Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gefährliche Liebschaft
Eingestellt am 09. 05. 2007 16:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gefährliche Liebschaft

Sie wartet. Immer, bis es richtig dunkel ist. Vorsichtig, die Gardine nur eine Handbreite zur Seite geschoben, späht sie auf die Straße. Blicke huschen nach links, dann nach rechts. Kein Mensch zu sehen. Nicht mal eine Katze auf der Straße. Leise öffnet sie die Tür.
Halt, hat sich da im Haus nicht gerade etwas bewegt? Sie hält inne. Lauscht. Nein, es ist völlig ruhig. Muss an ihren Nerven liegen. Sind wohl nicht mehr die stabilsten. Ist ja auch kein Wunder. Bei diesen Heimlichkeiten braucht man schon taudicke.

Behutsam legt sie ihre Hand erneut auf die Klinke. Lehnt die Tür nur an. So braucht sie keinen Schlüssel. Schlüssel verursachen Geräusche. Wenn man sie ins Schloss steckt, umdreht, sie im Bund aneinander stoßen. Geräusche sind gefährlich.

Noch einmal lauscht sie. Doch vom Haus zieht nur Ruhe zu ihr hinaus. Ihre Augen prüfen erneut. Das einzige Licht kommt jedoch von oben. Von sehr weit oben. Sie lächelt in sich hinein. Der Mann im Mond wird sie nicht verraten.

Es ist eine milde Nacht. Grillen zirpen. Mücken sind auf Beutezug. Sollen sie nur. Von ihr hat noch nie eine Mücke Blut gewollt. Da gibt es ganz andere, die es darauf abgesehen haben.

Ein winziges Licht erglimmt. Es entlockt ihr wieder ein Lächeln. Die Spannung steigt, während ihre Anspannung abfällt. Ihre Hand zittert leicht. Zu schnell ist das Licht erloschen. Doch beim zweiten Versuch klappt es. Endlich.

Endlich der erste Zug. Ihr Siebenminutenglück.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich finde den Text gelungen. Die Heimlichkeit und die Stille baut bei mir selbst vor dem Pc in der Kürze eine gewisse Spannung auf, allerdings baut sie sich nicht richtig ab. Ich verstehe die Auflösung nicht ganz. nach meiner sicherlich falschen Deutung ist es Selbstmord??
also.

Ein winziges Licht erglimmt. (der Zug vor den sie sich in der Nacht werfen möchte.. (?) aber warum ist sie so angespannt cavor in Bezug auf andere PErsonen?)

Es entlockt ihr wieder ein Lächeln. Die Spannung steigt, während ihre Anspannung abfällt. Ihre Hand zittert leicht. (so stelle ich mir das vor, man zittert..., aber es ist auch Erlösung; abfallende Spannung.)


Zu schnell ist das Licht erloschen.
(sie ist zu früh gestorben)

Doch beim zweiten Versuch klappt es.
(... hier entpuppen sich spätestens meine GEdanken als falsch aber ich komme nicht darauf)

Endlich.

Endlich der erste Zug.




( bitte mach es mir verständlich )

Bearbeiten/Löschen    


vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

springt sie nur auf auf einen Zug um zu ihrer Liebe zu fahren und dass muss sie verstecken warum auch immer???

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!