Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
73 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gedacht ist nicht immer getan (nicht mal wenn Liebe im Spiel ist)
Eingestellt am 16. 06. 2004 16:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sonnenschein
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 14
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenschein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alicia, Syntia und Maureen freuten sich schon seit langem auf das von ihnen doch noch so weit entfernte Wochenende, an welchen sie zusammen auf ein Seminar fahren würden.
Da Syntia einen Freund hat. Machte sie sich nicht grad viele Hoffnungen jemanden kennen zu lernen.Wenn sie ehrlich zu sich war, war ihr es auch lieber so. Denn man weiß ja nie!
Sie hatte schon einige dieser Situationen hinter sich, in denen ihr Jungs näher kamen. Was an sich ja nichts schlimmes wäre, wenn sie keinen Freund gehabt hätte und sich eigentlich dies dann auch nicht gewünscht hätte. Was sie aber in ihrem innersten doch wollte.
Zu jenem Zeitpunkt ahnte sie noch nicht was ihr bevor stand!
Am Abend lernten sich alle in ihren zugehörigen Gruppen kennen. Später wurde noch was gefeiert, geredet und gekickert. An sich ein Volkommender Abend, abgesehen davon, dass ständig die selben Lieder kamen und einige Jungs doch etwas lästig wurden.
Nach und nach wurden es mehr auf der Tanzfläche, man verstand sich gut und tanzte zum Teil miteinander, oder setzte sich etwas zum Reden hin. Selbst Syntia machte da keine Ausnahme, ganz im Gegenteil. "Antanzen und reden würde ja wohl nichts schlimmes sein, oder etwa doch?" So dachte sie. Jene frage sollte sich noch im Laufe des Wochenendes herausstellen.
Nach etwa 4 Stunden heftigen und fast un unterbrochenem tanzen machte sich ihr Rücken bemerkbar. Da es aber auch hilfsbereite Menschen gibt, fand sich einer der ihr jenem massierte, das dessaster nahm also seinen Lauf!
Jener nette junge Mann schimpfte sich Christian. Welcher letzt endlich auch noch in ihrem Bett einschlief. Was sie zunächst unmöglich von ihm fand, na ja was sollte sie machen!?
Irgendwie war sie dann aber auch froh, da es gewitterte. In jenem Fall wusste sie nicht was sie ritt, sie krabbelte ihn und er schien nicht abgeneigt davon.
Eine Stunde nach dem die Beiden einschliefen, begann auch schon der nächste Tag. Bei jenem war gemeinsames Frühstücken angesagt, man verabredete sich für mittags.
Der Mittag brach an, aber keine Sich von ihm. Das hätte sie sich ja auch denken können!
Sie quälte sich in ihren Seminarraum. Es ging ihr sowie so schon mies, deshalb hatte sie auch keine gesteigerte Lust in jenem nun eigentlich sinnlos rumzusitzen.
Doch dann stand ER in der Tür, sie tat so als würde sie dies nicht mitbekommen. Welches nicht grad sehr leicht war, da ihre Freundinnen relativ penetrant mitteilten, dass ER in diesen Moment hier sei. Als ob sie das nicht mitbekommen hätte. Sie nahm es ihnen nicht übel, sonder vergas es sehr schnell, spätestens als er hockender weise hinter ihr lehnte und begann mit ihr zu reden.
Er blieb und wartete auf sie, bis zum Ende, somit gingen sie auch zusammen "Party machen", wie Maureen so schön einwarf.
Doch jener Abend war verhängnisvoller als einer jener den sie je Erlebt hatte.
Das sie sich geküsst hatten, war klar! Aber folgende Stunden sollte sie nie vergessen.
Er fragte die ob er sich mehr erhoffen könne, welches sie aber selber nicht wirklich wusste.
Natürlich liebte sie ihren Freund, aber Christian war leider auch nicht ohne!
Es liefen Tränen über Tränen und sie wusste nicht was sie machen sollte. Trotz dessen nahm er sie in den Arm, was es zwar zunächst schlimmer machte, aber im nachhinein vielleicht doch besser war. Wer wusste dies schon?
Sie redeten eine Halbeewigkeit über Vertrauen, verflossene Lieben und des weiteren.
Wie zu erwarten schlief er wieder bei ihr und sie schlief auch relativ gut in seinen Armen, da sie in diesen nicht an ihren Freund denken musste und an das noch folgende Geständnis.
Morgens verschliefen alle, wie so üblich am letzten Tag. Somit duschte er aus Mangel an Zeit noch bei ihnen, es störte sie nicht, aber der ein oder andere Gedanke sowie Zweifel, als sie neben jener Dusche stand kam dazu.
Doch eine Entscheidung hatte sie immer noch nicht getroffen

__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Augen unscheinbar!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

Da hast du aber ganz schön viele Rechtschreibfehler übersehen. Solche Fehler hemmen den Lesefluss enorm (zumindest bei mir) und es fällt viel schwerer, sich auf den Inhalt zu konzentrieren, wenn man dauernd über Sätze und Wörter stolpert.

Ein paar Beispiele (nehm nur den ersten Absatz):

Alicia, Syntia und Maureen freuten sich schon seit langen [langem] auf das von ihnen doch noch so weit entfernt erschienen [?] Wochenende, an jenem [welchem] sie zusammen auf ein Seminar fuhren.[fahren würden]
Da Syntia einen Freund hat [hatte, müsste dann mit Nebensatz weitergehen, denke ich]. Machte sie [sich] nicht grad viele Hoffnungen [,] jemanden kennen zu lernen [hier würd ich einen Punkt setzen], wenn sie ehrlich zu sich war, war ihr es auch lieber so. Denn man weiß ja nie!
Sie hatte schon einige dieser Situationen hinter sich, in denen ihr Jungs näher kamen. Was an sich ja nichts schlimmes wäre, wenn sie keinen Freund gehabt hätte und sich eigentlich jenes dann auch nicht gewünscht hätte (was sie aber in ihrem innersten doch wollte).[das ist schon ein sehr humpelnder Satz, oder?]
Zu jenem Zeitpunkt ahnte sie noch nicht was ihr bevor stand! [Vorsicht mit Rufzeichen! Nur wenns absolut notwendig ist]


Schau dir den Text bitte nochmal durch.

lg
Constantin

Bearbeiten/Löschen    


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sonnenschein!

Über Beziehungsgeschichten zu schreiben, ist immer gut. Freundschaften sind es ja, die unser Leben am meisten verändern.
Dir ist es gelungen, eine spannende Geschichte zu schreiben. Da möchte man schon als Leser wissen, wie es ausgeht. Schön, dass Du immer am Ball bleibst und Dich nicht in Nebensächlichkeiten verlierst.

ABER: Wie schon xzar gesagt hat, die Rechtschreibung! Da musst Du was ändern. Allein wenn Du schon Deine Geschichten durch die Rechtschreibprüfung von Word jagen würdest, wäre viel getan.

Noch´nen schönen Tag,
Alexander
__________________
www.alexanderrahm.de

Bearbeiten/Löschen    


Sonnenschein
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 14
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenschein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!

Ich bemühe mich meine Rechtschreibfehler, so bald als möglich zu korregieren!
Allerdings bin ich etwas im Stress und dafr nicht sehr häufig ins Internet!
__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Augen unscheinbar!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!