Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
296 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Frühlings-Kind
Eingestellt am 28. 04. 2003 17:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Frühlings-Kind

Auf die Wiese gebettet weich und lind
strampelt das neu geborene Kind.
Es fühlt sich selbst und alles ringsum.
Es lächelt und lauscht bis jetzt noch stumm.

Durch die Bäume geht ein leichtes Raunen.
Falter kommen das Kindlein bestaunen.
Auch ein Würmchen hat sich emporgereckt
und sich dann eilends wieder versteckt.

Von allen Vögeln wagt es die Meise,
dem Kind sich zu nähern, hüpf, hüpf ganz leise.
Dann fliegt sie auf die höchste Buche,
singt glockenrein ihre Freudenrufe.

Der Bach würde gern einmal stille stehn,
um dies kleine Wesen sich anzusehn.
Das Kind hört auf sein Plätschern und Rauschen,
nur eines möchte es noch erlauschen,

das sollte sofort zur Wirklichkeit werden,
die Stimme von Mama, das Glück auf Erden.



__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

die wichtigste Stimme der Welt....

Liebe Vera-Lena,
die ganze Welt ist ist voller Töne und Bilder, die entdeckt
werden müssen und wollen, von solch einem "neuen Wesen" -
und doch ist sie ein nichts ohne dieser wichtigsten Stimme,
der Stimme der Mutter )))
Ein schönes "Frühlings-Kind-Gedicht"!!!

Wünsche Dir eine gute Nacht
und sende ganz liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
gerührt

Liebe Irene,

jetzt bin ich sehr gerührt. Ich hatte schon befürchtet, daß diese Thematik vielleicht keine Leser findet in der LL. Aber nun hast Du es gleich aufgespürt und mir beantwortet. Ich danke Dir!

Ganz kindheitsschöne Träume wünsche ich Dir.
Schlaf gut!
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

liebe Vera-Lena

wie passend zum letzten sonntag (gestern)
quasimodogeniti (werdet wie die neugeborenen kinder)

einfach schön!

label

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kirchensonntag

Liebe label,

mit den Kirchensonntagen kenne ich mich nicht so gut aus. Aber, wie man sieht, im Unbewußten ist immer alles versammelt. Ich danke Dir für den Hinweis und für Deinen freundlichen Kommentar.

Ganz liebe Grüße
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Sabine
Autorenanwärter
Registriert: Apr 2003

Werke: 18
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Vera-Lena
Frühlings-Kind

Auf die Wiese gebettet weich und lind
strampelt das neu geborene Kind.
Es fühlt sich selbst und alles ringsum.
Es lächelt und lauscht bis jetzt noch stumm.

Durch die Bäume geht ein leichtes Raunen.
Falter kommen das Kindlein bestaunen.
Auch ein Würmchen hat sich emporgereckt
und sich dann eilends wieder versteckt.

Von allen Vögeln wagt es die Meise,
dem Kind sich zu nähern, hüpf, hüpf ganz leise.
Dann fliegt sie auf die höchste Buche,
singt glockenrein ihre Freudenrufe.

Der Bach würde gern einmal stille stehn,
um dies kleine Wesen sich anzusehn.
Das Kind hört auf sein Plätschern und Rauschen,
nur eines möchte es noch erlauschen,

das sollte sofort zur Wirklichkeit werden,
die Stimme von Mama, das Glück auf Erden.




Liebe Vera-Lena!

Dein Gedicht ist wirklich sehr berührend. Ich kann die Zartheit, das gerade begonnene Leben, die Freude und den Stolz der Mama spüren.
Und die Einzigartigkeit und das Staunen.
Wunderschön. Bin selbst Mama - Dein Gedicht trifft wirklich genau die Gefühle einer jungen Mama, finde ich.

Schön!
Liebe Grüße
Sabine
__________________
Die Gedanken sind frei

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
junge mutter

Liebe Sabine,
das freut mich aber sehr, wenn ich die Empfindungen einer jugen Mutter einfangen konnte. Danke für Deinen positiven ausführlichen Kommentar!

Einen schönen Abend wünsche ich Dir noch.
Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!