Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
162 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Geistefürze
Eingestellt am 06. 08. 2001 11:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dieses Gedicht hatte ich als mein erstes vor einigen Wochen in der "Schreibaufgabe" eingestellt. Leider wurde diese vor ein paar Tagen gelöscht. Weiß jemand warum? Erlaube mir daher, es hier unter SATIRE zu wiederholen. Viel Spaß!

VOM DENKPROZESS

Wenn wir also Unsinn schwätzen,
lässt sich schon in ein paar Sätzen
nett beschreiben woran’s liegt,
dass der Schweinehund obsiegt,
der als „Lurch“ im Stammhirn hockt,
wo er alles das verbockt,
was an schönstem Potential
tief im Großhirn-Areal
eingepfercht auf Abruf hofft.
Aber leider wie so oft
wird der menschliche Verstand
von der Festplatte verbannt.

Somit setzt sich unser Lurch
gnadenlos fast immer durch,
geht’s um Kommunikation.
Also jene Transaktion,
die wir eisern kontrollieren,
denn wir könnten ja verlieren
an Gesicht auf diesem Wege.

Daher kommt’s, das Imagepflege
respektive Nabelschau
Vorrang hat bei Mann und Frau.

Wenn wir also im Bestreben
uns zu äußern, Unsinn reden,
in entsprechender Manier,
spielt sich oben im Revier
unter Hirnes harter Schale
dieser Vorgang ab: Banale
wie auch hochkomplexe Daten
werden vorgemischt und warten

auf die nahenden Gefühle.
Beides geht dann in die Mühle;
dort wird - obschon eingeschränkt -
etwas Wissen beigemengt,
sowie reichlich Vorurteile.
Dieser Brei wird eine Weile
angereichert mit Neurosen
individuell in Dosen,
je nach Alter und Geschlecht.
Dann wird alles durchgerecht.
Hierauf folgen im Interesse
der Exzesse Gärprozesse,
die das Ganze schön durchgasen,
vorbereitend für die Phrasen.

Soll die Mischung wirklich lohnen,
fehlen jetzt noch Obsessionen,
Fanatismen, Aberglauben,
oder ein paar lock’re Schrauben,
schön garniert mit Platitüden
oder sonstigen perfiden
unheilschwangeren Klischeès,
aus dem untersten Gefäß.

Und so kommt’s, um’s abzukürzen,
fast überall zu Geistesfürzen!

Wer die Story nicht verdaut,
weil er von sich selber glaubt,
er sei frei von dieser Schmach,
denke mal ein bisschen nach;
falls er frei ist von Blockaden,
und vermeide weit’ren Schaden!

__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
fühl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!