Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
416 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
GIB ACHT!
Eingestellt am 07. 10. 1999 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Geballt zogen Wolken über die Stadt, rasten mit irrsinnigem Schwung, dergestalt, daß die Farben der Düsternis ständig wechselten - Blauschattierungen aller Art waberten über die Häuserwände, alles flimmerte... .
Es war zur späten Stunde und gefährlich blitzte die Abenddämmerung, wie aus den Augen einer Raubkatze, zum Sprung bereit, die Nacht, das blutgeile Tier lauerte auf seine Opfer... .
Schritte bohrten sich durch die Häuserfronten hindurch, hallten dumpf von Mauern wider, knirschten wie Sand in den Zähnen und hielten jählings inne!
Das Knarzen einer Tür.
Ein Windhauch, kühl und samtig.
Dann wieder Schritte, welche kurze Zeit später durch einen markerschütternden Knall übertönt wurden - das Tor ward ins Schloß gefallen!
Stille. Ein Engel flog vorbei...
Fresken an der Wand grinsten dämonisch.
An den Türpfeilern schwitzten Atlanten unter der beachtlichen Last der alten Mauern.
Modriger Geruch vergangener Tage.
Urin.
Dann wieder Schritte, jetzt pochend wie ein altes Herz, begleitet von rauhem Atmen - Treppenstufen.
Holz knarzte, ächzte.
Schwingungen durchkreuzten die Luft, Fledermäuse, Engel der Finsternis, aufgeschreckte Geister... -
Die Schritte wurden nun deutlicher, lauter, kamen näher, näher, näher, nah, krochen in die Gehörgänge, ins Hirn, fauliger Atem stieg in die Nase, ins Hirn, Schnauben dicht über dem Haar... -
Aus der Ferne erklang schaurig sacht das Wehgeheul einer Geige, rührte durchdringend in der Suppe der Seele... -
Zusammengesunken, in sich gekauert saß eine Gestalt auf einem alten Stuhl in der Ecke des Kellers, morsche Kleiderfetzen hingen an ihr. Sie lehnte gebeugt über einem Tisch, darauf ein weiße Kerze flackerte.
Schatten tanzten über die feuchtglamme Mauer.
Die Schritte waren am Ziel und somit verebbt!
Die Geige verstummt!
Auf dem Tisch lag ein Papier.
Es stand geschrieben:
"Das Meer
dunkel
wuchtig
schlug über ihm zusammen,
tiefblaue Nacht,
glucksender Gesang der Ewigkeit!"
Da, ein surrendes Schwirren in der Luft, ein Wirbeln, das Blitzen des Stahls einer Sense, zwei Augen tauchten aus der Finsternis und spien Feuer, begleitet von einem innbrünnstigem Lachen - "HA, hab ich Dich!" -
Dann Grabesstille.
In der Ecke der Tisch, die Kerze erloschen, der Stuhl leer!
Neugierig lugte bereits die Morgendämmerung über die Häuserwipfel.
Die Nacht ward vollbracht!

(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und Aufrufzähler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!