Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
313 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Frisch verlassen
Eingestellt am 10. 05. 2003 18:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Laiza
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laiza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Leer. So fühlte sie sich. Leer, traurig, hilflos und verlassen. Nun, warum auch nicht, immerhin war sie gerade erst verlassen worden. Verlassen von dem Mann, von dem sie gedacht hatte, er würde sie lieben. Gut, er hatte sie geliebt, aber nun liebte er die drei Jahre jüngere Blondine, die im Restaurant gegenüber aushilfsweise als Bedienung arbeitet. Mareike hieß sie, lebte seit zwei Jahren in Frankfurt und arbeitete als Kellnerin. Sie liebte Kunst und klassische Musik. Wie er!

Wieso Stephan ihr das alles überhaupt erzählt hatte wusste sie nicht. Das einzige, dass sie wusste, war, dass er sie verlassen hatte. Eine Woche vor ihrer Hochzeit! Sie bezweifelte, dass sie ihm das jemals verzeihen konnte.

Sie wünschte, sie könnte ihn hassen, doch sie fühlte nichts. Nicht Hass, nicht Bitterkeit, nicht Verzweiflung. Nichts! Sie war gerade verlassen worden und fühlte nichts. War das normal? In Filmen weinten und schrieen die Frauen hysterisch, denen das passierte. Aber das musste wahrscheinlich so sein, Dramatik erhöhte die Einschaltquoten! Sie hatte bis jetzt weder geweint, noch geschrieen und WAR schon gar nicht hysterisch geworden – statt dessen saß sie, seit Stephan gegangen war auf dem Boden im Wohnzimmer und grübelte.

Es klingelte. Wie seltsam sich das anhörte. Das aufdringliche Geräusch der Klingel, das wie ein Messer in die Leere schnitt. Es klingelte wieder. Vielleicht sollte sie einfach öffnen, dann würde das Klingeln enden. Doch was erwartete sie dann? Mühsam stand sie auf und ging trotzdem von einem Gefühl der Schwerelosigkeit erfasst zur Tür. Es war ihre Mutter.

„Kind! Wo bleibst du denn? Hast du vergessen, dass um drei Uhr die letzte Anprobe ist? Es ist fast halb vier. Komm, zieh dir schnell was an!“
Ihre Mutter drängte sich in die Wohnung.

„Na los, steh nicht wie festgewachsen da. Zieh dir was an. Und mach doch endlich mal die Tür zu!“ Wie konnte ein Mensch in kürzester Zeit soviel Unruhe verursachen? Sie sah, wie ihre Mutter ins Schlafzimmer ging.

„Jetzt sieh sich das mal einer an. Noch nicht einmal die Betten sind gemacht! Wo ist eigentlich Stephan? Sind die Sachen dort gewaschen?“ Ihre Mutter kam mit einem Arm voll Kleidung in den Flur zurück.

„Hier, zieh das an und dann mach endlich mal ein anderes Gesicht, du siehst aus als hättest du ein Gespenst gesehen. Wie siehst du überhaupt aus? Los, geh duschen – ach nein, keine Zeit!“ Ihre Mutter verschwand wieder im Schlafzimmer. Sie fragte sich gerade, ob sie wirklich das Kind dieser hektischen Frau war.

„Hast du dich endlich angezogen? Wir müssen los!!! Dein Vater war ganz schön wütend. Aber du kennst ja deinen Vater, flippt gleich bei der kleinsten Kleinigkeit aus.“ Ihre Mutter kam wieder zurück.

„Sag mal, was ist eigentlich los? Du sagst ja gar nichts. Na ja, du hast noch nie viel geredet, wenn ich da an deine Schwester denke ... !“ Ihre Mutter ging in die Küche.

„Herrjemine, was hast du denn den ganzen Tag gemacht? Nach der Hochzeit wird das alles anders. Da kann man sich so etwas nicht erlauben, sonst ist der Mann gleich weg. Du bist ja immer noch nicht angezogen. Jetzt wird es aber Zeit. Los, beeil dich doch mal ein bisschen!“ Sie hatte wirklich nie bemerkt, wie viel ihre Mutter reden konnte.

„Es wird keine Hochzeit geben, Mama.“

„Ja, natürlich. Zeih dich erst mal an. Wo sagtest du, ist Stephan?“ Es war wahrscheinlich nur ein böser Traum und jeden Moment würde sie in den Armen von Stephan aufwachen.

„Es wird keine Hochzeit geben, verstehst du nicht?“

„Natürlich wird es eine Hochzeit geben. Was redest du denn! Komm, zieh dich an.“

„NEIN, verdammt. Hör mir doch mal zu! ES WIRD KEINE HOCHZEIT GEBEN!!!“

„Und weshalb? Das du aufgeregt bist, ist ganz normal – das geht vorbei. Deshalb muss man doch nicht die ganze Hochzeit absagen. Zieh dich doch jetzt endlich mal an, es ist schon fast vier.“

„MAMA!!! Es wird keine Hochzeit geben! Stephan hat mich verlassen.“

Das Gesicht ihrer Mutter würde sie nie vergessen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

Ich hab jetzt nur mal deine gedankenstriche durch punkte ersetzt. und die dialoge anders gesetzt mit absätzen. findest du nicht, dass das die lesbarkeit massiv erhöht? ich hab das jetzt gemacht, weil mir der text an und für sich gut gefällt.

Frisch verlassen


Leer. So fühlte sie sich. Leer, traurig, hilflos und verlassen. Nun, warum auch nicht, immerhin war sie gerade erst verlassen worden. Verlassen von dem Mann, von dem sie gedacht hatte, er würde sie lieben. Gut, er hatte sie geliebt, aber nun liebte er die drei Jahre jüngere Blondine, die im Restaurant gegenüber aushilfsweise als Bedienung arbeitet. Mareike hieß sie, lebte seit zwei Jahren in Frankfurt und arbeitete als Kellnerin. Sie liebte Kunst und klassische Musik. (genau) Wie er!

Wieso Stephan ihr das alles überhaupt erzählt hatte wusste sie nicht. Das einzige, dass sie wusste, war, dass er sie verlassen hatte. Eine Woche vor ihrer Hochzeit! Sie bezweifelte, dass sie ihm das jemals verzeihen konnte. (doch fand sie das durchaus verständlich, in anbetracht der Umstände. – das würd ich jetzt nicht erklären. das wird für den leser eh verständlich)

Sie wünschte, sie könnte ihn hassen, doch sie fühlte nichts. Nicht Hass, nicht Bitterkeit, nicht Verzweiflung. Nichts! Sie war gerade verlassen worden und fühlte nichts. War das normal? In Filmen weinten und schrieen die Frauen hysterisch, denen das passierte. Aber das musste wahrscheinlich so (sein), Dramatik erhöhte die Einschaltquoten! Sie hatte bis jetzt weder geweint, noch geschrieen und WAR schon gar nicht hysterisch geworden. (– statt dessen ) Sie saß, seit Stephan gegangen war auf dem Boden im Wohnzimmer und grübelte (vor sich hin.)

Es klingelte. Wie seltsam sich das anhörte. Das aufdringliche Geräusch der Klingel, das wie ein Messer in die Leere schnitt. Es klingelte wieder. Vielleicht sollte sie einfach öffnen, dann würde das Klingeln enden. Doch was erwartete sie dann? Mühsam stand sie auf und ging - von eineM Gefühl der Schwerelosigkeit erfasst - zur Tür. (da find ich jetzt, dass mühsam und schwerelos nicht wirklich zueinander passen. wenn du das beibehältst, dann fehlt ein trotzdem)
Es war ihre Mutter.

„Kind! Wo bleibst du denn? Hast du vergessen, dass um drei Uhr die letzte Anprobe ist? Es ist fast halb vier. Komm, zieh dir schnell was an!“
Ihre Mutter drängte sich in die Wohnung.

„Na los, steh nicht wie festgewachsen da. Zieh dir was an. Und mach doch endlich mal die Tür zu!“ Wie konnte ein Mensch in kürzester Zeit soviel Unruhe verursachen? Sie sah, wie ihre Mutter ins Schlafzimmer ging.

„Jetzt sieh sich das mal einer an. Noch nicht einmal die Betten sind gemacht! Wo ist eigentlich Stephan? Sind die Sachen dort gewaschen?“ Ihre Mutter kam mit einem Arm voll Kleidung in den Flur zurück.

„Hier, zieh das an und dann mach endlich mal ein anderes Gesicht, du siehst aus als hättest du ein Gespenst gesehen. Wie siehst du überhaupt aus? Los, geh duschen – ach nein, keine Zeit!“ Ihre Mutter verschwand wieder im Schlafzimmer. Sie fragte sich gerade, ob sie wirklich das Kind dieser hektischen Frau war.

„Hast du dich endlich angezogen? Wir müssen los!!! Dein Vater war ganz schön wütend. Aber du kennst ja deinen Vater, flippt gleich bei der kleinsten Kleinigkeit aus.“ Ihre Mutter kam wieder zurück.

„Sag mal, was ist eigentlich los? Du sagst ja gar nichts. Na ja, du hast noch nie viel geredet, wenn ich da an deine Schwester denke ... !“ Ihre Mutter ging in die Küche.

„Herrjemine, was hast du denn den ganzen Tag gemacht? Nach der Hochzeit wird das alles anders. Da kann man sich so etwas nicht erlauben, sonst ist der Mann gleich weg. Du bist ja immer noch nicht angezogen. Jetzt wird es aber Zeit. Los, beeil dich doch mal ein bisschen!“ Sie hatte wirklich nie bemerkt, wie viel ihre Mutter reden konnte.

„Es wird keine Hochzeit geben, Mama.“

„Ja, natürlich. Zeih dich erst mal an. Wo sagtest du, ist Stephan?“ Es war wahrscheinlich nur ein böser Traum und jeden Moment würde sie in den Armen von Stephan aufwachen.

„Es wird keine Hochzeit geben, verstehst du nicht?“

„Natürlich wird es eine Hochzeit geben. Was redest du denn! Komm, zieh dich an.“

„NEIN, verdammt. Hör mir doch mal zu! ES WIRD KEINE HOCHZEIT GEBEN!!!“

„Und weshalb? Das du aufgeregt bist, ist ganz normal – das geht vorbei. Deshalb muss man doch nicht die ganze Hochzeit absagen. Zieh dich doch jetzt endlich mal an, es ist schon fast vier.“

„MAMA!!! Es wird keine Hochzeit geben! Stephan hat mich verlassen.“

Das Gesicht ihrer Mutter würde sie nie vergessen.


Bearbeiten/Löschen    


Laiza
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laiza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo!

Ja, ich finde wirklich das ließt sich so besser! War eine gute Idee!

Vielen Dank

Gruß Laiza

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Laiza,

die Kaffehausintellektuelle hat eigentlich schon die ganze Arbeit gemacht.
Bin ganz ihrer Meinung.

Ich mag deinen Text.
Wobei ich kritisieren möchte, dass der Anfang, in dem du die Stimmung beschreibst, ... der Verlassenheit ... ein wenig "schwammig" bist.

Du könntest manches treffender beschreiben, wenn du kürzere Sätze mit längeren abwechselt, ... dann hast du einen besseren Rhythmus.

Am Schluss, beim Besuch der Mutter bist du ganz stark in der Aussage.
Kompliment.
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

auch ich bin von der geschichte sehr angetan. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Laiza
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laiza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo!

Danke für die netten Kommentare! Freut mich, dass euch die Geschichte gefällt, mir persönlich hat sie am Anfang gar nicht gefallen .. aber ihr habt mich überzeugt, dass sie vielleicht doch ganz gut ist ;-)

gruß eure Laiza

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Laiza,

bitte arbeite die vorgeschlagenen Änderungen, soweit du sie übernehmen willst, noch ein.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!