Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
397 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Freunde fürs Leben (gelöscht)
Eingestellt am 28. 02. 2005 18:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Susanne Henke
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2004

Werke: 9
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Susanne Henke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Susanne,
ich finde deine Geschichte sehr flüssig erzählt, wenn
ich mir auch während des Lesens gerade am Anfang
manchmal dachte, dass das eine oder andere Detail aus dem
Lebens des Protagonisten überflüssig wirkt und den Text
nicht sonderlich voranbringt.
Es ist so eine Mischung aus Jugenderzählung und Krimi,
wobei ich im letzten Absatz enttäuscht war, weil der
Protagonist nicht Simon im Wassser lässt, sondern selbst
noch einmal hineinfällt. Die von mir erwartete Pointe
wäre eben gewesen, dass Simon dieses Mal in ein Loch fällt,
und der Protagnist, der sein Leben lang ambivalent seinem
Lebensretter gegenüber eingestellt war, weil der alles so
viel besser hingekriegt hatte, als er selbst, ihn ertrinken
lässt, um den "Schatten" des Erfolgreicheren hinter sich
zu lassen. Praktischerweise hätte er sich dann um dessen
Frau kümmern können. Deine Andeutung auf diesen Wunsch
Simons habe ich auch als Hinweis auf diesen Verlauf gelesen.
Denn was sagt das jetzige Ende?
Zum einen finde ich es unrealistisch, denn wie kann er
mit Schlittschuhen unter den Füßen aus dem Eis heraus
kommen? Das ist doch nahezu unmöglich. Natürlich kann
auch ein Toter quasi aus dem "Off" seine Lebensgeschichte
erzählen, aber darauf wird vorher kein Hinweis gegeben,
weshalb ich eine solche Erklärung seltsam fände.
Zum einen ist der Schluss unbefriedigend, weil er keine
interessante Wendung bedeutet. Das Verhältnis zwischen
den beiden Männern ändert sich nicht. Wieder ist Simon
derjenige, der sich dem Wohlergehen des Protagonisten
annimmt, wenn auch in einer drastischen Form. Sehr konse-
quent eben.
Insgesamt vom Ansatz her schön und gut erzählt, aber zu
wenig spannend und überraschend, finde ich.
Viele Grüße,
Denschie

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo

susanne, wie kannste einem denn nur so einen schrecken einjagen? ich bin richtig zusammengezuckt bei den letzten sätzen . . .
die geschichte ist in der form vielleicht besser bei Horror aufgehoben.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Susanne Henke
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2004

Werke: 9
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Susanne Henke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Denschie, Hallo Flammarion,

danke fürs Lesen und für Eure Kommentare!

@Denschie
tut mir Leid, dass Dir der Ausgang nicht gefällt, der Prot hat es sich ja auch anders vorgestellt ;-)
Es ist möglich, auch mit Schlittschuhen an den Füßen aus so einem Loch zu kommen – besonders, wenn der Retter so dumm ist, dem Versinkenden den Arm zu reichen. Erfordert ein bisschen Kraft

@Flammarion
hofe, Du hast Dich von dem Schreck erholt ;-)))

Viele Grüße
Susanne

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!