Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
419 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Garfield 2
Eingestellt am 04. 08. 2006 18:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Text zur Sammlung Ăśberraschungspremiere

Garfield 2
gesehen am 3. 8. 2006

Die Werbung vorab ließ mich Schreckliches ahnen: Trickfilme und Kinderkomödien wurden angepriesen – ich machte mich innerlich auf "Urmel" bereit. Doch es kam schlimmer. Garfield. Dieses fette, arrogante, faule und nicht nur zynische sondern durchaus auch bösartige Alibi für alle prolligen Stink-Machos, diese …! Ich wollte mich gerade so schön hineinsteigern in meine Garfield-Allergie, da begann der Film und nahm mir all das weg:

Alles beginnt damit, dass die tierliebende Lady Charlyle stirbt und ihren Besitz ihrem vergötterten Kater Prince vererbt. Ihr Neffe, Lord Dargis, behält lediglich das Wohnrecht und sein übliches Taschengeld. Falls Prince allerdings sterben sollte, kriegt Lord Dargis alles. Warum der Lord den Kater nicht einfach erschlägt und verbuddelt sondern im einem Korb in die Themse wirf, wird wohl nie zu klären sein, und auch warum die Vorgeschichte, die Garfield nach London führt, so verworren sein muss, bleibt ein Geheimnis der Filmemacher. Dass Prince und Garfield zum Verwechseln ähnlich aussehen, ist dagegen klar erkennbare Absicht, denn sie werden verwechselt und die "ärgern wir den Bösen so lange, bis er aufgibt"-Komödie kommt in Fahrt.

Ich gebe zu, ich habe mich amüsiert. Garfield war nett – was echten Garfield-Fans das kalte Grausen den Rücken hoch- und runterjagen dürfte – die Gags angesichts ihrer relativen Unoriginalität dankenswerterweise nicht zu breit ausgewalzt und die Logik blieb so schnell auf der Strecke, dass ich recht schnell keine mehr erwartete. Es wurde also weder zu zäh oder zu rasant noch musste man mitdenken. Beste Voraussetzungen, die deutlich weichgespülten Garfield-Sprüche zu beschmunzeln und sich zu freuen, wenn ein Witz, den man erwartete, eintraf. So kann man sich anderthalb Stunden ganz anspruchslos vertreiben und vor allem kleine Kinder finden bestimmt auch die anderen tierischen Helden sehr putzig. Ein angenehmer kleiner Familienspaß.

Nur Garfield-Fans seien ausdrücklich vor dem Film gewarnt: Sie werden bestenfalls enttäuscht sein. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie sich über "Garfield 2" mächtig ärgern.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!