Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
421 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gänseblümchen
Eingestellt am 26. 05. 2003 19:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gänseblümchen

„Mama, sieh nur!“, jauchzte Lisa. „Überall die vielen Gänseblümchen!“
Frau Landowski war mit ihrer kleinen Tochter auf einem Spaziergang durch den Stadtpark. Unwillig blickte sie in die gewiesene Richtung. „Jaja,“, brummte sie, „überall siehst du Blümchen.“
Während das Kind zur nächsten Wiese lief, dachte die Mutter wieder an ihre Sorgen. Sie war arbeitslos, alleinstehend, hatte Mietschulden und keinerlei Möglichkeit eines Nebenverdienstes. Woher nur Geld nehmen? Lisa wuchs aus allen Kleidern heraus! Lebensmittel und Spielzeug sollte es auch geben, aber wovon? Nervös zündete sie sich eine Zigarette an.
Sie hatte versucht, als Aushilfskellnerin etwas dazu zu verdienen. Anfangs ging auch immer alles gut. Aber spätestens in der zweiten Woche zeigten sich die Teufelshufe: im Speiserestaurant dauerte die Arbeitszeit zehn Stunden, bezahlt wurden nur acht. Und die Überstunden abzubummeln wurde nicht gestattet. Selbst für die gewerkschaftlich festgelegten Pausen war oft keine Zeit. Der Inhaber meinte: „Für die Überstunden werden Sie doch durch das Trinkgeld von den Gästen reichlich entlohnt.“
Danach kellnerte sie bei einem Türken. Da war nicht viel Arbeit und die Stunden stimmten samt Stundenlohn. Aber die Gäste wurden oft aufdringlich. Jedenfalls empfand sie es so. Sie verstand ja das türkische Gerede nicht. Das Letzte aber war die deutsche Kneipe. Hier stimmten die Stunden und der Lohn, sie konnte gut mit den Gästen umgehen und bekam reichlich Trinkgeld. Aber der Wirt rückte ihr immer mehr auf die Pelle. Er wollte ihr viel Geld geben, wenn sie lieb zu ihm ist. Sie sah in ihm eine fetttriefende Qualle, niemals würde sie ertragen können, dass er sie berührte. Doch jetzt, wo die Not so groß war – sollte sie vielleicht doch zur Schlampe werden, nur, weil sie dummerweise ein Kind hatte?
Und wieder jubelte die Kleine: „Schau, Mutti, hier wachsen noch ganz andere Blümchen!“
Frau Landowski hatte keinen Blick dafür. Hatte sie auch nicht, als das Kind am Morgen behauptete, dass der Baum auf dem Hof lauter kleine Blümchen hat. Der Baum auf dem Hof ist nämlich eine Kastanie und seine prachtvollen Kerzen waren schon abgefallen. Aber auf dem Hinterhof steht ein Bäumchen, das ganz mit kleinen roten Blümchen übersät ist. Wenn Frau Landowski auf diesen Hof schaut, dann nur, um ihre Tochter zu rufen, aber nicht, um etwaige Bäume zu betrachten.
Nur, um irgendetwas zu sagen, spottete die Mutter: „Du bist richtig verrückt mit deinen Blümchen. Ich sehe schon, wenn du mal heiratest, dann nicht in Weiß, wie es sich gehört, sondern in Blümchen, hahaha. Und wer weiß, wer dann der Mann an deiner Seite sein wird. Höchstwahrscheinlich das Kasperle.“
Lisa wusste nicht, ob sie dazu lachen oder weinen sollte. Sie wollte doch nur, dass die Mama auch ein bisschen Freude hat. Aber auslachen ist nicht freuen. Sie nahm die Hand ihrer Mutter, nicht nur, weil sie am Parkausgang angekommen waren.
Nachdem sie eine große Kreuzung überquert hatten, kamen sie an einem Indischen Restaurant vorbei. Dort wurde gerade eine Hochzeit gefeiert. Der Bräutigam war ein stattlicher junger Mann mit brauner Haut und blitzenden Augen. Lisa warf ihm bewundernde Blicke zu. Die Braut aber trug einen farbenfroh geblümten Sari. Obwohl Frau Landowski ihre Tochter rasch weiterzerrte, war das „Unglück“ schon geschehen: Lisa hatte ein wunderschönes, geblümtes Brautkleid gesehen und einen stolzen Bräutigam.
Und die Moral von der Geschicht: Wem Gänseblümchen keine Rosen sind, der verdient die Sonne nicht!

Mai 2003


__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kalle
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 19
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gänseblümchen

Hey Flammarion,

warum ist Deine Heldin nicht mit dem Wirt ins Bett gegangen? Das Leben ist halt nicht einfach. Gut, wenn nicht, ist es auch ok. Mir fehlt ein bißchen der Pepp in Deiner leicht melancholischen Geschichte.
Kalle
__________________
Kalle, der, den sie "die Flamme" nennen

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi,

bezüglich der aussage gefällt mir der text sehr gut, jedoch hat er mich nicht wirklich gefesselt; mir fehlt ein wenig spannung und vielleicht etwas mehr aus dem reich der gedanken und empfindungen der protagonistin.

lieben gruß
andré
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


Gabriel
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Flammarion!

Meine Vorredner haben zwar Recht mit ihren Aussagen, aber
wenn ich das richtig einschätze, legst du den Fokus nicht auf Spannung, sondern bewusst auf den Wiedererkennungsfaktor aus dem Alltag, um damit deine Botschaft noch relitätsnaher rüberzubringen.
Unter diesem Gesichtspunktist ist das eine schöne Geschichte.

Wenn ich noch etwas rein gefühlsmäßiges anbringen darf: Den letzten Satz - die Moral - hätte ich dem Leser überlassen.

Gruß, Gabriel

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke

danke fürs lesen und bewerten sowie für die kritik. ja, es ging mir im wesentlichen um den alltag.
hallo, kalle, meinst du wirklich, dass eine frau jedes opfer bringen muss, nachdem ihr ein untreuer mann ein kind gemacht hat, um dieses kind am leben zu erhalten?
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Oh nein!

Diese Geschichte hat Pepp genug, finde ich. Die Story ist sehr real und lebensnah gezeichnet. Gefällt mir ausgesprochen gut die Szenerie und auch sehr glaubwürdig. Ich denke, es ist sogar eher noch die harmlose Form und es gibt noch schlimmere Fälle.
Der Fokus lag auf diesem einen Schicksal und somit ist die Geschichte ok und gut zu verstehen. Doch oldicke, Du hast automatisch so viel Schwachpunkte unserer Gesellschaft angesprochen, da könnte der Text locker ein großes Erzählwerk werden: Ausbeutung auf der Arbeit, Unterdrückung der Frau, Probleme von Alleinerziehenden etc.

Prima oldicke. Solche Texte die unser Leben kritisch beleuchten, mag ich besonders.

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!