Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
274 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Frontloser Wachturmbesuch.
Eingestellt am 12. 05. 2002 19:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Beispielhaft ist das Gegenteil von Peru und liegt unterhalb aller Melonenfarmen dieser Welt. Gro├čz├╝gig ereignete sich das letzte Wunder im Zimmer unseres Sch├╝tzlings Sch├╝tz Schl├╝tzker-Berndorf-Andersen. Augenweidenartig faszinierte er sich selbst dar├╝ber, wie schnell so etwas doch gehen kann. Eben noch zuhause in der gro├čz├╝gigen Schl├╝tzker-Berndorf-Andersen-Stil-Wohnung mit Blick auf Deutschland. Es l├Ąutete zum dritten Mal in seinem Reich, ehe er merkte, dass er schon zwei Mal nicht ge├Âffnet hatte. Sch├╝tz legte neugierig seine Gitarre beiseite als h├Ątte seine Neugierde sich um eine Wiedergeburt vertan. Und das gro├čz├╝gigerweise nun schon zum vierten Mal in dieser Woche. Zum f├╝nften Mal, denn es ist soeben wieder passiert. Ein guter T├╝rglockensound macht Sch├╝tz gefragt und die Nachbarschaft rebellisch.
Abwimmelnd mit stierem Blick auf Deutschland und gro├čz├╝gigen Gesten, f├╝r die er das halbe Stiegenhaus brauchte, asketierte Sch├╝tz Schl├╝tzker-Berndorf-Andersen hinter dem R├╝cken seines Besuchers, der keine Frontseite, keine Vorderansicht zu haben schien. 42-j├Ąhrig, elektrotechnisch und unvollst├Ąndig entwickelte Vorderansicht eines Wachturmvertreters. Wo gibts denn sowas noch?, fragte er sich. Er war wohl der Wachturm pers├Ânlich, der ihn daheim heimsuchte. Trotzdem roch er deutlich nach billigem Alkohol, Sch├╝tz, der alte Wachturm-Posporuske. Der frontlose Mensch trug 44 ├ärmel an jeder Seite, von einem Pullover aber keine Spur. Den Kopf kleidete eine Fleischhaube, ganz frisch und die Hose schienen 2 Schienen der Marke Blackrail-BackDesert zu sein, Schuhe so gut wie keine, vielleicht Bierdosen. Ein Regenschirm, der sich nicht mehr abspannen lie├č, bei Sch├Ânwetter also total umsonst w├Ąre. So standen sie sich gegenhinterr├╝cks├╝ber. Aus dem Mund des Vertreters kam kein Wort, der Mund war nicht vorhanden, vielmehr ein rundum-Oberkiefer-Einschnitt und gute M├Âglichkeit zum Abnehmen mit 12 Nasen und 28 Ohren als kleine Griffe.
Die Stiegenhaus-Begegnung dauert nur solange, bis unser Sch├╝tzling nicht mehr widerstehen konnte und letztlich doch den Stapel Wachturm abkaufte und daraufhin den offensichtlich verunsicherten Wachturm-Vertreter aufs ├ärgste beschimpfte bis dieser die Farbe wechselte und die Tarnung aufgab. Es war sein Vater, der Leuchtturmw├Ąrter, der seinem Sohn die Medikamente vorbeibrachte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
diese Geschichte ist mir ein R├Ątsel

tut mir leid. Da k├Ânnte ich 1000 Fragen stellen.

liebe Gr├╝├če
anemone

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!