Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
124 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gedanken über den Tod
Eingestellt am 24. 09. 2002 13:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
2shy
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 17
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



Was, wenn nach diesem Leben
kein neues auf dich wartet,
kein Himmel,
keine Seligkeit,
kein Gott,
kein Paradies?
Was, wenn das Dunkel ewig währt,
so leer,
so tief,
so still,
daß kein Gedanke,
keine Sehnsucht
sich jemals dort verirrt?
Was, wenn es kein Erwachen gibt,
kein morgen,
gestern,
heute,
keinen Sonnenstrahl,
der kündet,
daß ein neuer Morgen reift?
Nie wieder
diese Augen öffnen,
nie wieder staunen,
daß die Nacht so schnell
vergangen und vergessen.
Was, wenn nach den Millionen Tagen
nochmal Millionen kommen,
ein Augenblick dem anderen folgt,
für immer
Jahr für Jahr?
was, wenn der Tod für immer ist?
Was dann?





__________________
Als Einstein in den Himmel kommt, hat er einen Wunsch frei. Er will die Weltformel erfahren. Der liebe Gott schreibt Zahlen auf die Himmelstafel, und Einstein wird immer nervöser. "Aber das ist ja voller Fehler!" - "Ich weiß", sagt der liebe Gott läc

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


otto otter
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 34
Kommentare: 388
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um otto otter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dann würde ich dir empfehlen, den Tag zu nutzen!


__________________
rem tene, verba sequentur

Bearbeiten/Löschen    


theubner
Guest
Registriert: Not Yet

...nun – was wäre wenn der tod, das leben nicht für immer währte?..was würde es uns kümmern?..wer wollte auch nur bis morgen schauen, wer denken?..

...grundsätzlich gefällt mir dein text, da er in sich stimmig scheint, klingt und da er hinterfragt – wobei dies nicht sonderlich originell geschieht; ihm statt dessen klischees – die zum großteil im thema verankert sind – anhaften...

...sprachlich ist er im prinzip ok – einzig die drittletzte zeile würde ich abändern...es wiederholt sich das „immer“ schon in der nächsten zeile oder - so wie du es hast - müsstest du zumindest nach dem „immer“ einen zeilenumbruch einfügen...

...gruß...theubner...

Bearbeiten/Löschen    


2shy
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 17
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo!

Danke für deine Meinung und die Anregung für die drittletzte Zeile. Ich habe jetzt erst einmal einen Zeilensprung gemacht, aber ich werde mir noch etwas anderes überlegen. So richtig gefällt es mir noch nicht.

Gruß
2shy
__________________
Als Einstein in den Himmel kommt, hat er einen Wunsch frei. Er will die Weltformel erfahren. Der liebe Gott schreibt Zahlen auf die Himmelstafel, und Einstein wird immer nervöser. "Aber das ist ja voller Fehler!" - "Ich weiß", sagt der liebe Gott läc

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!