Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
261 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Geben und Nehmen
Eingestellt am 09. 03. 2001 00:49


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Feder
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Wieviel kann N├Ąhe wohl bedeuten?
So viel, dass es uns schlaflos macht?
Wieviel sind wir bereit zu opfern?
Den Tag und auch die ganze Nacht?

Wieviel davon kann man erhalten?
So viel, dass es uns ├╝berschwemmt?
Wieviel kann man hier wiedergeben?
Ich denk, all das, was in uns klingt!

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
gute Fragen, ich meine, geben und nehmen sollten sich immer die Waage halten.
Aber leider ist es nicht immer so!

Liebe Gr├╝sse
Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist f├╝r das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
online

Du gabst mir Freude, Lust und Wonne,
gabst mir Seele und Gef├╝hl,
gabst mir ein wenig Fr├╝hlingssonne,
nicht laut, ganz zart, ganz still.

Doch ich f├╝hle mich beklommen,
hast du doch daf├╝r mein Herz genommen.
Das habe ich dir nicht gegeben,
wie soll ich jetzt nur weiter leben?
Ja ich wei├č wie, es wird auch so sein:

O N L I N E

__________________
Was n├╝tzt es, einem Engel die Fl├╝gel zu stutzen,
wenn er Gedichte schreibt.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Brigitte,
ja, es ist nicht immer so - aber immer dann, wenn es gut ist. Wir sollten selbst dran arbeiten - mehr k├Ânnen wir nicht tun.

Lieben Gru├č,
deine Feder


Hallo Michael,

dein Herz ist doch gut aufgehoben,
ich pflege es, es WILL hier wohnen.

Wenn ich es fasse, ├Ąu├čerst sacht,
dann siehst du, was dich gl├╝cklich macht.

Lebt es dann letztlich gl├╝cklich hier.
MACHT dich das gl├╝cklich - glaube mir.

Ganz liebe Gr├╝├če,
deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!