Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
308 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gehen
Eingestellt am 23. 08. 2006 16:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gehen


Am Straßenrand. Die Ampel schaltet von „GrĂŒn“ auf „Rot“ und wieder auf „GrĂŒn“.

Menschen hasten. Sie sieht sie nicht. Hört nicht, wie diese ĂŒber sie schimpfen. Weil sie im Weg steht. Ein Hindernis ist. Sie spĂŒrt nicht, wenn man sie leicht, hin und wieder auch grob, zur Seite drĂ€ngt.

Auf der anderen Straßenseite eine Bushaltestelle. Er kommt, der große Gelbe. Sie ist fasziniert.

Wieder schaltet die Ampel von „GrĂŒn“ auf „Rot“.
Auf ihrer Seite fahren keine Busse.
Der Autostrom wird spÀrlicher. Bald ist der Berufsverkehr vorbei.

Ihr Gehirn hat schon vor Minuten das Signal gegeben. Es kommt bei den Beinen einfach nicht an. Ganz sacht bewegt sie ihre Zehen. Geht doch, freut sie sich. Nur ein paar Schritte, das kann doch nicht so schwierig sein.

Die Ampel wieder „Rot“ und wieder „GrĂŒn“. Schon seit drei Farbwechseln kein Auto mehr.

Da, der Boden unter ihren FĂŒssen vibriert. Sie spĂŒrt die leichten Schwingungen am ganzen Körper. Das bedeutet: Ein großes Auto. Und dann kann sie es auch sehen. Sie hat sehr gute Augen.
Ein Lastzug. Vorn, im Fahrerhaus, ein Schild. „Mich fĂ€hrt Peter“, liest sie. Was fĂŒr ein Zufall: Er heißt auch Peter. Ein LĂ€cheln. FlĂŒchtig.

Auf der gegenĂŒberliegenden Straßenseite hat ihr Peter jetzt sein Zuhause. Sie schaut hinĂŒber. Es ist eine sehr gepflegte Anlage.

TrÀnen. Salzig.

Der Lastzug. Zwei Meter entfernt.

Ein Meter.

Sie geht. Zu Peter.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


inken
Guest
Registriert: Not Yet

Franka, irgendwie verstehe ich die Geschichte am Schluß nicht, ist sie eine Selbstmörderin? Und wer ist Peter?
Um was fĂŒr eine Anlage geht es, zu der sie will?

Liebe GrĂŒĂŸe Inken

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Peter ist ihr verstorbener Mann, und die Anlage ist der Firedhof. Richtig?

Bearbeiten/Löschen    


nachtlichter
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Franka,

Deine kurze Geschichte gefÀllt mir. Sie ist sehr traurig und doch hat sie etwas Tröstliches, weil die Protagonistin ihr Ziel erreicht. Der Aufbau ist spannend und logisch, auch wenn und gerade weil die ZusammenhÀnge zwischen den Zeilen stehen.

Liebe GrĂŒĂŸe

nachtlichter

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Richtig, liebe GabiSils. Danke!

Hallo Nachtlichter,

dieser Text liegt schon sehr lange. Ich hatte ihn bereits einmal eingestellt, ihn aber wieder gelöscht, weil er zu direkt war, der Leser schon am Anfang wusste, wie er enden wird.
Dann habe ich von Christa Wolf: "Kein Ort. Nirgends" gelesen, danach wusste ich, woran er noch "krĂ€nkelte". Ich habe gekĂŒrzt und versucht dem Leser mehr Raum zu geben. Bei dir scheint es mir gelungen.

Danke und LG Franka


Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mach’ grad ein SchreibpĂ€uschen und hab’ mir gedacht, lins mal durch die Lupe.
Whooa!!
Das nenne ich eine gelungene Miniatur! Kein Code zuviel und doch alles gesagt, um die Leserdenkmaschine mit den erforderlichen Inputs zu fĂŒttern.

EhrfĂŒrchtig langte er zum SchĂ€deldach, doch kein Hut zum Ziehen, ach!

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!