Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
306 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Für dich
Eingestellt am 14. 10. 2004 20:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erinnerst du dich an unsere vier Wände?
Sie sprechen mit mir.
Erzählen alte Geschichten.
Die Rahmen sind leer.
Der Wasserhahn tropft immer noch.
Dein kariertes Hemd hängt im Schrank.
Manchmal rieche ich daran.
Dann wird es eng in mir.
Über uns - verzeih - über mir
Wohnt jetzt ein junger Mann.
Er läuft die Treppen wie du.
Jedes mal renne ich zur Tür und lausche.
Du wolltest doch noch die Bücher abholen.
Die Musik hattest du mir geschenkt.
Sei nicht böse...ich kann sie mir nicht anhören.
Vielleicht…irgendwann.
Ich schreibe jetzt Gedichte - nur für dich.
All die Dinge, die ich hätte sagen sollen.
Das befreit, sagt mein Therapeut.
Doch wie sollen sie mich befreien?
Du wirst meine Worte nie lesen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Otto,

die Geschichte einer Trennung.

Ab "Der Wasserhahn tropft immer noch" gefällt es mir sehr!
Die Zeilen davor? Sind so allgemein formuliert. "vier Wände" ... eine ziemlich abgegriffene Floskel aus der Alltagssprache, warum nicht "unser Zimmer"? Und das "Erzählen alter Geschichten" greift vor, interpretiert.
Denn aus den folgenden Beschreibungen versteht der Leser, dass alles in diesem Raum dem Lyrischen Ich Geschichten vom und über das Du, über die gemeinsame Zeit erzählt.
Welche Rahmen sind leer?

Zum Schluss des Gedichtes:
Schreibt das Ich über die "Dinge", die es hätte sagen sollen, oder die "Worte"? Oh ich verstehe, "die Worte" werden in der letzten Zeile gebraucht.
Dies doppelte "befreien" klingt mir umständlich und steif und wenig lyrisch.

Das befreit, behauptet der Therapeut.
Ich weiß nur, dass du meine Worte
nie lesen wirst.

Uuh, und es ist traurig, das Gedicht. Wie Trennungsgefühle sind.

Gruß vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3095
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Otto,
eine stumme Zwiesprache mit einer verlorenen Liebe. Mir gefallen die symbolkräftigen Kleinigkeiten und der lakonisch traurige Erzählstil.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!