Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
305 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Fromme Wünsche
Eingestellt am 18. 06. 2010 15:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fromme Wünsche

O Herr, lass auch die Besserwisser mal versagen,
bevor sie mir den Spaß daran verderben,
gelegentlich nen eigenen Versuch zu wagen
in der Gewissheit, nicht perfekt zu sterben.

Erzähl den Miesepetern ein paar gute Witze,
dann können sie sich auch mal amüsieren,
statt mich, wenn ich zufrieden in der Sonne sitze,
mit ihren Regenschirmen zu traktieren.

Den Schwätzern gib ihr Pausenbrot, damit sie schweigen,
dann hab ich ein Minütchen Zeit zu leben
und lasse mir von Dir die Gänseblümchen zeigen,
die auf Geschwätz genauso wenig geben.

Moralapostel lass, bevor sie unverfroren
mit nacktem Zeigefinger auf mich deuten,
doch lieber eine Runde in der Nase bohren
und segne das, was sie dabei erbeuten.

Vergib mir meine Sünden, lasse mich verzeihen,
wenn Kritiker mich in die Pfanne hauen,
und lässt Du den Naiven Weisheit angedeihen,
dann lass auch mich nicht in die Röhre schauen.




Version vom 18. 06. 2010 15:40
Version vom 23. 06. 2010 21:19
Version vom 29. 06. 2010 21:34

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Claudia,

das sind ja Fromme Wünsche. Gut geschrieben.

Die Schwätzer lass einmal für ein Minütchen schweigen,
dann hab ich ein Minütchen Zeit zu leben
und lasse mir von Dir die Gänseblümchen zeigen,
die auf Geschwätz genauso wenig geben.

Das eine Minütchen würde ich gegen ein Momentchen oder ähnliches austauschen.

Lieben Gruß,
Estrella


__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


Andere Dimension
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 282
Kommentare: 610
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andere Dimension eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Claudia,

mich stört das doppelte Minütchen nicht- für mich ist das ein gutes Stilmittel um Tempo zu machen.

Das Gedicht ist gut zu lesen und mit Biss und Ironie geschrieben.

Wenn ich etwas ändern müsste (was man aber nicht muss)...dann würde ich das ein oder andere lass lassen ;-)

Viele Grüße
A.D.


Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mein Favorit:

quote:
Lass die Moralapostel, wenn sie unverfroren
mit nacktem Zeigefinger auf mich deuten,
doch damit lieber in der eignen Nase bohren
und segne das, was sie dabei erbeuten.



Das "lass" wiederholend stört nicht, passt ja zum Wünschen - mich stört da auch eher perfekt/Perfektion in S1 und die Minütchen-Wiederholung... aber da es hier ja nicht um Perfektion geht - was solls... ggg

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rose!
Hallo A.D.!
Hallo Rhea!

Auch Euch lieben Dank für Euer konstruktives Mitmachen. Die letzte
Strophe möchte ich wie folgt ändern, um ein "lass" loszuwerden.

Vergib mir meine Sünden, hilf mir zu verzeihen,
wenn andere mich in die Pfanne hauen.
Und lässt Du den Naiven Weisheit angedeihen,
dann lass auch mich nicht in die Röhre schauen.

Für Zeile 1 der Minütchen-Strophe hab ich auch was im Kopf,
da muss ich mich noch entscheiden.

Den Schwätzern gib ihr Pausenbrot, damit sie schweigen,
dann hab ich ein Minütchen Zeit zu leben
und lasse mir von Dir die Gänseblümchen zeigen,
die auf Geschwätz genauso wenig geben.

... 'nen Pausensnack...?

Liebe Grüße
Claudia

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Kakadu,

teilweise kommt dein Gedicht recht witzig bei mir rüber, wenn sich auch nicht ganz erschließt, woher die Fremdenhasser plötzlich kommen. - Und warum die Verniedlichung der Minute und gleich doppelt?

In den letzten beiden Strophen könntest du noch ein wenig am Metrum arbeiten ...

Aber wenn ich dich richtig verstehe, hältst du nicht viel von Perfektion?

Sehr gelungen finde ich übrigens die zweite Strophe.

Freundliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heidrun!

Woher die Fremdenhasser plötzlich kommen? Aus der Erlebniswelt des LI, wie auch die Perfekten, die Miesepeter, die Schwätzer und die Moralapostel.

Schön, dass auch Dir eine Strophe besonders gefällt. Rhea hat sich ja auch bereits einen Favoriten ausgesucht, und es ist ein anderer als Deiner. Warum sollte ich da bzgl. der Minütchen nicht auch meine dankbarste Rezipientin (mich selbst) berücksichtigen? Für die Dopplung hatte ich ja eine Alternative angeboten, aber solange keiner hier! schreit, bleibt's dabei, was ja wiederum A.D.s vorzüglichem Geschmack entgegen kommt.
Du siehst also: es ist das reinste Wunschkonzert

Zur Perfektion:

Ich will's mal nicht allzu persönlich nehmen. Dem (nicht perfekten) LI in perfekter Weise gerecht zu werden, bedeutet ja eben gerade, metrisch nicht vollkommen glatt zu schreiben. Da müssen schon ein paar Reibungspunkte sein, was den Lesefluss aber nicht übermäßig behindern soll. Andererseits wollte ich auch nicht zu plump vorgehen, es soll nicht aufgesetzt wirken.

Der Text ist ja kein überliefertes Gebet, das heruntergeleiert wird, sondern die spontanen Gedanken des LI, die hier frei sprechend formuliert werden. Da würde ich gerade in den bemängelten letzten beiden Strophen eher noch mehr aufrauen als glätten wollen, zumal ich ja in der geänderten Variante mit dem "hilf" wieder voll im Jambus liege und den vorher so kunstvoll erzeugten Nuscheleffekt eingebüßt habe. Doch ich gebe zu, dreimal "lass" ist einmal zuviel des Guten, und so entscheide ich mich jetzt für die brave Version, weil's auch inhaltlich passt.

Ich hoffe, dass ich einiges aufklären konnte, und habe mich über Deinen Besuch gefreut. Danke für Deinen Kommentar!

Liebe Grüße
Claudia

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!