Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
306 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gedankensplitter III
Eingestellt am 16. 09. 2011 07:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Carina M.
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 250
Kommentare: 1280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carina M. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hinter geschlossenen Lidern
begr├╝├če ich den neuen Tag
verabschiede die Traumgestalten
die eben noch die Nacht bev├Âlkerten

drau├čen singt eine Lerche
ein Schmetterling flattert vorbei
eingefangen in meine Tagtr├Ąume
wird er mich begleiten
wie die Gedanken an dich


__________________
Alles was ich schreibe ist haschen nach Wind

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 175
Kommentare: 1953
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Carina,

was bei dir die Gedankensplitter sind, nenne ich pers├Ânlich mein Skizzenbuch. Ich habe immer etwas zum Schreiben dabei, damit ich mir Gedanken, Fragmente ofer einfach nur W├Ârter festhalten kann, um sie sp├Ąter vielleicht zu ├╝berarbeiten.

Jetzt kann man nat├╝rlich dar├╝ber streiten, ob dies schon ein fertiges Gedicht ist. Ich pers├Ânlich h├Ątte f├╝r die Lerche und den Schmetterling andere Bilder gew├Ąhlt, weil sie doch schon etwas angestaubt sind.
Auch der ├ťbergang von der Nacht zu den Tagtr├Ąumen kommt m.E. etwas abrupt.

Aber andererseits: Wieso soll man nicht auch einmal eine banale Sache in einfachen Worten beschreiben?
Das ist durchaus legitim, selbst der Lyriker ergeht sich schlie├člich nicht seinen ganzes Leben in Wortkaskaden.

Liebe Gr├╝├če
Manfred


__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Carina M.
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 250
Kommentare: 1280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carina M. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Oliver,

freut es mich doch, wenn dir meine kleine Wortmalerei gefallen konnte.

Lieben Gru├č,
Carina
__________________
Alles was ich schreibe ist haschen nach Wind

Bearbeiten/Löschen    


Carina M.
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 250
Kommentare: 1280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carina M. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Franke,

ich danke dir f├╝r all die M├╝he mit meinem Gedankenspiel.
Wie hei├čt es doch so sch├Ân : Jeder Jeck ist anders.


Dass Lerche und Schmetterling Metaphern sind muss ich dir sicher nicht erkl├Ąren.
Muss denn immer alles r├Ątslhaft sein?
Wenn ich ├╝ber einen Text zu lange gr├╝beln sollte verliere ich die Freude an der Lyrik.

Wenn es (neuerdings ) Sinn der Lyrik sein soll R├Ątselhaftes zu schreiben, dann haben sicher Goethe, Rilke, M├Ârike Hesse Heine und all die anderen gro├čen Dichter nichts von Lyrik verstanden?

Bleib weiterhin fr├Âhlich, Carina
__________________
Alles was ich schreibe ist haschen nach Wind

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!