Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
409 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Frühling, Atavismus und das göttliche Handeln
Eingestellt am 23. 04. 2004 16:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Frühling, Atavismus und das göttliche Handeln

Es war bereits das dritte Jahr in Folge, in dem die Amseln ein Nest in meine Thuja-Hecke gebaut hatten und versuchten, im Schutz des sattgrünen Dickichts, ihre Eier auszubrüten.
Ich hatte sie zuerst beide beobachtet, wie sie - in der Vögeln so eigenen Akribie - emsig Zweig um Zweig und Stück um Stück gesammelt hatten, um sich ein gut geschütztes Refugium zu erschaffen.
Und als ich sie nicht mehr so häufig sah, und dicke Regenwürmer den Platz der Zweige in ihren Schnäbeln eingenommen hatten, wusste ich, dass sie einen Großteil des ältesten Spiels der Welt hinter sich gebracht hatten, die heiße Schlussphase aber noch vor ihnen lag.

Der zu lange und zudem viel zu kalte März war vom hoffnungsvollen April verdrängt worden.
Die Tage wurden endlich wieder länger; in den Gärten sprossen die Osterglocken und wenn ich frühmorgens zur Arbeit ging umschmeichelte mich die warme Hand des Morgenwinds in dem das liebliche Singen der Vögel zu schweben schien.
Wir hatten die Gartenmöbel wieder aus dem Keller geholt. Ich hatte mit meiner Tochter Ostereier gesucht und die ganze Welt schien langsam aber sicher aus dem tiefen Eissee des Winters herauszutauchen.

Am Morgen als die Katze kam war es schon so warm gewesen, dass wir auf der Terrasse frühstücken konnten. Während Lena lustlos in ihren Cornflakes stocherte und Tina mir die dritte Tasse Kaffee einschenkte hatte sich der dicke rote Nachbarskater in unseren Garten geschlichen, wo er offensichtlich das Amselnest entdeckt hatte. Sein buschiger Schwanz wedelte irr hin und her und mit verzückten leisen Maunzgeräuschen schien er sich die kommende Mahlzeit schon einmal imaginär schmecken zu lassen. Und als ich ihn über den Rand meiner Kaffeetasse beobachtete, wurde mir schlagartig die Affinität zu seinen
großen Verwandten bewusst. Da der Kater jedoch nicht mitten in die Hecke springen und zu seinem Ziel klettern konnte, trat er den Umweg über den direkt dahinter gelegenen Holzzaun an. Die Amselmutter hatte ihn entdeckt. Ich konnte sie zuerst nicht sehen, hörte jedoch ihr aufgebrachtes Schreien und das unablässige Schlagen mit den Flügeln. Der Kater kam näher und sie hatte wohl in Sekundenschnelle die Abwägung zwischen ihrem eigenen und dem Leben ihrer Nachkömmlinge getroffen, da sie pfeilschnell mitten aus dem grünen Wirrwarr geschossen kam und sich einige Meter entfernt auf dem Apfelbaum niederließ. Hätte ein Mensch ähnlich gehandelt? Oder hätte er als David – unter Aufbietung aller ihm möglichern Kräfte - dem mehr als übermächtigen Goliath die Stirn geboten. Hatte die Amseldame Gefühle? Konnte sie wie ich den tief in mir verankerten Schmerz fühlen, wenn ihr Nachwuchs krank wurde, oder ihm Gefahr drohte. Den Ozean der Wohligkeit wenn ihre Kleinen zufrieden eingeschlafen waren?
Der Kater kam näher und sie stieß schrille Laute der Todesangst aus ihrer schwarzen Kehle.
Als Lena in der für 4-jährige nur zu gewöhnlichen Art fragte: „Papa, was passiert da?“ gab ich ihr wie mechanisch meine Standartantwort für derartige Dramen des Alltags. „Das ist die Natur Lena – Die Katze muss wie wir etwas essen. Deshalb versucht sie einen Vogel zu fangen“. Und als ich ausgesprochen hatte traf es mich wie ein Blitz:
Ist dies wirklich der von der Natur gewollte Lauf der Dinge?
Ein langsamer und grausamer Theaterakt des Tötens in meinem Garten?
Die Mutter, die mit eigenen Augen den Untergang ihres Nachwuchses erleben muss?
Wäre es richtig, wenn ich die Katze einfach verjagen und damit das drohende Unheil abwenden würde?
Käme ein derartiges Handeln nicht geradezu einer göttlichen Intervention gleich?
In dem ich nur aufgestanden und einige Schritte auf die Szenerie zugegangen wäre, hätte ich möglicherweise drei oder mehr Leben, die mich in keiner Weise tangierten, retten können. Ich könnte der „deus ex machina“ der Vorstadtsiedlung sein. Alles wäre so einfach.

Als die Mittagssonne im Zenith stand und Tina mich zum Mittagessen rief, warf ich die letzten Überreste des Vogelnestes in die Tonne.
Der Nachbarskater hatte es wieder geschafft.














__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Haggard, hübsche Geschichte mit vielen tiefsinnigen Gedanken. Manchmal wird man gerade durch die einfachen Fragen von Kindern zum Nachdenken gezwungen.
Aber ach, wieviel schöner wär es gewesen, Dich als "deus ex machina" zu erleben! Na gut - vielleicht bei der nächsten Katerattacke?
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo IKT!

Vielen Dank für die positive Äußerung!

Ich habe mich bewußt nicht als "deus ex machina" betätigt,
da ich der Meinung bin, Gott selbst sieht auch nur zu, ohne
zu handeln.
Er ist ein Voyeur. (Ja, ich weiß geklaut - aber treffend)
Vermutlich ist es ein wenig vermessen, mich (oder vielmehr meinen Protagonisten) in dieser Geschichte mit unserem Schöpfer zu vergleichen, aber wer kann schon immer bestimmen was man auswürgt, wenn man zu schreiben beginnt...

...übrigens basiert die Geschichte auf einer wahren Begeben-
heit. Und im echten Leben hab ich die Katze auf triviale
Art und Weise (Lautes Anschreien) aus dem Garten verscheucht
*g*

LG

Haggard
__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Dass Du den Kater (im realen Leben) doch verjagt hast, macht Dich (Gott sei Dank ) so herrlich menschlich.
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Haggard
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

So bin ich eben!

LG Haggard
__________________
"Cum grano salis"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!