Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
414 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Galgenhumor
Eingestellt am 02. 06. 2009 21:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Galgenhumor


An der Wiese steht ein Baum,
Dran gehenkt mein Lebenstraum.
Baumelnd hängt er dort für sich,
Und ich gräm mich fürchterlich,

Weil so tot fehlt jeder Spaß.
Jeder denkt, was soll denn das!
Warum hängt der so allein
An dem Ast im Mondenschein?

Warum nicht an einer Eiche?
Wär’s nicht besser für die Leiche?
Nein, er pendelt an der Buche.
Wie ich dieses Bild verfluche!

Auf der Buche rascheln Blätter,
So wie stets bei Wind und Wetter,
Und der Uhu fliegt vorüber,
Gibt mir einen Nasenstüber,

Was mich jetzt nicht wirklich juckt,
Weil in mir kein Leben zuckt.
Vielmehr hänge ich dort einsam,
Traure weidlich kühl gemeinsam

Mit der nahen Trauerweide:
Diese weiß, wie sehr ich leide!
Und die Welt, sie leidet mit,
Atmet, isst mit Appetit,

Trinkt auf meiner Leichenfeier.
Ich erfrier mir hier die Eier.
Aber das ist einerlei,
Denn der Schmerz ist ja vorbei.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 02. 06. 2009 21:57
Version vom 03. 06. 2009 09:16

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wahrer Galgenhumor, du hast ihn herrlich wörtlich genommen und fein ausgeputzt.

Nein ich häng mich jetzt nicht daneben, nach dem Motto geteiltes Hängen ist halbes Hängen. Ich bin schon abgehangen, wie man hier nachlesen kann. *grinst schief

Kleine Nörgelei am Rande:

Du schreibst mal er (der Lebenstraum) dann wieder ich (in persona) war das Absicht oder ...?

und:

Mit der nahen Trauerweide:
Diese weiß, wie sehr ich leide!

Gib (mir) ihr ein n!

Gern gelesen und süßsauer geschmunzelt

Maren

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Gut,
dass ich am Waldrand lebe und deshalb die hiesige Flora & Fauna ständig vor Augen hätte, wenn, ja wenn da nicht diese neue verdammte Baustelle wäre ...

Dein Gedicht finde ich sehr gelungen, schwarzhumorig, geistreich & abgeklärt, wie es sich für die ältere Generation schickt,
(ja,
das war jetzt gemein! )

Trotzdem
sehr freundliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,

mich hast du auch amüsiert!

quote:
Weil so tot fehlt jeder Spaß.
quote:
Warum nicht an einer Eiche?
Wär’s nicht besser für die Leiche?
Nein, er pendelt an der Buche.
Wie ich dieses Bild verfluche!
quote:
Ich erfrier mir hier die Eier.


Die Ambiguität zwischen dem Traum und dem Lyri ist interessant...

Dennoch ein paar Vorschläge:

Jeder denkt, was soll denn das? (rhytmisch besser)

So ist's Brauch bei Wind und Wetter, (noch ein Bisschen zynischer, denn du kannst ja nicht das "tun" betonen, wolltest aber, glaube ich, so was wie "das tun die eben so" sagen)

Gibt mir einen Nasenstüber,
Welcher mich / was mich auch nicht wirklich juckt,

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!