Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
284 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Für meinen Schatz
Eingestellt am 17. 09. 2006 18:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
miezibini
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um miezibini eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich will....

.... mich fallen lassen in deinen Armen,

.... deine Liebe spüren,

.... deinen Geruch einatmen,

.... mit dir einschlafen,

.... am Morgen mit dir aufwachen und wissen du lässt mich nicht mehr gehen,

.... mit dir mein Leben teilen,

Auf ewig!!

Ich liebe dich deine Süße

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

ok, das ist auch alles schön und gut, aber: was hat der leser von derartigen texten?
das ist sicherlich geeignet fürs tagebuch, für eigene gedanken, whatever.
aber lesen möchte man solche aneinanderreihungen von gemeinplätzen nicht. da fehlt die persönliche note. da fehlt die sprachliche qualität. da fehlen originalität, eigene handschrift und alles, was einem sonst an positiven attributen einfallen mag. du schreibt dem leser etwas hin; dazu kann ihm aber kaum mehr als aha einfallen.
nutze metaphern, oder atmosphärische szenarien, nutze alles, was sprache, phantasie und realität dir bieten. du schöpfst in diesen wenigen zeilen schlicht nicht die möglichkeiten aus, die einem autor gegeben sind.
vg,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

wow! miezibini, kannst du das für mich wiederholen?

Bearbeiten/Löschen    


Saurau
Guest
Registriert: Not Yet

hallo miezibini!

die intention deines gedichts ist eine sehr persönliche. im intimen rahmen hat es etwas rührendes und dürfte seine wirkung auch nicht verfehlen. als poetisches werk an die öffentlichkeit getragen ist es unterdurchschnittlich verfasst und trägt den charakter der beliebigkeit. es sagt dem leser (außer vermutlich genau einem) rein gar nichts, was er nicht in ähnlicher form schon längst kennt und in dieser form nicht kennen will.

sollte dir denn daran gelegen sein, dich kritisch mit deinem gedicht auseinanderzusetzen, so empfehle ich dir, folgende zeilenumstellung vorzunehmen:

.... mich fallen lassen in deinen Armen

.... deine Liebe spüren

.... deinen Geruch einatmen

.... mit dir einschlafen


schon allein der chronologie wegen. (zeile zwei und drei eventuell auch vertauscht)


"auf" ewig ist glaub ich auch richtiger als "für".


du wirst dir möglicherweise denken: wozu das ganze, schließlich kams aus dem herzen und da hat der verstand pause.
richtig! insofern muss ich auch sagen, dass der text sehr authentisch klingt. schwärmerei und himmelhoch ... kennen wir alle.
dann aber solltest du dich bemühen, den leser zu dieser herzensstimmung hinzuführen, und das erfordert genaues arbeiten und selbstkritik. es ist wirklich so: je leichter sich ein text liest, desto mehr arbeit steckt (für gewöhnlich) drin.

wünsche dir viel freude und erfolg beim zukünftigen schreiben!

daniel

Bearbeiten/Löschen    


miezibini
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um miezibini eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*grübel*

ich verstehe Bahnhof.... was sollte man denn da besser machen? vielleicht kann mir jemand helfen *lieb frag* aber danke für eure Kritik *freu*

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

kommas?

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!