Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
132 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Freud und das Sofa
Eingestellt am 11. 04. 2008 09:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als ich am Abend von der Arbeit nach Hause kam, freute ich mich schon auf das neue Sofa. Ich hatte es in der vorangehenden Woche bei einem obskuren Internetauktionshaus namens „IBEA“ ersteigert und am Wochenende mit einem Freund in seinem Bully abgeholt. Zu meinem Erstaunen war es noch originalverpackt, auf dem Karton klebte ein Etikett mit dem Namen „Schlafsofa Hypno“. Zu zweit hatten wir es schnell zusammengebaut, jetzt prangte es mit seinem weißen Bezug und seinen prallen Kissen im Wohnzimmer. Man konnte einen auf Rollen befestigten Kasten herausziehen und es so in ein Doppelbett verwandeln; mit seiner imposanten Breite lud es aber schon im unveränderten Zustand dazu ein, sich daraufzulegen. Genau das tat ich und fiel fast augenblicklich in tiefen Schlaf, der mir Träume von fairen Chefs und geregelter Arbeitszeit bescherte. Nach einer Stunde wachte ich erfrischt auf und verließ unternehmungslustig das Haus.

Ein paar Tage später kamen zwei Freunde zum Fernsehabend zu Besuch; wir wollten uns das Endspiel der Champions League ansehen. Kurz vor Ende der Verlängerung, es stand noch unentschieden, ging ich in die Küche, um eine kleine Stärkung zuzubereiten. Als ich zurückkam, sah ich die beiden, die kurz zuvor das Spiel noch kontrovers diskutiert hatten, harmonisch vereint auf dem Sofa schlummern, während auf dem Bildschirm gerade das Elfmeterschießen flimmerte. Es gelang mir nur mit Mühe, die beiden wachzurütteln. Sie fühlten sich wohl und konnten keinerlei Erklärung für ihre plötzliche Schlafsucht finden.

Die Sache wurde mir doch etwas unheimlich. Ich überlegte hin und her und verfiel dann auf die Idee, im Internet nach Informationen zu suchen. Ich fütterte die Suchmaschine mit den Stichwörtern „Sofa“ und „Hypno“. In einem Diskussionsforum stieß ich dann auf den Erfahrungsbericht einer Patientin, die sich bei einem Nervenarzt namens Dr. Freud hatte behandeln lassen. In dessen Heilmethode spielten, so der Bericht, ein Sofa und Hypnose eine große Rolle. Das war mein Mann! Ich rief ihn sofort an und schilderte ihm den Fall. Er zeigte sich interessiert, und wir machten einen Termin aus. Da ich den Gegenstand seiner wissenschaftlichen Neugier schlecht mitbringen konnte, erklärte er sich zu einem Hausbesuch bereit.

Er klingelte zur verabredeten Stunde, Notizblock und Stift bereits zur Hand.
„Ich werde das Sofa zunächst analysieren und dann hypnotisieren“, verkündete er. „Lassen Sie mich bitte mit dem Patienten allein.“
Eine Viertelstunde später klopfte ich leise an die Tür. Da keine Antwort kam, öffnete ich die Tür einen Spalt weit und spähte ins Zimmer. Dr. Freud lag friedlich schnorchelnd auf dem Sofa, der Stift war ihm aus der Hand geglitten und auf den Boden gerollt. Auf dem obersten Blatt seines Notizblocks fand ich eine Skizze des Sofas, allerdings mit einem Paar Flügeln versehen. Ich weckte den Doktor, dem die ganze Sache etwas peinlich war. Hastig verabschiedete er sich, stieg in seinen betagten Ford und brauste davon.

Ich rief ihn am nächsten Tag an, um mich nach seinem Ergehen zu erkundigen. Er war wieder ganz der Alte und machte mir einen Vorschlag:
„Die Kollegen vom Institut für Schlafforschung der psychiatrischen Klinik möchten Ihr Sofa untersuchen. Sind Sie damit einverstanden?“ War ich. Ein paar Tage später holten zwei weißbekittelte muskulöse Pfleger das Möbel ab. „In drei Wochen bekommen Sie das gute Stück zurück“, riefen sie mir gutgelaunt zu. „Sie können es aber auch jederzeit in der Klinik besuchen kommen.“ Ich spürte sofort, dass ich auf ihren Vorschlag nicht eingehen würde.

Sechs Wochen später erhielt ich einen Brief vom Institut:
„Sehr geehrter Herr, unsere Versuchsreihen haben ein geringes hypnagogisches Potenzial für ihr Sofa ergeben. Für weitere Untersuchungen behalten wir es einstweilen hier. Im Übrigen mussten wir für unsere Messungen Veränderungen daran vornehmen, so dass es für den normalen Gebrauch nicht mehr geeignet ist. Ein Gutschein für ein neues Sofa liegt bei.“
Der Gutschein war auf ein beliebiges Schlafsofa aus dem Sortiment des Bettenhauses Ronfleur ausgestellt. Die Auswahl dort war wirklich groß, und ich bestellte eines, das dem vorigen möglichst ähnlich war und dreimal soviel kostete.

Durch die Sofaaffäre hatte ich Freud etwas näher kennengelernt, und er lud mich auf eine Wasserpfeife zu sich ein.
„Auch ich besitze ein Sofa mit besonderen Eigenschaften“, verriet er mir. „Es bringt die Menschen dazu, mir ihre Träume zu erzählen. Ich verwende allerdings lieber die Bezeichnung Couch. Sie sitzen übrigens darauf.“
Ich verschluckte mich heftig am Rauch. Nachdem sich der schlimmste Hustenreiz gelegt hatte, beäugte ich verstohlen das therapeutische Zubehör. Es sah wirklich bequem aus, ich traute mich aber nicht, mich darauf auszustrecken. „Schade, dass das Institut mein altes Sofa einkassiert hat“, meinte ich, „auf dem neuen kann ich kein Auge zutun.“
Freud räusperte sich. „Wissenschaft“, raunte er und machte ein Sphinxgesicht dazu, „ist die Kunst, Dinge zum Verschwinden zu bringen.“



Version vom 11. 04. 2008 09:12

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hieronymus,

ein gut geschriebener Text, der m.M.n. in "Kurzgeschichten" gehört.
Ein paar Vorschläge anbei, auch zur Straffung, d.h. bewusster Verzicht auf Überflüssiges:
Unterstrichen = Streichungsvorschlag
Blau = Ă„nderungsvorschlag
Rot = Hinweis

Als ich am Abend von der Arbeit nach Hause kam, freute ich mich schon auf das neue Sofa. Ich hatte es in der vorangehenden Woche bei einem obskuren Internetauktionshaus namens „IBEA“ ersteigert und am Wochenende mit einem Freund in seinem Bully mit dem Bully eines Freundes abgeholt. (Cut=Neue Zeile wegen Perspektivänderung)
Zu meinem Erstaunen war es noch originalverpackt, auf dem Karton klebte ein Etikett mit dem Namen „Schlafsofa Hypno“. Zu zweit hatten wir es schnell zusammengebaut, jetzt ("jetzt" passt als Präsenz nicht zum vorherigen Konjunktiv). prangte es mit seinem weißenm Bezug und seinen prallen Kissen im Wohnzimmer. Man konnte einen auf Rollen befestigten Kasten herausziehen und es dadurch so in ein Doppelbett verwandeln; mit seiner imposanten Breite lud es aber auch so schon im unveränderten Zustand dazu ein, sich daraufzulegen. Genau das tat ich und fiel fast augenblicklich in tiefen Schlaf, der mir Träume von fairen Chefs und geregelter Arbeitszeit bescherte. Nach einer Stunde wachte ich erfrischt auf und verließ unternehmungslustig das Haus.

Ein paar Tage später kamen zwei Freunde zum Fernsehabend Abends zu Besuch; wir wollten uns das Endspiel der Champions League ansehen. Kurz vor Ende der Verlängerung, es stand noch unentschieden, ging ich in die Küche, um eine Snacks kleine Stärkung zuzu bereiten. Als ich zurückkam, sah ich die beiden, die kurz zuvor das Spiel noch kontrovers diskutiert hatten, harmonisch vereint auf dem Sofa schlummern, während auf dem Bildschirm gerade das Elfmeterschießen flimmerte. Es gelang mir nur mit Mühe, die beiden wachzurütteln. Sie fühlten sich wohl und konnten keinerlei Erklärung für ihre plötzliche Schlafsucht finden.

So, Hieronymus, bis hier hin erstmal. Passen (für Dich) die Vorschläge? Soll ich weitermachen?
Gib ein Feedback

LG, Karsten

P.S.: Lass es in "Kurzgeschichten" verschieben (Vorschlag).

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Karsten,

vielen Dank fĂĽr Dein Lob und deine Textarbeit. Ich werde versuchen, auf Deine Punkte einzugehen.

Zum Verschieben: Ich freue mich, dass Du den Text sogar für eine Kurzgeschichte hältst und nicht sagst: Dafür hat er zu wenig Handlung. Meine Texte sind einige Male vom Forenredakteur in ein anderes Forum verschoben worden, deshalb bin ich froh, dass dieser Text hier geduldet wird. Außerdem ist sein Hauptthema Wissenschaftssatire, deshalb passt er meines Erachtens hierher.

Zur Zeitstruktur. Die Nullzeit ist das Präteritum. Im zweiten Satz beginnt eine Rückblende, die zeitlich im vorhergehenden Wochenende angesiedelt ist, sie steht im Plusquamperfekt. Sie geht bis zu dem Satz: „Zu zweit hatten wir es schnell zusammengebaut.“ Dazu gehört auch der Satz „Zu meinem Erstaunen war es noch originalverpackt…“ Ich bin hier ins Imperfekt gewechselt, weil fortgesetztes Plusquamperfekt schwerfällig klingt. Durch die Rahmensätze sollte die Zeit klar sein.

„…, jetzt prangte es…“ Es gibt ein Stilmittel, „erlebte Rede genannt“, das es erlaubt, Zeitadverbien des Präsens und Verbformen des Präteritums zusammen zu gebrauchen. Die erlebte Rede dient dazu, die Gedanken einer Figur unmittelbar wiederzugeben, sie ist eine Art Zwitter aus indirekter und direkter Rede ohne den einleitenden Satz „Ich dachte“. Sie erlaubt so paradoxe Sätze wie: „Morgen war Weihnachten.“ (Übersetzung: Er dachte: „Morgen ist Weihnachten.“)

„am Abend“: Es soll klar sein, dass der Ich-Erzähler lange gearbeitet hat und müde ist.
„mit einem Freund in seinem Bully“: Es soll klar sein, dass zwei Personen das Sofa abgeholt haben.
„pralle Kissen“: trägt zwar nichts zur Handlung bei, macht den Komfort aber sinnlich erfahrbar.
„dadurch - so“ übernehme ich.
„Träume von fairen Chefs…“ Ein Traum sollte erwähnt werden, weil Freud das Thema später noch einmal aufgreift.
„Snacks“ Die Flut englischer Fremdwörter versuche ich etwas einzudämmen. Die „Stärkung“ könnte auch alkoholischer Natur sein.
Fernsehabend: ist genauer als Abend.
„nur mit Mühe“ übernehme ich

Bin gespannt auf weitere Vorschläge
Hieronymus

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!