Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
302 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gehorsam
Eingestellt am 27. 08. 2008 21:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
erbsenrot
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gehorsam (eine wahre Geschichte)


„So, liebe Bergfreunde, wir sind da! Heute üben wir Spaltenbergung.“

Die kleine Gruppe, bestehend aus acht angehenden Hochtourenalpinisten, steckt ihre Eispickel in den festgetretenen Schnee auf dem Gletscher. Rosi, eine junge hübsche Frau, schaut dem Bergführer ins Gesicht und hört ihm aufmerksam zu. Das Bergsteigen ist ihre Passion. Es gibt ihr ein Gefühl von Freiheit. Eine Freiheit, die sie so nicht kennt, denn sie ist im Grunde ihres Wesens, eine brave angepasste Person. Schon die Eltern empfanden sie früher nur dann als ein liebes Kind, wenn Rosi tat, was sie sagten. Ohne Widerspruch und unnütze Fragerei, wie Papa immer meinte: „Tu einfach, was ich sage, dann ist das schon richtig!“ Und, wie gesagt, Rosi war ein braves Mädchen.

Der Gletscher glitzert in der hellen Mittagssonne und scheint geruhsam zu warten, was da wohl auf ihn zu kommen könnte. Furchendurchklüftet und höchst gefährlich, schweigt er. Seine Spalten sind zum Teil sehr tief, mit bläulichen Wänden aus blankem Eis. Schon mancher Alpinist hat sein Leben in so einer Falle verloren. Aus diesem Grund bietet der Alpenverein Kurse an, in denen man das richtige Verhalten und die Bergrettung im Hochgebirge lernen kann.
„Ich habe diese Spalte zum Üben ausgesucht. Sie ist nicht so tief und hat schöne glatte Wände.“
Sepp, der Bergführer, schaut in die Runde. Alle legen ihre schweren Rucksäcke ab und binden die Seile los.
„Eins müsst ihr euch merken: Ist jemand in eine Spalte gefallen, muss man schnell handeln und ihn raus holen – es ist nämlich verdammt kalt da unten!“
Gespannt schauen die Teilnehmer auf Sepp, der fortfährt: „Ich erkläre euch noch mal kurz, wie wir vorgehen. Jeder kommt mal dran – deshalb gut aufpassen: Wir bilden Dreiergruppen. Die erste und zweite Person bauen hier oben im Eis, vier Meter vom Rand weg, einen sicheren Standplatz. Zunächst bohren sie eine Eisschraube mit Karabiner in das Eis, um das Seil zu fixieren. Ihr wisst ja, wie das geht. Der Dritte bindet sich in das Ende vom Seil ein und wird, gut gesichert, in den Spalt herabgelassen. Wie die Rettung dann weiter geht, erzähle ich später.“
Sein Blick geht prüfend in die Runde: „Alles verstanden? Hat noch jemand Fragen?“
„Nein, alles klar! Du hast uns ja gestern Abend schon gut instruiert.“ murmelt die Gruppe.
„Gut! Dann verteile ich jetzt die Positionen für die erste Gruppe: Position eins für den Stand – Otmar du! Position zwei für den Stand – der Willi!
Und du, Rosi – springst in die Spalte.“

„O.k.“, nickt Rosi …

… und hops – war sie weg!







(c)Hilda Röder
__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda Röder

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!