Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
395 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Für Opa
Eingestellt am 05. 03. 2003 22:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
miserany
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 10
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um miserany eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Für Opa (11.01.98)

Er liegt auf dem Bett.
Den Mund eingefallen, die Haut gelblich blass.
Die Hände hängen am Körper herab, die Lunge ruht sanft in den Kissen.
Keine Bewegung, keine Regung.
Die Zeit steht im Raum und die Seelen schweben neben dem Körper.
Kleine, von jeglicher Beeinflussung befreite Tränen, bahnen sich ihren Weg in die Unendlichkeit.
Unbehagen über Augen, die unerkannt bleiben, Mächte, die nicht einschätzbar sind.
Starre, traurige, fassungslose Blicke sehen den existenten Körper, der von jedwedem Leben verlassen wurde.
Nach dem Tod bleibt nur die Form, der Seele des Menschen wachsen Flügel, die ins Ungewisse reisen und sich mit anderen bekannten Seelen vereinen.
Keine Form hat Bestand. Kein Leben hält ewig an.
Alles Leben ist vergänglich, nur die Erinnerung hat Bestand!
Lernfähig sei der Mensch, um zu erkennen, dass das Leben nicht alles ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!