Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
346 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Frisbee
Eingestellt am 04. 09. 2010 00:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
eiros
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Frisbee
Der Junge ging in die Knie, drehte den Oberkörper in die Hüfte wie ein Diskuswerfer, und warf eine Frisbee-Scheibe mit äußerster Kraft. Surrend schoss sie durch die heiße Luft, direkt auf seinen Gegenspieler zu.
Dieser, überrascht von der Wucht, machte einen Hüpfer, riss den Arm hoch, geriet aber ins Stolpern und griff knapp daneben. Die Scheibe flog über die große Wiese hinweg ins vertrocknete Gestrüpp.
„Lauf Christopher“ von den Liegen am See her, wo die Mädchen lagen, hörte man eine Stimme, halb anfeuernd, halb spöttisch. Der Junge zupfte die Badehose zurecht und trabte mit ärgerlicher Miene die Scheibe holen. Der Werfer machte ein paar lässige Lockerungsübungen.
„Der war mies angeschnitten Kai, bist ein elender Poser!“ fluchte Christopher dem Werfer zu, bevor er ins Gebüsch ging und die Frisbee-Scheibe suchte.
„Ach, schwächelst doch nur.“
Kai streckte die Arme hoch, verschränkte die Hände am Hinterkopf. Dann drehte er sich leicht nach hinten und lies die Augen suchend in Richtung der Liegen wandern, von wo die Stimme hergekommen war.
„Also was is jetzt?“ Schon stand Christopher ihm wieder gegenüber, wollte gerade werfen. „Du, ich glaub, wir hören auf! Is’ zu heiß – es funzt heut nich“, würgte ihn Kai ab, er drehte sich um und trottete die Wiese in Richtung See herunter. „Ja-Was? Wer wollte unbedingt in der prallen Sonne Frisbee spielen?“ Christopher lief ihm hinterher und fügte hinzu: „…seine Show abziehen!“ und, den Kopf nah an Kai’s Ohr, flüsterte er grinsend: „…und wir wissen ja auch vor wem!“
„Halt die Backen.“ Kai steuerte auf die Liegematten zu, die er und Christopher ein paar Meter von der Mädchengruppe entfernt ausgebreitet hatten und legte sich hin. Christopher hockte sich neben ihn. Er beobachtete die Mädchen.
„Naja, die Show war wohl umsonst, ich glaub, sie hat gepennt. Ah!, – sie hebt ihre Sonnenbrille an!“ „Jetzt glotz nicht so hin!“ fauchte Kai. „Wie kindisch bist du Kai, ich mein, wir kennen die und die uns, bemerkt haben die uns auch schon.“ „Ja, weil Du dich zum Affen machst!“
Christopher fuhr herum. „Ja klar, wer macht sich zum Affen mit seinem Gepose! Stinkt dir nur, dass sie die Show nicht gesehen hat! Denkst du, sie kommt und gibt dir einen Zungenkuss, weil du so toll spielst?“ „Ist gut Mann!“ raunte Kai. Er setzte die Sonnebrille auf und streckte sich auf der Matte aus.
„Was jetzt ? Laden wir doch alle auf ne runde Frisbee ein– da kannst du posen!“ grinsend stand Christopher auf.
„Oh halt die Backen, Mann!“ brummte Kai.
„Wenn wir sonst nichts machen, hol ich mir ein Eis, auch eines?.“
„Ne, lass nur, ich will einfach nur liegen.“ Christopher zwinkerte ihn an : "Ja, und sie anglotzen!", er winkte ab und lief zum Eisstand. Einen Weile, nachdem Christopher weg war, standen drei der Mädchen auf. Genaueres konnte Kai nicht sehen, aber eine hielt eine Frisbee-Scheibe in der Hand. Sie liefen die Wiese hoch. Kai beschloss, sie zu ignorieren, er lag als würde er schlafen, versuchte aber, so gut es ging, ihnen mit den Augen zu folgen. Sie spielten offenbar da, wo er und Christopher vorhin gespielt hatten. Immer, wenn sie kreischten oder lachten, folgerte er, hatte eine nicht gefangen. Plötzlich schrien alle fast gleichzeitig mit gespieltem Entsetzen „Oh Nein !“
Er drehte den Kopf, um genauer sehen zu können: Die Scheibe kam die Wiese runtergerollt – in seine Richtung! Es dauerte einen Moment, als berieten sie sich, dann kam ein Mädchen die Wiese runter gelaufen.
Die Scheibe war etwa einen Meter vor ihm liegengeblieben. Kai rührte sich nach wie vor nicht, wollte sich nicht rühren. Als das Mädchen näher in sein Sichtfeld kam, schoss es ihm heiß ins Gesicht: Es war „sie“! Sein Herz schlug so stark, dass es dumpf in den Ohren dröhnte. Fast war sie da. Es kam ihm so vor, als ob sie etwas sagen wollte, ihn vielleicht um die Scheibe bitten? Sie sah in kurz an, griff sich die Scheibe und lief zur den Anderen zurück. Kai tat weiterhin so, als würde er schlafen.


Version vom 04. 09. 2010 00:02
Version vom 04. 09. 2010 21:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lakritze
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2010

Werke: 5
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lakritze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir geht's ähnlich wie IDee -- am Ende frage ich mich: Und dann? Gut beobachtet ist der unbeholfene Flirtversuch des schüchternen Teenagers, aber eine (Kurz-)Geschichte ist das noch nicht; es fehlt ein richtiger Spannungsbogen, eine Entwicklung.
Bin gespannt auf Abgeschlosseneres. Schöne Grüße und viel Spaß!
L.


Der Junge ging in die Knie, drehte den Oberkörper in die Hüfte wie ein Diskuswerfer und warf eine die Frisbee-Scheibe mit äußerster Kraft.
[...]
„Lauf, Christopher!Von den Liegen am See her, wo die Mädchen lagen, [...]
„Der war mies angeschnitten, Kai, bist ein elender Poser!“, fluchte Christopher dem Werfer zu, [...]
Dann drehte er sich leicht nach hinten und ließ die Augen suchend in Richtung der Liegen wandern, [...]
[...]
„Du, ich glaub, wir hören auf! Is zu heiß – es funzt heut nich“, würgte ihn Kai ab, er drehte sich um und trottete die Wiese in Richtung See herunter. „Ja-was? Wer wollte unbedingt in der prallen Sonne Frisbee spielen?“ Christopher lief ihm hinterher und fügte hinzu: „…seine Show abziehen!“ und, den Kopf nah an Kais Ohr, flüsterte er grinsend: [...]
[...] ein paar Meter von der Mädchengruppe entfernt ausgebreitet hatten, und legte sich hin. Christopher hockte sich neben ihn. Er beobachtete die Mädchen.
[...] „Wie kindisch bist du, Kai, ich mein, wir kennen die und die uns, bemerkt haben die uns auch schon.“ „Ja, weil du dich zum Affen machst!“
[...] „Ist gut, Mann!“ raunte Kai. Er setzte die Sonnenbrille auf und streckte sich auf der Matte aus.
„Was jetzt? Laden wir doch alle auf ne Runde Frisbee ein – da kannst du posen!“ Grinsend stand Christopher auf.
[...]
„Wenn wir sonst nichts machen, hol ich mir ein Eis, auch eins?“
„Nee, lass nur, ich will einfach nur liegen.“ Christopher zwinkerte ihn anm zu: Ja, und sie anglotzen!“ Er winkte ab und lief zum Eisstand. Eine Weile, nachdem Christopher weggegangen war,
[...]
Immer wenn sie kreischten oder lachten, folgerte er, hatte eine nicht gefangen. Plötzlich schrien alle fast gleichzeitig mit gespieltem Entsetzen: „Oh nein!
[...] Sie sah ihn kurz an, griff sich die Scheibe und lief zur den anderen zurück. Kai tat weiterhin so, als würde er schlafen.
[Letzten Satz könnte man auch streichen.]
__________________
»Die einzig normalen Menschen sind die, die man nicht besonders gut kennt.«

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!