Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
279 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Frühlingserwachen
Eingestellt am 05. 05. 2003 07:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Schläfer

Schalmeien erklingen
Im grünen Gras
Da tanzt ein bunt Völklein den Reigen
Ein fröhliches Singen
Mit merklichem Spaß
Jetzt hört man auch Flöten und Geigen

Der Ziegenpeter
Wirbelt schwungvoll
Dreht sein Mädel lachend im Kreise
Wie einst Demeter
Mit ihrem Apoll
Sie summen dazu nach der Weise

Väterchen Frost
Wird zu Grabe getragen
Man feiert das Frühlingserwachen
Der süße Most
Verschafft Wohlbehagen
Ringsum erschallt fröhliches Lachen

Doch was ist das
Die Musik verstummt
Ein Mörder schlich sich dazwischen
Mit kaltem Hass
Schneeweiß vermummt
Erfrorene Leichen an Bänken und Tischen

Zu sorglos naiv
Schwang man tanzendes Bein
Viel zu früh schien ihr fröhliches Feiern
Der Winter nur schlief
Sein Tod war nur Schein
Überraschend erwischt er sie kalt bei den Eiern

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

letzte Zeile???

Hallo, Talarmar,

ein sehr schönes Gedicht. Gestatte mir eine einzige
Bemerkung. Die letzte Zeile zerstört für meine Begriffe
das Gedicht. Sicher weißt Du, warum Du sie so geschrieben hast und ich respektiere Deine Gründe - es ist nur mein
Eindruck beim Lesen.
Also nichts für ungut

Sende Dir liebe grüße

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Letze Zeile

Hallo Klopfstock

Ja, ja, die verdammte letzte Zeile,
Bringt sie es, oder auch nicht?
So geht es mir bei manchem Gedicht,
Solange ich daran auch feile.

Dieses war von Anfang bis Schluss,
Ohne darüber Nachzudenken,
Einfach so aus einem Guss.
Was soll ich da noch gerade renken?

Es ist halt so eine Redensart:
"Jemand kalt bei den Eiern erwischen"
Ich gebe zu, nicht sehr apart,
Aber Du kannst ja eine Alternative auftischen.

Möglichst noch in diesem Jahr
Nichts für Ungut Talarmar

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Talarmar,
ich hätte einen Vorschlag, dazu müsste man die letzte
Strophe ein wenig ändern:


Zu sorglos naiv
Schwang man tanzendes Bein,
Hat zu früh süßen Most aufgetischt.
Der Winter nur schlief,
Sein Tod war nur Schein -
So hat er sie eiskalt erwischt.

Das wäre mein Vorschlag - aber wahrscheinlich wird er
Dir nicht gefallen. "Feiern" müßte dann wegfallen, weil
da reimt sich tatsächlich wenig Passendes drauf, wie
Eiern, Schleiern, Schreiern, Bleiern, Leiern.
Zu diesen Begriffen fiel mir nichts Sinnvolles ein
Das mit "Eiskalt an den Eiern erwischt" ist zwar ganz spaßig, dafür ist Dein Werk aber nicht derb und nicht
gewöhnlich - deswegen meine ich, "daß es das Gedicht zerstört".

Einen schönen Tag wünsche ich Dir
und liebe Grüße ))

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

gefällt mir ausserordentlich!
*schmunzel*

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!