Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
418 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gedanken
Eingestellt am 24. 05. 2004 06:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
kermet
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2004

Werke: 6
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kermet eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Was tu ich ?...., was ich tu!...



Stille hat sich eingeschlichen,
Stille, die fremd ist,
wo sind die freundlichen Worte,
Worte, die das Herz mir w├Ąrmen,
ich werde still,
sie werden mir fremd,
schnell, sehr schnell l├Ąuft die Zeit,
Zeit, in der nur Stille herrscht.
ich frage mich nicht mehr nach dem " warum ",
denke mit kleiner Dankbarkeit zur├╝ck,
Zur├╝ck,
zur├╝ck will ich nicht schauen,
zur├╝ck werde ich nicht gehen,
zu viel schmerz, den ich erfahren,
nein, das pa├čt nicht mehr.
Verloren in der gro├čen Welt,
wo mu├č ich hin,
was soll ich tun,
und nun,
ich werd es akzeptieren,
werde schwimmen,wie eine Flaschenpost....
schwimmen, hinaus im grauen meer,
wo treibt mich der Ozean hin ?
ich wei├č nicht wann,
aber irgendwo komme ich an,
das sp├╝hre ich und lass die Flasche
ins Wasser gleiten,
und nun,...
was tu ich ???
was werd ich tun ?,
die Antwort bringt mir der Wind.....



von kermet


__________________
kermet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, kermet!

Ein kleiner besinnlicher Text. Trotzdem leuchtet mir etwas nicht ganz ein:

quote:
wo sind die freundlichen Worte,
Worte, die das Herz mir w├Ąrmen,
ich werde still,
sie werden mir fremd,
schnell, sehr schnell l├Ąuft die Zeit,
Zeit, in der nur Stille herrscht.

In solchen Momenten, die Du schilderst, ist es doch eher so, dass die Zeit langsam vorw├Ąrts geht. Sie schleppt sich dahin und man hat enorm viel Zeit, um ├╝ber Gott und die Welt zu philosophieren ...

LG
Schakim
__________________
┬ž┬ž┬ž> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufbl├╝hen <┬ž┬ž┬ž

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Und mir leuchtet nicht ein:

quote:
denke mit kleiner Dankbarkeit zur├╝ck,
Zur├╝ck,
zur├╝ck will ich nicht schauen,
zur├╝ck werde ich nicht gehen,
zu viel schmerz, den ich erfahren,


Wieso denkt man mit (wenn auch kliner) Dankbarkeit zru├╝ck auf "zu viel Schmerz"?


Mir erschlie├čt sich auch nicht:
quote:
wo mu├č ich hin,
was soll ich tun,
und nun,
ich werd es akzeptieren,

Wie kann man "Wo soll ich hin? Was soll ich tun?" akzeptieren? Man kann doch nur akzeptieren "DA muss ich hin! DIES also soll ich tun"ÔÇŽ

Richtig schlimm finde ich "Die Antwort bringt der Wind" ÔÇô das ist so ausgekaut, dass es nach einem ansonsten recht passablen Text echt weh tutÔÇŽ



PS: sp├╝ren ohne H / Meer bitte gro├č / Das Auslassungszeichen sind drei Punkte, nicht vier oder f├╝nf oder sechs / "ÔÇŽ herrscht. ich ÔÇŽ " bitte gro├čes Ich / Leerzeichen pr├╝fen / ÔÇ×passtÔÇť und ÔÇ×mussÔÇť mit ss statt ├č

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dal├Ąsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!