Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
309 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Gefrierbrand
Eingestellt am 14. 01. 2010 21:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

GEFRIERBRAND


Herz
ausbluten lassen
und auf Eis gelegt

Gefühle
ausgebremst, abgewürgt
dann schockgefroren

Sterne
beleuchten das Kaltgestellte
fahler Mondenschein


__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Version vom 14. 01. 2010 21:58
Version vom 16. 01. 2010 16:31

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo estrella,
herzlich willkommen in de ll.



Ich finde die idee interessant. Vor allem gefällt mir
der titel“ gefrierbrand“ als kontrapunkt zum inhalt
deines stückes.
Gleichzeitig öffnet das wort meine fantasie, da es das
kalte und das heisse zusammenlegt.

Ich bedaure hingegen das lyrich hier seltsam
unpräsent ist. Möglicherweise war das absicht um
noch mehr kälte in das stück zu legen.

strophe eins, zwei und vier sind stringend. Allein die dritte
strophe fällt heraus. Sie schmiegt sich inhaltlich und auch von der wortwahl her nicht in das restliche stück.

was ist denn „ märchenhaft“ wo doch das ganze gedicht
etwas eher schreckliches bzw. gauenhaftes beschreibt?


schauen wir uns die bestimmenden worte einmal an:

ausbluten, ausgebremst, abgewürgt, schockgefroren, kaltgestellt, schmerz


dazu im ganzen strophe drei

„Märchenhaft
glitzern die Eiskristalle
im Mondenschein“

mein vorschlag:
wenn du einen kontrapunkt setzen möchtest mußt du
strophe drei und vier tauschen. Somit hättest du eine überraschende wendung zum schluß hin.
Gleichwohl wäre es meines erachtens besser strophe drei
aus dem gedicht herauszunehmen.

Wenn du es trotzdem mit strophe drei probieren möchtest
empfehle ich eine etwas andere wortwahl
z.b.


albtraumhaft
glitzern die Kristalle
im fahlen mondenschein

wäre dann wieder mit den restlichen strophen
im einklang.

lg
ralf

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6809
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sterne beleuchten das Kaltgestellte...........geniale Wortschöpfung........filtere das heraus...........

Sterne beleuchten
das Kaltgestellte:

fahler Mondschein


LG revilo







Bearbeiten/Löschen    


Estrella fugaz
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 77
Kommentare: 1836
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estrella fugaz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke euch für eure Kritiken!

@ Ralf

Habe deinen Vorschlag angenommen und entsprechend abgeändert.

@ revilo

Revilo, meinst du mit herausfiltern, dass ich die letzten beiden Strophen vereinen sollte, wie du vorschlägst?

Sterne beleuchten
das Kaltgestellte
fahler Mondenschein

Lieber Gruß,
Estrella
__________________
Ich schließe meine Augen, um zu sehen. (Paul Gauguin)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!