Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Gefühlter Regen
Eingestellt am 21. 08. 2006 15:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Annabelle Face
Blümchendichter
Registriert: Aug 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Annabelle Face eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gefühlter Regen

Die Regenwolken ziehen weiter,
Sonnenstrahlen streifen die Erde.

Die Pfützen trocknen aus,
der Asphalt qualmt.

Die Blumen blühen,
die Regentropfen sind verschwunden.

Die Bäume rascheln nicht mehr, sie sind verstummt.
Die Gräser gelb statt grün.

Wann kommt der Regen wieder?
Keiner mag den Regen,
doch er schmeckt so zart und vollkommen.
Er ist prickelnd auf der Haut,
hat man ihn erst einmal gefühlt.

Die Glieder sind nicht mehr benommen,
es scheint gewollt.
Man tanzt durch den Regen und sieht die Menschen am Fenster,
wie sie schauen gebannt - in des Himmels Hand.

Von da oben kommen die Tropfen und klopfen an die Scheiben.
Jeder hört sie - keiner kann’s vermeiden.
Und die unsichtbare Macht,
lässt uns sehen was das Wetter macht.
Jeder spricht davon und doch will es keiner hören.

Die Vögel fliegen davon oder ihm entgegen?

Die Nacht bricht herein und das leise Trippeln auf der Veranda ist noch stetig,
wie gerne wäre ich draußen,
doch schön ist es auch hier drinnen.
Denkt man dran und es tritt ein,
scheint es unmöglich doch zu sein.

Wenige wollen ihn haben, doch jeder sieht ihn an und nach langer Hitze,
wartet jeder und schaut den Himmel an.

Regentropfen auf meinen Lippen,
sie ziehen ihre Spur,
meinen Kopf tue ich in den Nacken
und warte nur.
Ein Lächeln huscht durch meine Wangen,
der Regen streichelt mich.

__________________
Annabelle Face
Die Erinnerung ist das Schweigen des Lebens!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wären nicht die Zeilenumbrüche, würde man es eher für eine Schilderung als für ein Gedicht halten.

In einem Gedicht werden Metaphern verwendet, die unterhalb der Oberfläche schlummern. Die Wörter sind anderes, als sie scheinen.

Keiner mag den Regen. Ich doch.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Annabelle Face
Blümchendichter
Registriert: Aug 2006

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Annabelle Face eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gefühlter Regen

O.K. Bernd,
vielleicht habe ich es zu allgemeinert, ich mag auch manchmal den Regen. Auf jeden Fall freue ich mich, dass Du mein Gedicht gelesen hast. Es war ein Anfang. Mal sehen ich werde mich bessern.


__________________
Annabelle Face
Die Erinnerung ist das Schweigen des Lebens!

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war keine Kritik, sondern eine Mini-Analyse. Ich habe geschrieben, was bemerkenswert an dem Gedicht war.

Dazu gehört der Wechsel im Gedicht: Keiner mag den Regen, der Ich-Erzähler aber doch.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


nico
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2003

Werke: 11
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lass dir nichts einreden
poesie ist revolution und entwickelt sich immer weiter
tragisch ist nur das menschen dazu neigen alles kontrollieren zu müssen und mit regelungen jegliche kreativität abtöten
also sei ein rebell schreibe
schreibe wie du es fühlst
wie du es denkst
denn poesie sollte der letzteschatten freien denkens bleiben.
dein still ist bestimmend und bildreich wie die frühen werke des verlaine

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!