Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
399 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gebrochenes Wasser
Eingestellt am 25. 01. 2003 01:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
The Girl Who...
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 29
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mir schien, als sähe ich ihn mit kastanienbraunen Rinnsaalen an Armen und Seiten und in schattige Gabardine gekleidet auf Bulbens Schädel, als schaute ich zu, wie er zwischen den grasenden Charolais den Berg herunter wandelte.

Es ist der Vorabend zum ersten Maitag, und ich bin ein von einem Druiden beauftragter Heiliger auf einem Botengang, obwohl es mich sehnt nach kühler Milch und gelben Butterplätzchen. Nur Murmeln wecken mein Interesse nicht, habe ich doch Gott in einem zwei Pfund Marmeladenglas.
Hier sind sie alle Sünder – die Kühe, die Gräben, sogar die langbeinigen Spinnen im Bohnenbeet; sie alle treiben die Nägel tiefer in Christi Hände. Mich zieht es in die Kartoffelstrunken, deren lange Stiele Phiolen voll der hübschesten Sünden erblühen lassen.
Hier fingere ich Gott mit zwei Fingern aus dem Topf und puste ihn zu den reuigen Blüten. Doch er wird gefangen im Nacken des Windes, gefangen in den letzten Lichtstrahlen und durchbricht schneidend den Himmel. Purpurn fließt es abends aus der Wunde.

Es ist Juni, die Charolais steigen auf und nehmen den Abend mit sich nach oben. Bulbens Schenkel liegt im violetten Rauch des Heidekrauts, und ich ertrinke in Sünde. Der Staub formt seine Mätzchen und drückt mich, klein, zwischen Sonnenuntergang und den Tod einer Mutter. Ich frage Vater ‚Ist es passiert, weil ich Gott bluten ließ?’ Weiße Zeugen traben durch Bulbens Gras heran, und in ihr Muhen ducken sich seine Worte. ‚Sei leise, Junge, und verscheuche die Tauben aus den Beeten.’

__________________
He who doesn't forget his first love will never experience his last. --- Majakowskij

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
???

hallo,

irgendwie bin ich zu blöd, deinen text zu begreifen. immer wenn ich glaube einen anhaltspunkt gefunden zu haben, zerstörst du ihn im nächsten augenblick wieder; z.b. mit der verwendung für mich unsinnig-falscher wörter/wortkombinationen.

quote:
Mich zieht es in die Kartoffelstrunken, deren lange Stiele Phiolen voll der hübschesten Sünden erblühen lassen.


warum nicht "kartoffelstrünke" ?
eine kartoffelblüte sieht meines erachtens nach nicht aus wie eine phiole. in phiolen, meist aus glas und in der form hohler tropfen mit verschluß, wurden die verschiedensten chemischen verbindungen aufbewahrt, oft zum schutz vor wasser oder luft.
hübscheste sünden ???

ich bitte um aufklärung
danke + gruß

rainer

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!