Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
405 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Frühlingsgefühle
Eingestellt am 05. 05. 2006 12:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Märchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Märchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Frühlingsgefühle
von Dagmar Buschhauer

Frühling auf dem Dorf, da ist was los,
Vogelchöre hört man ganz famos
singen, zwitschern, tirilieren
ein jeder Vogel will brillieren,
einem Vogelweibchen imponieren.

Der Hahn betrachtet seine Hennenschar,
die Braune dort wär wunderbar
kokett verdreht die ihre Hühneraugen,
er ist entzückt und kann`s kaum glauben
will den Verstand sie ihm gar rauben?

Storch und Störchin hoch im Nest
feiern jetzt ihr Hochzeitsfest,
sein Klappern ist ne wahre Pracht,
gerührt ist sie, wie der das macht
und freut sich auf die Hochzeitsnacht.

Die Ziege wird ganz ungeniert,
vom Ziegenbock heiß angestiert,
komm zier dich nicht, du meine Schöne,
erlaub mir, dass ich dich verwöhne,
ich wünsche mir von dir noch Söhne.

Der junge Eber dort im Stall,
grunzt laut zurzeit wie Donnerhall,
er will die tolle Sau verführen,
und zum beiderseitigen Vergnügen,
sich in Liebesdingen üben.

Auf der Weide wild wie Hulle,
steht am Weidezaun der Bulle,
betrachtet seine Kühe lüstern,
schnaubt lustvoll durch die Bullennüstern,
kann vor Verlangen nur noch flüstern.

Die Kröte trägt den Krötenmann
geschwind zum kühlen Teich heran,
und denkt, wenn ich erst abgelaicht,
verlass ich ihn sogleich,
zu schwer wird mir der Wicht, es reicht.

Na, Hasilein, sagt des Hasen Frau,
der Nachwuchs wird ‘ne Schau.
komm bau`n wir schnell ein trautes Heim
dann spiel`n wir beide ringelrein
auf dem grünen Felde ganz allein.

Und wann endlich sind wir beide dran?
Die Bäurin lacht den Bauern an,
ob ihm das wohl noch wichtig?
Der deutet ihre Blicke richtig
die Arbeit ist vorerst jetzt nichtig.

Er schnappt sich seine Bäuerin,
nach grünem Strauch steht ihm der Sinn,
und droben hoch am Himmelszelt,
der Lerche froh ein Lied einfällt,
sie schickt es in die weite Welt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

das is es.
eine zeile würde ich ändern: geschwind zum kühlen Teich heran
damit sich 1. u 2. zeile reimen wie sonst auch im ganzen gedicht.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Märchentante
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 63
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Märchentante eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen, Flammarion,

ja, du hast Recht mit dem Satz, habe es auch schon geändert, vielen Dank für diesen Ratschlag. Ich freue mich sehr, dass der Text gut angekommen ist. Seit kurzer Zeit beschäftige ich mich erst mit der Dichterei.

Herzliche Frühlingsgrüße sendet Dir
Märchentante

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!