Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
83 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Ganesians endlose Rückkehr
Eingestellt am 02. 08. 2005 14:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Amadis
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 18
Kommentare: 274
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amadis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ganesians endlose Rückkehr

Sie haben Recht. Wenn das Museum so leer ist wie heute, haben wir wenig zu tun. Das ist aber normal an Tagen, an denen kein Touristenschiff an der Station anlegt, was aber zum Glück die Ausnahme ist. Was das Kürzel GWS bedeutet wollen Sie wissen? Ganesian Welcome Station natürlich! Das sagt Ihnen immer noch nichts? Nun gut, dann muss ich wohl mit meiner Erzählung etwas weiter ausholen. Ich habe ja Zeit heute!

Die Geschichte von Albert Ganesian begann vor einhundertfünfzig Jahren. Ganesian war – oder sollte ich sagen ist? – Kanadier, wie man aber an seinem Namen unschwer erkennen kann mit armenischen Vorfahren. Aber Ganesian war – bleiben wir mal bei der Vergangenheitsform – bereits in der fünften Generation Kanadier. Schon früh entschied er sich für eine Laufbahn als Pilot, später schloss er sich dem Kanadisch-Amerikanischen Raumfahrtprogramm an.
Vor ziemlich genau einhundertfünfzig Jahren entwickelte ein französischer Wissenschaftler namens Vasseur einen revolutionären Antrieb für Raumfahrzeuge. Der Interdimensionsantrieb – oder kurz Interdim – ermöglichte einem Raumschiff die Erzeugung eines Dimensionsrisses, durch den das Schiff dann mit Überlichtgeschwindigkeit sein Ziel ansteuern konnte. Dass der Interdim nur ein einziges Mal in ein Raumschiff eingebaut werden würde, konnte zu dieser Zeit natürlich noch niemand ahnen.
Sie können sich wohl schon denken, wie die Geschichte weiterging: Albert Ganesian wurde als Pilot für den Testflug des ersten Interdim-Schiffes ausgewählt.
Die ganze Erde fieberte dem Tag des Fluges entgegen und Albert Ganesian war schon jetzt einer jener unsterblichen Raumflugheroen, in einer Reihe mit Gagarin, Armstrong und Aldrin.

Als der Tag gekommen war, versammelte sich eine kleine Flotte von Raumschiffen jenseits der Pluto-Bahn, wo man den Testflug aus Sicherheitsgründen durchführen wollte. Die gesamte Weltpresse war natürlich anwesend. Live-Bilder – mit der entsprechenden Zeitverzögerung – wurden zur Erde übertragen.
Es war geplant, dass Ganesian mit der ETERNITY einen Sprung zum Sonnensystem Alpha-Centauri durchführen und sofort wieder umkehren würde.
Gebannt beobachteten Hunderte von Augenpaaren vor Ort und Milliarden von Menschen auf der Erde wie die ETERNITY beschleunigte, wie dann in ihrer Flugbahn ein von irrlichternden Blitzen umrandetes, gezacktes Loch im Weltraum entstand – und wie das kleine Schiff mit seinem Piloten in diesem Interdim-Riss verschwand. Der Riss schloss sich und das Warten begann. Nach fünfzehn Minuten wurden die ersten an Bord des Leitschiffes CERBERUS unruhig. Als Ganesian auch nach einer Stunde noch nicht zurückgekehrt war, begann man, an eine Katastrophe zu glauben.
Die Offiziellen versuchten, die Berichterstatter zu beruhigen, zu gemäßigter Berichterstattung anzuhalten.

Allein: die Eternity war auch nach acht Stunden noch nicht zurück! Inzwischen war man sich im Kontrollzentrum sicher, dass etwas schief gegangen war. Pierre Vasseur, der sich auf der CERBERUS aufhielt, konnte sich das Ausbleiben des Schiffes ebenso wenig erklären, wie seine Kollegen von der Raumfahrtbehörde.
Als schon niemand mehr damit rechnete, erschien – fast vierundzwanzig Stunden nach dem Abflug der ETERNITY – ein Interdim-Riss in der Nähe der wartenden Flotte. Übernächtigte, unrasierte Reporter drängten sich an den großen Beobachtungsfenstern und starrten ebenso gebannt auf den Riss wie die Techniker und Wissenschaftler im Kontrollzentrum an Bord der CERBERUS.
Eine Minute verstrich, als wäre es eine Stunde gewesen. Auf der CERBERUS wagte man fast nicht zu atmen. Eine weitere Minute ... mancher ließ hörbar den angehaltenen Atem entweichen ... die dritte Minute brach an ... Sekunden dehnten sich scheinbar zu Minuten ... und dann brach die ETERNITY aus dem Riss, der sich hinter ihr beinahe augenblicklich wieder schloss!
Im Kontrollzentrum brach Jubel aus, man lag sich in den Armen. Das Bergungsschiff näherte sich langsam der ETERNITY und streckte seine Greifarme nach dem kleinen Interdim-Schiff aus. Die ETERNITY wurde ergriffen und in den großen Hangar des Bergungsschiffes gezogen. Nachdem sich die Hangartore geschlossen hatten, warteten die Menschen im Kontrollzentrum gespannt auf Nachricht vom Bergungsschiff.
Als die Nachricht nach einigen Minuten kam, machte sich Betroffenheit breit, wo man kurz zuvor noch gejubelt und gelacht hatte.
Ganesian war tot! Man hatte ihn mit grässlich verzerrtem Gesicht angeschnallt in seinem Pilotensitz gefunden. Er hatte es offenbar gerade noch geschafft, vor seinem Tod die Rückkehrautomatik zu aktivieren.
Man fand nie heraus, was geschehen war. Es stand nach der Autopsie der Leiche lediglich fest, dass Ganesian an Herzversagen gestorben war, in seinem Gesicht der Ausdruck abgrundtiefer, kreatürlicher Angst.
Der Tod Ganesians löste natürlich weltweite Trauer aus, wurde allerdings recht schnell von einem anderen Ereignis in den Hintergrund gedrängt.

Zwanzig Stunden nach der Rückkehr der ETERNITY begannen die Vorbereitungen für den Heimflug der kleinen Flotte zur Erde. Mitten hinein in diese Arbeiten platzte die Meldung eines Beobachters von der CERBERUS: es war ein Interdim-Riss erschienen und zwar exakt an der Stelle, an der die ETERNITY aufgetaucht war! Zweieinhalb Minuten später entsprang der schmale, silbrige Leib des kleinen Interdim-Schiffes dem feurig umrandeten Riss!
Die wenigen, die dieses Ereignis beobachteten, waren vollkommen perplex! Es war ohne Zweifel die ETERNITY, die an der Stelle im Raum schwebte, an der man sie zwanzig Stunden zuvor geborgen hatte! Der Kommandant des Bergungsschiffs ließ kontrollieren, ob das Schiff noch im Hangar war. Als man ihm das bestätigte, brach ihm endgültig der Schweiß aus.
Vom Kontrollzentrum bekam er den Befehl, das Schiff zu bergen. Niemand konnte sich die Geschehnisse erklären. An Bord der zweiten ETERNITY fand man Albert Ganesian – zumindest sah der Mann, den man dort fand, genauso aus wie Ganesian. Und dieser Ganesian lebte noch! Befragen konnte man allerdings auch ihn nicht, denn er befand sich im Zustand fortgeschrittener geistiger Verwirrung. Den Instrumenten seiner ETERNITY nach zu urteilen, war er über drei Wochen unterwegs gewesen – wo auch immer und wie auch immer das möglich war!

Innerhalb der nächsten fünf Tage kehrte die ETERNITY zwei weitere Male zurück. Das erste Schiff war leer, war aber gemäß seiner Instrumente fast ein Jahr unterwegs gewesen. Die Energiereserven waren beinahe erschöpft und es gab keinen Sauerstoff mehr an Bord. Aufzeichnungen des Piloten fand man nicht.
Im bis dahin letzten zurückgekehrten Schiff – langsam füllte sich der Hangar des Bergungsraumers – kam dann endlich eine Version von Ganesian zurück, die Bericht erstatten konnte. Dieser Ganesian war der Meinung, nur etwa zwei Minuten an seinem Ziel verweilt zu haben, bevor er die Rückkehrautomatik auslöste. Er war völlig überrascht, dass für die Wartenden inzwischen fünf Tage vergangen waren – und vor allem davon, dass ihm drei andere Versionen der ETERNITY zuvor gekommen waren!
Natürlich hatte man längst eine Nachrichtensperre verhängt. Sämtliche Transmissionen zur Erde mussten über den Schreibtisch von Colonel Mark Fryer gehen, der das Kommando über die Mission hatte. Schließlich hatte man bereits den Tod des Testpiloten an die Erde gemeldet. Wie sollte man die weiteren Geschehnisse erklären?
Über diese Erklärung redeten sich die Wissenschaftler die Köpfe heiß. Für endgültige Gewissheit fehlten allerdings die Grundlagen. Man hatte einfach nicht genügend Daten. Am Ende einigte man sich auf eine Theorie, der sich die meisten der Anwesenden anschließen konnten: offenbar wurde die ETERNITY mit ihrem Piloten nach dem Eintauchen in den Interdim-Riss dupliziert, woraufhin die Duplikate in unterschiedliche Versionen der Realität bzw. unterschiedliche Universen transferiert wurden. Die Rückkehrautomatik brachte dann die verschiedenen Versionen des Schiffes an ihren Startpunkt zurück. Wie es aber dazu kommen konnte, war den Wissenschaftlern vollkommen unklar.

Nun, all diesen Vorkommnissen habe ich im Endeffekt meinen Job zu verdanken. Man musste sich natürlich Gedanken machen, wie man mit der Geschichte umgeht. Niemand hatte eine Ahnung, wie viele Versionen der ETERNITY und damit auch von Ganesian bei dem Unfall entstanden waren, und natürlich auch nicht, ob, wann und in welchem Zustand sie zurückkehren würden. Man kann sich vorstellen, was geschehen würde, wenn man das Ganze ignorierte. Es wurde also beschlossen, eine ständige Raumstation einzurichten, auf der neben einem Bergungsschiff auch eine medizinische Crew und eine Reihe von Technikern untergebracht werden sollten.

Die Umwandlung in die GWS erfolgte vor fünfzig Jahren aus Anlass des einhundertjährigen Jubiläums des denkwürdigen Fluges. Ein geschäftstüchtiger Politiker war der Meinung, man habe genug Geld in diese Station investiert, jetzt müsse man den Mythos Ganesian ausnutzen, um einige dieser Kosten wieder hereinzuholen. So wurde die GWS geschaffen. Man baute die Station aus. Es entstand ein Hoteltrakt, mehrere Restaurants, ein ausgedehnter Freizeitbereich und natürlich „mein“ Museum, wo Artefakte aus den inzwischen über zwölftausend Ankünften ausgestellt sind.
Zwischen der Erde, den Mond- und Marskolonien auf der einen und der GWS auf der anderen Seite verkehren regelmäßig Touristenraumer. Es gibt Pauschalangebote verschiedener Reiseveranstalter, die neben dem Flug auch den Aufenthalt auf der GWS und eine Nutzung des Freizeitangebots der Station beinhalten. Das Miterleben einer Ankunft kann man den Touristen natürlich nicht garantieren, aber es ist nach wie vor das größte Erlebnis für jeden der Reisenden, die ETERNITY aus dem Interdim-Riss auftauchen zu sehen. Sogar ein Wettbüro wurde etabliert, wo man z.B. darauf wetten kann, wann die nächste Ankunft erfolgt, in welchem Zustand sich der nächste Ganesian befindet oder wie lange die nächste ETERNITY unterwegs war.

Was mit diesen unzähligen Versionen des Albert Ganesian passiert ist, möchten sie wissen? Nun, das war und ist natürlich ein großes Problem. Aber einerseits haben nicht alle Piloten ihre Reise überlebt – etwa zwanzig Prozent der Schiffe kamen leer oder mit einem toten Piloten zurück – andererseits erstreckt sich das Problem inzwischen über einhundertfünfzig Jahre, sodass viele der zurückgekehrten Versionen Albert Ganesians inzwischen eines natürlichen Todes gestorben sind. Weiterhin waren etwa fünf Prozent der Rückkehrer unheilbar geisteskrank und verbrachten den Rest ihres Daseins in einer geschlossenen Anstalt. Die genannten Tatsachen erleichterten den Verantwortlichen die Arbeit ganz erheblich. Viele der Rückkehrer wurden neuen Aufgaben zugeführt, dienen zum Beispiel auf einem der inzwischen über fünfhundert Schiffe der Raumflotte. Es wurde selbstverständlich darauf geachtet, dass kein Ganesian auf ein Schiff abkommandiert wurde, auf dem bereits eine andere Version seiner selbst Dienst tat. Andere entschlossen sich, ihre Memoiren zu schreiben und da jeder der Reisenden etwas anderes erlebt hatte, war auch jedes dieser Bücher auf seine eigene Art interessant und spannend.

Tja, das war die Geschichte von Albert Ganesian – oder besser: das ist noch immer seine Geschichte, denn niemand weiß, wie viele Versionen des mutigen Pioniers noch zurückkehren werden. Ich denke oft über den Ganesian-Effekt nach und gerate dabei regelmäßig ins Philosophieren. Was werden künftige Heimkehrer erleben? Das Ende der Menschheit oder gar dasjenige des Universums? Ist es vielleicht sogar möglich, dass einige Versionen Ganesians in der Vergangenheit strandeten? Oder hätten wir in solchen Fällen diese Versionen der ETERNITY finden müssen, seit Urzeiten außerhalb der Plutobahn umher treibend? Das weiß selbstverständlich niemand und die Möglichkeiten wie die Fragen sind Legion. Wenn ein einfacher Mensch wie ich beginnt, über derartige Probleme nachzudenken, schwirrt ihm nach einiger Zeit der Kopf und es ist besser, das Nachdenken dann einzustellen, um bleibende Schäden zu vermeiden. Bleibt anzumerken, dass der Interdim-Antrieb nie wieder in ein Raumfahrzeug eingebaut wurde und dass es der Wissenschaft bis heute ein Rätsel ist, was mit Albert Ganesian und der ETERNITY bei jenem Flug vor einhundertfünfzig Jahren geschah.
Schauen Sie sich im Museum um und entdecken Sie die zahllosen Welten des Albert Ganesian. Besuchen Sie das Holomedia-Theater und genießen Sie die dreidimensionale Aufzeichnung einer Ankunft. Wenn Sie noch Fragen haben, stehen meine Kollegen und ich jederzeit zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen und unterhaltsamen Aufenthalt auf der GWS!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gut erzählt, eine witzige Idee, die die Physik zwar strapaziert, aber nicht so weit verletzt, daß die Zeit zum Rückwärtslaufen gezwungen wird. "8"!
__________________
Lieber ein verführter Verbraucher als ein verbrauchter Verführer...

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Bild ist gelungen, nur den Rahmen fand ich billig.
So ein Gemälde hat doch was Besseres verdient!

Passierte par tout, dann gab er Ruh'

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


Amadis
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 18
Kommentare: 274
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Amadis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo rumpel,

ich fürchte, zu diesem kommentar fehlt mir der intellektuelle zugang. könntest du das in einfachen worten für mein schlichtes gemüt erklären?

dank an alle kommentatoren!

gruß
amadis
__________________
Eine erhebende Illusion ist mir lieber als tausend niedrige Wahrheiten - Puschkin

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Türöffner

Das Stück ist gut.
Aber das hast Du sicher durch das Schlüsselloch gesehen.
Aber dieser Impressario! Hat Dir den die Bundesagentur für Arbeit vermittelt?
Will sich nicht beklagen, aber jammert erst einmal rum. Nicht das es überzeugend wirkte, mehr so pflichtgemäß.
Die eigentliche Story erzählt er dann durchaus unterhaltsam.
Bis zum Abgang. Ich sehe ihn vor mir, wie er auffällig unauffällig auf die Uhr sieht, um nur seinen Feierabend nicht zu verpassen!
Dienst nach Vorschrift. Jedenfalls tut er so. Aber ich glaube ihn nicht.
Conclusio: Die ganze Figur wirkt auf mich billig, wie ein Schauspieler, der auf die Schnelle als Ersatz für den plötzlich erheiserten Erzähler einspringen musste, ohne die Figur verinnerlicht zu haben.

Ich habe noch zwei weitere Probleme mit dem Rahmen:
Ich weiß nicht, wo ich bin - nicht mal wer oder was ich bin!
Zunächst materialisierte ich mich auf der GWS, dann hast Du mich fort gejagt mit Deiner Feststellung, dass ich nicht einmal weiß, was das ist.
Von da an schwebte ich im Nichts.
Und rätselte über meine Identität.
Ein Touri? Schlechterdings nicht möglich, wie sollte ich eine so abgelegene Attraktion besuchen, ohne sie überhaupt zu kennen.
Aber ich habe ja sowieso keine Ahnung.
Von nix.
Die letzten Einhundertfünfzig Jahre Weltraumgeschichte sind völlig an mir vorbei gegangen.
Bin ich womöglich ein verirrter Ureinwohner von Papua-Neuguinea? Aber selbst die werden bis dahin Fernseher haben.
Wer bin ich???

Moment. Mir kommt da ein Verdacht...
Könnte ich etwa...
Sollte ich ...
Ganesian sein?!
Wäre eine Möglichkeit, die ich gerne glauben wollte.
Aber dann müsste das Mützchen ein wenig umgestrickt werden um auf meinen Kopf zu passen.

Hat's aufgeschlossen und ist davon geschossen

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!