Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
425 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Für Charlotte
Eingestellt am 08. 01. 2009 16:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Für Charlotte

Ich hielt dich für ein scheues Reh,
ein Menschenkind, das Obhut braucht.
Die Züge zart, die Haut wie Schnee.
Als wär’ Schneewittchen aufgetaucht.

Ein Wesen voll Befangenheit,
das schüchtern seine Worte wählt.
Ein Gegenpol zur Wirklichkeit
in der nur Geld und Geilheit zählt.

Wie oft hab ich mir vorgestellt,
ich nähm dich zärtlich in den Arm
und schütz dich vor der rauen Welt.
Halt dich geborgen, lieb und warm.

Dein Lächeln strahlte mit der Sonne,
so was wie dich gab’s nie zuvor.
Dich anzuschaun’ war mir stets Wonne.
Dein trock’ner Witz ein Kuss ins Ohr.

Doch hab ich mich in dir geirrt.
Dein Elixier ist eher feucht.
Das hat mich dann doch schwer verwirrt.
Ich bin total von dir enttäuscht:

„Du bist ne olle Sau, Charlotte.
Ich sag’s dir offen ins Gesicht!
Erzählst mir was von deiner Grotte.
Ja sag mal: schämst du dich denn nicht?“

__________________
schlimmer geht immer

Version vom 08. 01. 2009 16:08

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stator

Ich hielt dich für ein scheues Reh,
ein Menschenkind, das Obhut braucht.
Die Züge zart, die Haut wie Schnee.
Als wär’ Schneewittchen aufgetaucht
.

Dein Gedicht spricht mir aus der Seele. Als ich Charlotte Roche zum erstenmal im Fernsehen sah, kam sie auch mir sehr 'rein' und beschützenswert vor. Ich mochte sie ... ( nicht wie Dein Lyri , aber ich fand sie gut.)

Später im talk nach ihrem literarischen 'Supererfolg' ( wars bei Schmidt und Pocher? ) hatte ich das Gefühl, dass ihr erst nachträglich bewusst geworden war, was sie da fabriziert hatte und sie sich überhaupt nicht wohl fühlte.
Zumindest ist sie reich geworden und das ist anscheinend jedermanns einziges Ziel, heutzutage

Dein Gedicht ist amüsant zu lesen und sogar handwerklich perfekt.

Liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo stator,
das ist eine tolle parabel über den widerwärtigen zustand unserer völlig dekadent gewordenen gesllschaft - klasse!!!
liebe grüße
viktor

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo in die Runde,

zum Glück wurde ja doch noch erkannt, wem ich dieses Gedicht gewidmet hatte. Danke Inu.
Ich habe dieses kleine Schmutzwerk voriges Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen, mir aber der Bequemlichkeit wegen, das Hörbuch runtergeladen, weil ich mir außerdem dachte, hörste Dir die Sauereien doch mal in Originalstimme an.
Zugeben muss ich nun, dass ich nach der Hälfte des Stoffes 'die Schnauze voll' hatte.
bluefin hat recht. Es ist eine Provokation. Die gezielte Aneinandereihung von Obzönitäten, verquirlt mit einer ultradünnen Rahmenhandlung, die wohl für so eine Art 'Moral von der Geschicht“ herhalten soll.
Das sich eine junge Frau (verheiratet mit Kind), von der ich wirklich annähernd das beschriebene Bild hatte (naja natürlich nicht so innig), für so einen Dreck hergibt, halte ich für bezeichnend für den totalen Verfall der Sitten. Das dieser Schrott Bestseller wurde ist auch solchen notgeilen Fernsehflöten wie Willemsen, Beckmann und Kerner zu verdanken, aus deren Zuschauerniederungen sich wohl auch ein Großteil der Leserschaft rekrutiert.
Zu hoffen bleibt, dass Charlotte Tag und Nacht von dem Gedanken gequält wird, dass ihr Kind sie eines Tages mal fragen könnte, warum sie früher so eine Drecksau war.

Danke noch mal für die netten Kommentare und Bewertungen.

Einen schönen Sonntag noch wünscht

Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!