Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
248 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Geile Nacktschnecke brutalst von feisten Lettern gelyncht!
Eingestellt am 22. 04. 2006 08:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sabiko
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2006

Werke: 11
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sabiko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Geile Nacktschnecke brutalst von feisten Lettern gelyncht!

Da habe ich eine geniale Geschichte geschrieben. So ein richtig tolles Ding ĂŒber die Schnecken in unserem Garten, die da unter dem Efeu hausen, wovon der Garten voll ist, ihre Eier ablegen, und unsere Nachbarn in den Wahnsinn treiben. Nur keine Sau will die lesen!

Kein Wunder, behauptet mein Mann, bei der Überschrift: „Gartenromanzen in Schneck“! Also, ich fand s witzig. Und war damit allein auf weiter Flur. Dabei hatte ich mich genau an das gehalten, was ich ĂŒber Überschriften wusste: Knapp, prĂ€gnant und ĂŒberschaubar sollen sie sein. Und auf den Text und dessen Genre Bezug nehmen. Aber trotz allem noch das Interesse des Publikums wecken.

Ich hĂ€tte natĂŒrlich noch die Möglichkeit, meine Überschrift durch einen Untertitel zu ergĂ€nzen, z.B. „Wie Schnecken Nachbarschaften entzweien“. Dann hĂ€tte ich in der ersten Überschrift den Witz und im Untertitel dessen ErklĂ€rung.

"Überschriften sind das A und O des Textes", behauptet mein Mann. "Kuck Dir die Bildzeitung an!"

Stimmt, da prangt einem in feisten Lettern schon beim BĂ€cker entgegen, wer mit wem und dann gegen wen und wie viel Blut dabei floss. Meistens fließt dann soviel Blut, dass mir schon vor dem FrĂŒhstĂŒck ganz ĂŒbel wird. Also: Vorbei kommt kaum einer. Vielleicht sollte ich mal auf deren Homepage gehen, und mir ankucken, wie das wirklich geht mit den Überschriften, schlĂ€gt mein Mann mir vor.

So brĂŒte ich eine halbe Stunde am Internet vor Überschriften: Die meisten Überschriften zĂ€hlen zwischen fĂŒnf und acht Worte. Und dann muss immer noch ein exorbitantes Adjektiv dazu, ein echter Superlativ! Da geht es scheinbar nie um „gut“ oder „gĂŒnstig“ oder „toll“ oder so. Die „BESTEN“! Jawohl! Das TEUERSTE! Schaut her! Das ist doch das GENIALSTE, was Sie lesen können? Finden Sie nicht auch? Und dann haben die Dinger in der Bild immer noch den Charakter einer persönlichen Ansprache. Da kommt meist noch ein ? oder ein ! dazu. Hey, wussten Sie schon dass? Alter Kumpel, Du! Und zu guter Letzt taucht immer noch irgendwo ein nacktes Etwas auf. Wie auf unserer Programmzeitschrift im Übrigen auch, selbst wenn das Etwas da nur halbnackt ist. Sex sales!

„Super sexy Gartenromanzen werden durch schleimigste Schnecken im allerhöchsten Maße gefĂ€hrdet!“

"Fass Dich kurz", sagt mein Mann. Na, der hat gut reden! Ich meine, wenn ich mich kurz fassen wollte, wĂŒrde ich nicht Geschichten schreiben. Und unsere Telefonrechnung wĂ€re auch deutlich billiger. Labern ist mein Leben!

BrĂŒt!

Ich schaue ratlos auf eines glitschigen Viecher, das an meinen Fenster vorbei in Richtung Efeu kriecht, auf zur nĂ€chsten Eiablage. „Geile Viecher“, denke ich mir, „immer nur auf Vermehrung aus.“ Hey, das war doch schon ganz gut: Geile Schnecke! Wenn das nicht der richtige AufhĂ€nger ist.

Du saudumme geile Schnecke, Du! Dich werde ich meinem Publikum schon noch verkaufen. Auch ohne KrĂ€uterbutter. Du mistiges Vieh, um dessentwillen sich die Nachbarschaft auf uns stĂŒrzt. Du bist schuld, wenn ... Ă€h, ja, wenn man uns lyncht. Ha, nicht wir werden gelyncht, sondern Du, Du schleimiges, geiles Vieh, Du! Gleich jetzt und sofort! Und zwar brutal, ach was, brutalst! Und vorher mach ich Dich nackig! Jawohl!

"Geile Nacktschnecke brutalst gelyncht!"

Wenn das nicht gut klingt. Nach meinen DafĂŒrhalten klingt das sehr gut! Und wenn es nur darum geht, meine Aggressionen ĂŒber diese Viecher abzubauen, die mir meinen schönen Efeu verleiden! Eine Kollegin von mir schneidet sie immer mit der Gartenschere durch. Recht hat sie! „TierquĂ€lerei“, schnauzt es aus verborgenen Winkeln meines Hirns. Ich klappe ein wenig in mich zusammen und verfalle in das Verhalten meines Sohns: „Der wars, der wars!“ Stimmt, ich wars nicht; die feisten Lettern der Bild, die waren`s. Jawohl, ich schwöre! Die haben mich erst auf die Idee gebracht.

„Geile Nacktschnecke brutalst von feisten Lettern gelyncht!“

„Was das noch mit meiner Geschichte zu tun hat?“ fragt mein Mann. Keine Ahnung. Aber ist doch egal. Der Titel, der wirkt auch ohne Story!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gorgonski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Feist

Schön locker geschrieben und durch die AbsĂ€tze wird man auch motiviert das Ganze noch ein zweites Mal zu ĂŒberfliegen, weil beim ersten Lesen durch die Dichte des Textes nicht alles haften bleibt.

Weiter so,

sagt Rocco
__________________
dEr Heftchenliterat und Poet aus dem Erzgebirge

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!