Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
245 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Fritz, der alte Regenwurm
Eingestellt am 28. 04. 2003 16:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inga Rothe
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inga Rothe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fritz, der alte Regenwurm
© by Inga Rothe 03

Fritz war der Älteste aus dem Regenwurmstamm, immerhin schon über zwei Jahre, obwohl das Höchstalter seiner Artgenossen nur zwei Jahre sein sollte.
Er konnte nicht mehr den ganzen Tag graben, aber er passte auf, das alle ihre Arbeit gut machten.
Den ganzen Tag graben, essen, graben, von oben nach unten, das ist ihre Aufgabe, denn wenn sie es nicht tun, wird der Boden nicht durchlüftet, das Wasser sickert nicht ab und die Blumen können nicht wachsen.

Endlich hatte es mal wieder geregnet und da alle RegenwĂĽrmer gut gegraben hatten, sickerte das Wasser tief in den Boden.
Fritz kroch an die Oberfläche, schaute sich alles an und freute sich, das alles gut war.
„Ich danke dir!“ hörte er eine zarte Stimme, als er seinen Kopf noch einmal hinaus steckte.
Fritz sah eine Pflanze, die ziemlich braun aussah.
„Nicht zu danken, kleine Pflanze, das ist doch unsere Aufgabe!“
„Ja, das weiß ich, aber ist es nicht auch die Aufgabe des Menschen uns Wasser zu geben, wenn es nicht regnet?“ hauchte die Pflanze.
„Das denke ich schon. Was ist denn mit dir passiert?“ fragte er und schlüpfte zwischen ihrer Wurzel.
Die Pflanze erzählte, das sie auf einem großen Acker stand. Viele ihrer Geschwister standen da, eines schöner als das Andere. Dann kamen Menschen und nahmen sie mit.
„Aber wo sind denn deine Geschwister?“ fragte Fritz erstaunt.
„Sie sind alles verdurstet, nur ich bin noch da und hätte es heute nicht geregnet, dann...Währt ihr nicht gewesen und hättet den Boden gelockert, dann hätte ich kaum Luft bekommen.“
„Du Arme, ich schaue morgen noch einmal zu dir, jetzt muß ich erst wieder essen.“
und schnell kroch Fritz mit einem zusammengerollten Blatt wieder in seiner Höhle, um es zu verspeisen. (Natürlich fressen Regenwürmer auch andere Sachen, wie getrocknetes Gras, Teile, die die Pflanze nicht mehr braucht.)
Am nächsten Tag wollte er die kleine Pflanze besuchen, aber er sah sie nicht. Erschrocken und traurig zugleich, wollte er wieder verschwinden, als plötzlich jemand rief:
„Hallo Fritz, kennst du mich denn nicht mehr?“ Fritz sah aber nur eine schöne Blume und sagte: „Nein, dich kenne ich nicht! Gestern stand hier noch eine braunes Pflänzchen, sicher ist sie auch gestorben, wie ihre Geschwister.“
„Nein, lieber Fritz, ist sie nicht. Schau mich an, einige Blätter von mir sind noch etwas braun, aber sonst haben sie sich erholt! Mein Name ist übrigens Aster.“

Fritz freute sich sehr, und schlängelte sich um ihre Wurzeln.
Die Beiden freundeten sich an und Fritz erzählte aus seinem langen Regenwurmleben.
Noch vor einem Jahr hatte er selbst gegraben, aber seine Zeit ist bald abgelaufen. Das Regenwurmleben besteht nur aus Essen und Graben. Wenn sie viel Essen, müssen sie auch viel zur Toilette und die ist dicht unter dem Boden. Der Kot ist wertvoller Dünger und lässt die Umgebung gesund werden.
„Oh, da habt ihr aber viel zu tun und wann ruht ihr euch denn mal aus?“ fragte Aster.
„Ausruhen können wir, wenn es zu trocken wird und zu kalt.“ . antwortete Fritz.
Plötzlich wurde Aster traurig.
„Wenn es kalt wird, also zum Herbst schon, muss ich sterben. Aber vorher habe ich den Bienen zum Honig verholfen, wenn die Menschen nicht wieder vergessen mir Wasser zu geben.“
„Ach ja, manche Menschen sind ganz schlimm. Da gab es einen Jungen, der nahm einen von uns in seine Hosentasche mit. Der Arme ist gestorben, wurde einfach mitgewaschen.
Dann wurde meinem Bruder das Hinterteil abgehackt, aber nachdem er viele Tage im Ruhekrankenbett lag, wurde er beinahe wieder gesund, wenn er nicht eine Pilzerkrankung bekommen hätte."
„Wissen die Menschen denn nicht, das ihr die wichtigsten Erdbewohner seid?“ fragte entsetzt die Blume.
„Manche schon, aber viele denken, es sei nicht so schlimm, wenn man uns teilt, denken wir wachsen wieder weiter! Wie denn? Wer kann mit seinem Hinterteil essen?“

Fritz besuchte Aster öfters und sie erzählten, wann immer er Zeit hatte.
Viel zu schnell wurde es Herbst und eines Tages war die Blume fort.
Traurig kroch Fritz nun zu den anderen Regenwürmern, die eng beieinanderliegend auf wärmere Tage warteten.
Als es soweit war, gab es keinen Fritz mehr, der befand sich nun im Himmel, vereint mit seiner Freundin Aster!
__________________
Immer laecheln, dann wir auch mal zurĂĽckgelacht!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lene
???
Registriert: Apr 2003

Werke: 2
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lene eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine wirklich sehr schöne Geschichte. Sie liest sich leicht und flüssig und zaubert dem Leser gar ein Lächeln aufs Gesicht.
__________________
"Lass die Sonne in Dein Herz!"

Bearbeiten/Löschen    


Flame
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2003

Werke: 1
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo :-)

das Lesen deiner Geschichte hat mir viel Freude bereitet.

Eine wundervolle Idee, die du sehr schön umgesetzt hast.

Eine Frage hätte ich jedoch.
War das mit dem Regenbogenleben Absicht?

"Die Beiden freundeten sich an und Fritz erzählte aus seinem langen Regenbogenleben. . .
. . . Das Regenbogenleben besteht nur aus Essen und Graben."
.( Nicht Regenwurmleben?)"

Liebe GrĂĽĂźe
Flame

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!