Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
345 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Gekentert
Eingestellt am 04. 09. 2010 09:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gernot Jennerwein
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was kĂŒmmerte den blutjungen Matrosen, der mutterseelenallein und von jeglicher Zuversicht verlassen auf einer dicken Holzplanke inmitten des Pazifischen Ozeans trieb, das farbenprĂ€chtige Spektakel einiger Kumulus Wolken im Abendrot. Und wie lĂ€cherlich schien ihm der Gedanke dabei, dass vielleicht gerade in diesem Augenblick, tausende Kilometer von ihm entfernt, sein MĂ€dchen auf das Meer hinaus blickte und einen Kuss auf Reisen schickte. Ihn wohl behĂŒtet dachte, von einem KapitĂ€n, der zeit seines Lebens den Gefahren auf See verbissen entgegen getreten war, aber nun doch so leblos und endgĂŒltig, wie ein toter Fisch auf dem Grund des Meeres lag.
Niemals war ihm das eigene Leben wertvoller erschienen, Gott allmĂ€chtiger und die Sehnsucht nach einem Menschen grĂ¶ĂŸer, als in diesen Tagen zwischen den Wellen ohne Courage.
RegelmĂ€ĂŸig, mit kleineren Ruhepausen, stießen seine HĂ€nde in das Wasser hinab; in die ihm so fremde Welt, die lauwarm und seinem Leben in gewisser Weise freundlich gesonnen war, in diesen scheinbar erfrischenden Glanz. Bei alledem war er aber in trĂŒbster Laune, die immer noch trĂŒber wurde dadurch, dass seine geschwollene Zunge am Gaumen klebte, wie ein Klumpen heißer Kohle, welcher die letzte Hoffnung verbrannte, die noch in ihm vorhanden war.
Das Fieber kam in der zweiten Nacht, bei Sternenlicht und spiegelglattem Meer. Er begann zu frieren und sah ein Schiff, das oben am Himmel vor Anker lag, bald einen Engel, der ihn aus dem Wasser schöpfte, wie einen Kloß aus warmer BrĂŒhe. Ein Husten plagte ihn, er spuckte kleine Herzen, unaufhörlich, und die Delfine lachten.
Kaum noch merklich am Leben schwemmte ihn die Meeresströmung am dritten Tag an den Strand einer exotischen Insel. Im LĂ€rm der Brandung kam er zu sich. Wie ein Wurm kroch der JĂŒngling in den Schatten einer Kokospalme und zum ersten Mal in seinem Leben spĂŒrte er eine tiefe Dankbarkeit.
Gerettet, dachte er bei sich. Das Leid war fĂŒr immer ĂŒberstanden.
Ein wenig zu KrĂ€ften kommen, wollte der geschundene Mensch. Sich ein bisschen ausruhen und spĂ€ter auf den Weg machen, die nĂ€chste Ansiedlung aufsuchen, aber ein fĂŒrchterlicher Blitz riss ihm die Haut und das Fleisch von den Knochen.
Über dem Bikini-Atoll breitete sich in atemberaubender Schönheit der Atompilz aus.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karinina
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 32
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karinina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gekentert

lieber Gernot, vielleicht sieht es jemand anders, ich kann keinen dringenden Grund finden, warum den armen Wicht nun auch noch der Atompilz erwischt. Mir fehlt irgendwie der Ahaeffekt. WÀre die Insel von Kanibalen bevölkert, könnte ich das noch eher akzeptieren.
Aber: Du hast einen sehr guten schnörkellosen Stil, vielleicht ein wenig zu glatt, vielleicht sollte es ein klein bisschen stolpern, manchmal nur?
Ich grĂŒĂŸe Dich, Karinina

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo liebe Karinina

Das StĂŒck ist fĂŒr mich eine SprachĂŒbung, die Handlung ist nebensĂ€chlich, und es freut mich sogar *smile* wenn's nicht holpert stolpert.

beste GrĂŒĂŸe

Gernot

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Gernot,

schön, mal wieder was von dir zu lesen. Freue mich sehr, dass du wieder da bist (und hoffentlich bleibst!?)

Zum Text:


quote:
Was kĂŒmmerte den blutjungen Matrosen, der mutterseelenallein und von jeglicher Zuversicht verlassen auf einer dicken Holzplanke inmitten des Pazifischen Ozeans trieb, das farbenprĂ€chtige Spektakel einiger Kumulus Wolken im Abendrot.


Worte, auf die du im Text (m.M.n.) verzichten könntest: „blutjungen“, „mutterseelenallein“, „von jeglicher Zuversicht verlassen“, „das farbenprĂ€chtige Spektakel“.
Warum? ‚“Blutjung“ ist (denke ich) redundant, d.h. diese Info bringt den Text nicht weiter. „Mutterseelenallein“ ist er ohnehin auf seiner Holzplanke, d.h. ĂŒberflĂŒssiger Hinweis. Kumuluswolken sind weiß vor blauem Hintergrund, das alles im Abendrot. 3 Farben somit. Okay, hier wĂ€re „farbenprĂ€chtig“ reine Auslegungssache.
„Von jeglicher Zuversicht verlassen“ halte ich persönlich fĂŒr zu dick aufgetragen, weil er diese niemals aufgeben wird. Gerade deswegen klammert er sich ja an die Holzplanke, weil er hofft. Niemals lĂ€sst der freiwillig los, um zu ertrinken. „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“


quote:
Und wie lĂ€cherlich schien ihm der Gedanke dabei, dass vielleicht gerade in diesem Augenblick, tausende Kilometer von ihm entfernt, sein MĂ€dchen auf das Meer hinaus blickte und einen Kuss auf Reisen schickte. Ihn wohl behĂŒtet dachte, von einem KapitĂ€n, der zeit seines Lebens den Gefahren auf See verbissen entgegen getreten war, aber nun doch so leblos und endgĂŒltig, wie ein toter Fisch auf dem Grund des Meeres lag.

Diesen kompletten Abschnitt (und weitere) wĂŒrde ich streichen. Gern mehr Ideen bei Interesse.


Was passiert im Text? In scheinbar aussichtsloser Situation kann sich ein im Meer auf einer Holzplanke treibender Matrose auf eine idyllische Insel retten, nur um festzustellen, dass diese sich im Bikini-Atoll befindet.
An fĂŒr sich (m.M.n.) eine sehr gute Idee, aber ist die Umsetzung im Text (fĂŒr mich) zu gefĂŒhlslastig. Ich kann mir deinen Matrosen leider nicht vorstellen,wie er auf der Bohle treibt, ausgetrocknet, die Haut vom Salzwasser rissig, die Lippen gesprungen und die Bewegungen stoisch – bar jeder Logik und jeglichen gesunden Menschenverstandes rudert er dennoch Stunde um Stunde, um schlussendlich Rettung zu erlangen, Rettung in Form einer Insel (dessen Idylle m.M.n. völlig nebensĂ€chlich ist). Dann stirbt er auch schon ...


5 große "W" sollen eigentlich jede Geschichte sĂ€umen: Wer, Was, Wann, Wo, Wie.
Wer ist klar: Ein Matrose.
Was passiert? Er schwimmt im Wasser.
Wann? Hier bleibt nur das Fragezeichen. Atomversuche im Bikini-Atoll waren um 1940/50 aktuell. Derzeit ist das Gebiet Unesco-Welt-Kulturerbe. Ein zeitlicher Hinweis wÀre hier m.M.n. dringend erforderlich
Wo? Ist auch wieder klar
Wie? Auch diese Frage bleibt leider unbeantwortet.

Idee: Lass ihn am Ende nicht "erklĂ€rter Maßen" sterben, sondern umschreibe nur den Weg dahin. Ein Atompilz in der Ferne reicht (fĂŒr mich als Leser) völlig aus, genauso wie es tote Tiere am Strand tĂ€ten, auf die er womöglich stĂ¶ĂŸt etc. Ich brĂ€uchte das Bild von zerfetzter Haut und Knochen nicht ...

Nur Ideen, lieber Gernot.

LG, KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


Karinina
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 32
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karinina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gekentert

Hallo Kageb, ich hab noch vor langer Zeit gelernt, dass das W wie Wie vom Ästhetischen her keine Rolle spielen sollte. Aber das ist fĂŒr die Geschichte auch nicht relevant, vielmehr fehlt mir etwas, was mein Herz trifft. So, wie es jetzt ist, nehm ich den Atompilz einfach hin, ich sage einfach nur: Auch das noch. Ich möchte aber schreien vor Schmerz und sagen, oh Gott nein, nicht jetzt! Ich kann Gernot keinen Rat geben, aber vielleicht jemand von Euch?

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ihr Lieben

KaGeb, Kumpel, danke fĂŒr deine intensive Auseinandersetzung mit dem Text. Du sprichst sehr deutlich einige Punkte an und das machst du gut, denn es geht mir nahe und lĂ€sst mich nachdenklich werden.
Eigentlich hab ich mir nicht viel erwartet, auf der Lelu, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Vor allem auch durch Karinina, die mir ihre Bedenken mitteilte.

danke euch beiden

Gernot

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!