Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
438 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Gegenseitigkeit
Eingestellt am 10. 10. 2004 01:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
stearinlys
Hobbydichter
Registriert: Oct 2004

Werke: 4
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um stearinlys eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Deine Inszenierung mein Untergang
Mein Versteckspiel
(Selbst)Beherrschung
Mein Tod dein Leben

Meine Inszenierung dein Spott
Deine Vollendung
Leid(enschaft)
Dein Leben mein Tod

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An stearinlys

Gegenseitige Inszenierung - die Idee gefÀllt mir.

Zur AusfĂŒhrung habe ich keine klare Stellung. Vom GefĂŒhl her finde ich die zweite Strophe stimmiger im stufenmĂ€ĂŸigen Crescendo der Empfindungen: Spott, Vollendung, Leidenschaft, Tod und Leben.

In der ersten Strophe ist mir Untergang vor Versteckspiel und Beherrschung oder Selbstbeherrschung verwirrend.

In beiden Strophen mag ich die Klammer nicht.

Was mir aber gefiel, ist die jeweils letzte Zeile, wo du die Aussage vom Sinn her nicht verÀnderst, sondern nur die Wortstellung.

Mein Tod dein Leben
Dein Leben mein Tod


Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ich hab wahrscheinlich

wieder mal nichts verstanden, außer der Zeile

Meine Inszenierung dein Spott

wahrscheinlich, die gelungen ist.

Die Umstellung der Schlusszeilen, die Lotte Werther gefallen hat, erinnern mich zu sehr an Formen, denen ich seit vielen, vielen Jahren von Herzen wĂŒnsche, dass man sie endlich ihren wohlverdienten Tod sterben lĂ€sst, wie z.B.:

Welt der Eisenbahnen, Eisenbahnen der Welt

dafĂŒr wiederum kann aber stearinlys nichts.
Und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich eigentlich sagen wollte, bzw. doch: die Idee mit der Inszenierung ĂŒberhaupt hat mir gut gefallen. Nur verstanden hab ichs halt nicht. Insgesamt.

Liebe GrĂŒĂŸe
gareth
__________________
Wie hÀsslich ist ein schrÀges Treiben,
da lob ich mir mein trÀges Schreiben.

Bearbeiten/Löschen    


megan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo stearinlys,

mir gefÀllt dein kleines Gedicht.
Ich mag das Stellungs-Spiel der Worte.
Meinerseits ein Welcome in der Lupe.

Gruß megan

Bearbeiten/Löschen    


stearinlys
Hobbydichter
Registriert: Oct 2004

Werke: 4
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um stearinlys eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke

Vielen lieben Dank fĂŒr eure Kommentare! Ich war selbst ein bisschen skeptisch, werde diesen Text aber nach oftmaligem Umarrangieren der Zeilen nicht mehr Ă€ndern, so ist es doch am Besten.

An Lotte Werther:
Ein extra Dankeschön wieder fĂŒr deine Ehrlichkeit.
Die Klammern mĂŒssen stehen, sie sind mein kleines Experiment. Ich mag die jeweils doppelte Bedeutung, die durch sie entsteht. Dass Beherrschung und Selbstbeherrschung Hand in Hand gehen, dass sowohl Leid als auch Leidenschaft vorhanden sind.
"Mein Tod dein Leben" und "Dein Leben mein Tod" sind fĂŒr mich aber sehr wohl sinnverĂ€nderte SĂ€tze, trotzdem nur die Worte umgestellt sind. Einerseits ist "mein" Tod das Lebensziel jemand anderes, andererseits bewirkt sein Leben auch "meinen" Tod. Vielleicht hilft dir das, vielleicht verwirrt es aber auch nur noch mehr.

An gareth:
Vielleicht lese ich zuviel in deinen Kommentar, aber ich empfinde so, dass diese meine Inszenierung (also der Text) nur deinen Spott erhÀlt.
Nicht verstehen ist schade. Im Prinzip muss aber jeder seine Gedanken und seinen Sinn darin (und in fast jedem Text) selbst finden, also erklÀre ich jetzt nicht mehr, als ich schon getan habe.

An euch beide:
Zum Inhalt: Leider ist es so, dass die meisten zwischenmenschlichen Beziehungen zumindest anfangs von gegenseitiger Inszenierung gekennzeichnet sind. Einfache Ehrlichkeit wird immer seltener. Gerade Inszenierungen sind es aber, die im anderen kleine Tode erzeugen.

An megan:
Vielen Dank fĂŒr den freundlichen Empfang! Ich gewöhne mich noch ein.
Es freut mich, dass dir das kleine Experiment gefÀllt.

Liebe GrĂŒĂŸe an euch alle,

stearinlys

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Gegenseitigkeit" gefÀllt mir sehr gut, der Aufbau, das Wortspiel, die Dialektik im Werk.
Gut ausgefeilt. Lass' es so, wie es ist.
Gruss, Stephan

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!