Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
416 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gebrauchsanweisung: privileg Nähmaschine Voll-Zickzack Modell 210N (1975)
Eingestellt am 08. 12. 2001 15:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gebrauchsanweisung: privileg Nähmaschine Voll-Zickzack Modell 210N (1975)

Gebrauchsanweisung: privileg Nähmaschine Voll-Zickzack Modell 210N (1975)

1.) Elektrischer Anschluss

Nähmaschinen sind elektrisch,
brauchen für den Start
Dosenstrom und Kupplungsstecker.
Dies der erste Part.


2.) Die richtige Haltung beim Nähen

Anlasser bequem erreichbar,
sitzen muss man fein,
Stoff und Nadel sind im Blicke -
senkrecht soll er sein.


3.) Regulierung der Nähgeschwindigkeit

Achtung nun: Bei leichtem Drucke
läuft sie langsam nur.
Voll den Anlasser getreten
heißt: Geratter pur!


4.) Stichbreiten-Einstellung

Einstellknopf mit Breitenfolgen,
sonst wär Nähen fad:
Stellung 5 heißt „Zickzack-Nähen“,
0 ist „ganz gerad‘ “.


5.) Stichlängen-Einstellung

Stellknopf drehen wie gesehen,
doch den zweiten nun:
Stich bei „5“ zeigt Superlänge,
„0“ meint : Gar nichts tun.


6.) Rückwärtsnähen

Hebel stets nach unten drücken,
wenn es rückwärts geht.
Losgelassen springt er vorwärts
wie‘s im Buche steht.


7.) Auswechseln der Nadel

Spitz und grade ist die Nadel.
Und ist sie’s nicht mehr,
nimmt man statt des krummen Teiles
eine neue her.


8.) Das Einfädeln

Kunst und Last: Die Fadenführung
will beachtet sein!
Macht man Fehler in der Folge
reisst er uns nur ein.

8a) Der Oberfaden

Durch das Öhr den Faden führen,
über Führungsstift,
Fadenschutz und Anzugsfeder,
bis in’s Loch er trifft.

8b) Der Unterfaden

Spulenkapsel gibt von unten
Faden ab. Er winkt
Schlinge formend seinem „Ober“,
der herauf ihn bringt.


9.) Die Nähleuchte

Wird es dunkel hierzulande
fehlt uns schnell das Licht.
Um das Nählicht einzuschalten
ist der Knopfdruck Pflicht.


10.) Pflege und Reinigung der Maschine

Stoffreste und Fadenflusen
werden stets ganz rein
weggefegt mit einem Pinsel.
Sauberkeit muss sein!





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


TupperWal
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 3
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TupperWal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meiner Meinung nach hast Du die Aufgabe mit 1+ bestanden!


Gruß
Frank

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

und ich hab echt geklacht!
ne tolle idee.
lg
sanne

Bearbeiten/Löschen    


rabi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 35
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wirklich köstlich diese Gebrauchsanweisung. Damit kann man mehr anfangen als mit manchem aus dem Chinesischen übersetzten Kauderwelsch.

P.S. Ich hatte das gestern schon gelesen, und dabei gar nicht bemerkt, dass das von DIR war, liebe Zeder. Wenn ich mal mit meiner Nähmaschine nicht klarkomme, weiß ich ja, an wen ich mich wenden kann * lach *
__________________
rabi

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zeder!

Tolle Sache eine Gebrauchsanweisung in ein Gedicht zu verwandeln. Du solltest ein Patent darauf anmelden.

Tschüssie, hera

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
1000 Dank

...für die vielen netten Kommentare! Das Schreiben der Gebrauchsanweisung in Reimen hat mir unglaublich viel Spaß gemacht! Und nachdem mein Lebensgefährte mir beim Verfassen der Strophen eine Weile über die Schulter geguckt hatte (er musste dabei auch lachen), schrieb er anschließend etwas auf, was ich hier gerne veröffentliche:

Ein Fuchs aus Berlin war ein schlauer,
der sprang nach den Trauben vom Bauer.
Zu kurz war sein Sprung,
er landet im Dung.
"Ich wusst' es, die war'n mir zu sauer!"

Man sieht: Die diesmonatige Schreibaufgabe scheint nicht nur zu motivieren, sondern auch zu inspirieren!

Viele liebe Grüße
__________________
"Die Ceder ist ein hoher Baum, oft schmeckt man die Citrone kaum" (Wilhelm Busch)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!