Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
575 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gedanken eines Truckers Teil 1
Eingestellt am 22. 03. 2003 18:31


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Black-Firebird
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 7
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn ich mich ins Dasein vertiefe... den toten Tierkadaver auf der Autobahn wahrnehmend ... bekomme ich einen kleinen Einblick in das gewaltige Chaos des Seins ... aufs Neue erfa├čt mich ein Schwindel.
In allem erkenne ich mich wieder...
Das Tier... es war etwas was lebte, um sein Dasein rang wie ich, an der Sonne sich erfreute wie ich, Angst und Schmerzen kannte wie ich und nun nichts weiter als verwesende Materie ist... wie ich es ├╝ber kurz oder lang auch sein werde...
Und da ich mein Leben bedingungslos bejahe... bin ich auch voller Lebenswillen.
Das hei├če nicht das ich Wert drauf lege mein Dasein auf Biegen und Brechen fortzusetzen... sondern das ich das Leben als das gr├Â├čte Geheimnis ├╝berhaupt empfinde.
Ich versuche in der Gegenwart zu bleiben... den Tag zu genie├čen ... den Tag... der immer auch die Ewigkeit in sich birgt...
Aus Angst vor der Zukunft... verharren viele Menschen in selbst gew├Ąhlten K├Ąfigen.
Dabei ist jede Ver├Ąnderung... Befreiung... Leben.
Das Leben... ist doch wie die Liebe...
Aber was ist eigentlich die Liebe?
Hingabe, Mitleiden, Mitfreude und Mitstreben.
Im Wesen ist sie nichts anderes als das Leben selbst.
Unser Verh├Ąltnis zu allem was uns umgibt... spiegelt unseren geistigen Entwicklungstand zum Universum wieder... hat irgend einer mal gesagt...wie wahr.
Es ist doch so...Nur wenn ich mich zu klein f├╝hle... habe ich nicht die Kraft die Welt zu umarmen...
Obwohl diese Welt im Grunde mir immer fremd bleiben wird... auch wenn ich tagt├Ąglich meine alten Erfahrungen anwende und selten sp├╝re... das alles in mir ist... selbst das Unbekannte.
Das Leben wird vom Schicksal gelenkt?
Das ist die gr├Â├čte L├╝ge die ich kenne.
Wir sind immer selbst unser eigenes Schicksal.
Wir ertr├Ąumen uns Ziele... haben W├╝nsche...
F├╝r mich ist der Weg... den ich beschreite... schon wichtiger geworden... als das eigentliche Ziel.
Mein Leben ist weder langweilig noch unertr├Ąglich...
Um Leben zu k├Ânnen... braucht man Empfindungen. Je reicher die Palette im eigenem Herzen um so bunter ist das Leben.
Ich bin schon sehr viele Kilometer weiter gefahren... doch das kleine St├╝ck verwesende Materie auf dem Asphalt... zieht weiter Kreise in meinem Bewu├čtsein...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Oblivia
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 8
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Oblivia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, ja, die toten Kadaver sind die schlimmsten ;-)

O.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!