Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
397 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gefühle
Eingestellt am 04. 12. 2006 14:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LADYHELLENA
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 90
Kommentare: 220
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LADYHELLENA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

            

GEFÜHLE

Als Baby, in der Mutter Arm
fühlst du geborgen dich und warm
verspürst du Hunger-Durst-Gefühle,
eilt sie herbei, dass sie sie stille.

Man bringt dich in den Kindergarten,
wo nicht nur kleine Freunde warten.
Du lernst hier spätestens schon kennen,
das, was den Unterschied wir nennen.

Später, in der Schule dann,
fangen Angstgefühle an.
Du erschrickst vor schlechten Noten,
die deine Eltern strikt verboten.

Dann bist du jung und guter Dinge,
da melden sich die Schmetterlinge,
spürst sie brennend heiss im Bauch
und etwas weiter unten auch.

Ab jetzt hast du Herz-Schmerz gefühlt,
und etwas später, abgekühlt,
wenn der erste Sturm vergangen,
bist von Zweifeln du umfangen.

Anderes lernst du nun kennen,
das, was wir Enttäuschung nennen.
Mit etwas Gleichmut, glaube das,
vergehen auch das Weh, der Hass.

Erwähnenswert ist noch zum Schluss,
das Gefühl: ich MUSS, ich MUSS
und es gibt ohweh, ohweh !
kein erlösendes WC,

sodass es in die Hosen geht,

dann fühlst du, Freund ......

zu spät, zu spät!!!


ladyhellena

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Ladyhellena,

das stärkste an Deinem Gedicht ist eindeutig jener Schlussvers:

quote:
Erwähnenswert ist noch zum Schluss,
das Gefühl: ich MUSS, ich MUSS
und es gibt ohweh, ohweh !
kein erlösendes WC,

sodass es in die Hosen geht,

dann fühlst du, Freund ......

zu spät, zu spät!!!

Ich fühle mich gedanklich in die Irre geleitet. Denke ich doch, dass mit dem "ich MUSS" das bekannte Gehetztsein, die unangenehme Schnelllebigkeit, der ungesunde Optimierungswahn, die drückende Verantwortung gemeint sind. Aber nein: es ist nur ein schlichtes menschliches Grundbedürfnis. Das finde ich gut gemacht. Schade, dass die Vorgeschichte thematisch nicht darauf hinarbeitet. Z.B. durch eine Abhandlung der verschiedenen phasenbedingten Selbstwahrnehmungen:

Babyalter - ich will, ich will

Kindheit - ich soll, ich soll

Pubertät - ich kann, ich kann

Adoleszenz - ich darf, ich darf (aber will nicht mehr)


In der von Dir beschriebenen Version ist es mir inhaltlich zu beliebig. Es hat keinen Pepp. Nur zum Schluss blüht es, wie gesagt, förmlich auf.

Herzliche Grüße

Elke



__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


LADYHELLENA
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 90
Kommentare: 220
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LADYHELLENA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gefühle

            

Liebe Elke !

Ja, ...es ist buchstäblich "in die Hosen gegangen"!
Der Mix von seelischen Gefühlen, aufs körperliche gebracht,
ist einfach misslungen.
Einesteils die Gefühle, die uns ein Leben hindurch seelisch begleiten,
andererseits die "Auflösung" durch ein rein
körperliches, aber ebenso "wichtiges" Empfinden
....oh, das wollte ich
witzig bringen.
Umso mehr freut es mich, dass du deinen Kommentar dazu
abgegeben hast!

Herzliche Grüße
und ein
dankeschön,

ladyhellena

Bearbeiten/Löschen    


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Ladyhellena,

auch wenn meine Bewertung mal wieder raus fällt,
mir gefällt Dein Gedicht.

Besonders die Stelle, das man schon im Kinder-
garten heraus findet, das man nicht nur Freunde
hat.

In einem weiche ich jedoch von Deinem Gedicht
ab:

Es ist nie zu spät!

Auch, wenn es in manchem "Kindergarten" noch heute
manchmal so scheint....

eine interessante Arbeitsthse ist aber Dein Schluß-
satz trotzdem).

Liebe Grüße
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


LADYHELLENA
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 90
Kommentare: 220
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LADYHELLENA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gefühle

            

Lieber Sonnenkreis!

Vielen Dank für Deine freundlichen Zeilen.
Mehr oder minder angenehme oder unangenehme
Gefühle begleiten uns ein Leben lang.
Auch die Erfahrung, die man im Kindergarten macht,
sie bleibt bestehen.
Mit einem gewissen Sarkasmus betrachtet, ist das
Gefühl "ich MUSS", an und für sich ein "unwichtiges",
wenn auch ur-menschliches
Gefühl, plötzlich ein ganz und gar bedeutendes.
Stärker im Moment als jedes Andere.
Zeigt das nicht, dass Alles relativ ist?
Auch die Feststellung: zu spät !
Rückblickend, was alles falsch gelaufen ist, ist
es nur zu konkret, das Gefühl: zu spät!

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!
und grüße Dich herzlich
ladyhellena



Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!