Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
297 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Friedhofsruhe
Eingestellt am 04. 08. 2003 10:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Martin Weber
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 6
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Friedhofsruhe

Ein Lehrst├╝ck

Alte Frau- Mitte 60, Kaltwelle, Strickjacke und Kittelsch├╝rze dar├╝ber
Junge Frau, Anfang 20

--- Auf einem Friedhof, alte Frau mit Gie├čkanne und Rechen Harkt den Weg um das Grab ihres verstorbenen Mannes. Daneben junge Frau, welche Unkraut auf einen weniger gepflegten Grab j├Ątet ---

A.F.: Sie da, junge Frau, wird aber mal Zeit, dass sie das Grab da pflegen. Das kann ja nicht wahr sein, dass sie das so verwahrlosen lassen!

J.F.: Warum nicht? Und so schlimm wie sie das sagen ist es doch auch nicht.

A.F.: Na also h├Âren sie mal, ein bisschen Anstand muss schon sein
Schlie├člich ist das hier ein Friedhof, ein Ort der Ruhe und des Respekts. Da geht das doch nicht, dass ein Grab so aussieht.

J.F.: Wieso eigentlich nicht? Die Toten sind doch sowieso tot.
Die interessiert es doch nicht, wie das St├╝ckchen Erde aussieht, unter dem sie drunter liegen.

A.F.: Wir sind doch hier nicht in der Hundet├╝rkai, wo es so aussehen kann. Es sagt doch der Anstand, dass ein Grab gepflegt sein muss! Das ist nun mal so und auch sie haben sich daran zu halten!

J.F.: Anstand? Wie Anstand? (deutet auf das Grab) Der ist tot! Den interessiert das ganz bestimmt nicht mehr. Ein Toter merkt nichts mehr. Wenn ein Mensch tot ist, ist er so wie jedes andere St├╝ckchen Fleisch. Sie pflegen doch bestimmt auch nicht die Stelle, an der ihre Essensreste hinkommen, oder?

A.F.: (mit Nachdruck, jedes Wort einzeln betont) Es geh├Ârt sich nun mal so, dass es auf einem Friedhof ordentlich auszusehen hat und ein Grab gepflegt sein muss. Was sie mit ihren neumodischen Ansichten anderswo machen ist mir egal!

J.F.: Warum geh├Ârt sich das so?

A.F.: Weil das nun mal so ist!
(aufgebracht) Na h├Âren sie mal, beleidigen lassen muss ich mich von ihnen noch lange nicht!
Wenn sie sich nicht an normale Verhaltensregeln halten k├Ânnen, fliegen sie und das Grab vom Friedhof, daf├╝r werde ich sorgen!
(zieht wetternd von dannen) Nein diese jungen Leute, denken nur die sind die gr├Â├čten!

J.F.: Und? Warum ist die jetzt so b├Âse geworden? Weil sie mir keine Antwort geben kann?
(wendet sich wieder dem j├Ąten zu) Weil es keinen Grund gibt? Tot ist tot, und wenn Konventionen keinen Grund haben, dann taugen sie nichts!


Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nichts bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder wirken noch planen, noch Erkenntnis , noch Weisheit in dem [Grab], dem Ort wohin du gehst.
-----Prediger 9:5,10

__________________
Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit und dorthin, wo eine rauhe, starke Luft weht. Also sprach Zarathustra

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kleinhanns
Guest
Registriert: Not Yet

Ein gutes St├╝ck Wahrheit!
Zwar wohl etwas hart, aber ├╝ber Meinungen l├Ą├čt sich ja bekanntlich streiten. Salomo's Weisheiten... hmmm..., aber passt ja. Also, nur weiter so - schlie├člich scheint ja diese Schauspiel-Rubrik nicht nur schlecht besucht, sondern auch mit recht wenigen Beitr├Ągen gespickt.
Gr├╝├če
Andre

Bearbeiten/Löschen    


Martin Weber
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 6
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich liebe das Theater. Meine Lieblingsautoren sind Brecht, Brecht, D├╝rrenmatt, Schiller und nat├╝rlich Brecht. Ich gehe regelm├Ą├čig ins Theater, kaufe mir sehr viele St├╝cke und schreibe schon seit mehreren Jahren (h├Ârt sich wenig an, bin aber erst 17). Ich glaube, ich werde mich unter der Theater Rubrik ein wenig ofter verewigen. Zwar werde ich, glaub ich, nie an mein Lieblingsst├╝ck auf L.L. "The Bums" heranreichen, aber M├╝he geben hilft auch. Obwohl, schon die Jakobs Werbetante wusste schon " M├╝he allein gen├╝gt nicht"...

Was den Bekanntheitsgrad anbelangt, wer ausser uns beiden liest hier die St├╝cke?????

Ich glaub, wir sollten mal Werbung machen.
__________________
Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit und dorthin, wo eine rauhe, starke Luft weht. Also sprach Zarathustra

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

...........

ein sch├Ânes St├╝ck



weil es keine antworten liefert,

nicht sagt,
was richtig oder falsch ist


ich komme wohl gerade eurem Ruf gelegen,

dem Ruf, nach Beachtung dieses Forums,


und da meine alten geposteten sachen jetzt wohl im archiv sind,

werde ich sie erneut posten,


gl├╝ck auf!






Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!