Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5468
Themen:   92972
Momentan online:
213 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Gelassenheit
Eingestellt am 07. 02. 2006 11:03


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Gelassenheit kann niemals
Paar schiefe Striche: Karikaturen,

auf der Grundlage von
schon fasst ein Beben alle Suren,

Unterlegenheit entstehen.
schon fliegen Steine, brennen Fahnen,

Der Satz fasst ein ganzes Weltbild,
ist der n├Ąchste Krieg zu ahnen.

eine Lebenseinstellung
Wir sch├╝tteln wie ge├Âlt die K├Âpfe

und alle Konsequenzen zusammen,
und sagen: Mittelalter, alte Z├Âpfe

will man
und fahren fort in unserm Tanz

gelassen werden.
der Arroganz.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,


eine sehr sch├Âne Idee...diese Form.

Die Frage ist...
ein paar schiefe Striche...ist es nicht eher eine Skizze, denn einer Karikatur?
Ok, ist Auslegungssache.

"Gelassenheit kann niemals auf der Grundlage von Unterlegenheit entstehen..."

Interessant.
Ich ├╝berlege, ob es nicht "├ťberlegenheit" hei├čen m├╝sste.(?)

Sicher auch wieder Auslegungssache? Aus welchem Blickwinkel man es sieht. Oder?
hm.

Der vierte "Satz" gef├Ąllt mir, weil er zweideutig ist.

("fasst" und "fast")

Meinem Empfinden nach...nicht "wie" sondern "Wir sch├╝tteln ge├Âlt die K├Âpfe".

Und..ist es wirklich die "Arroganz"? Ist das der richtige Ausdruck? *gr├╝bel*

Nur mal Gedanken dazu

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Liebe Stoffel,

ich sehe die Karikaturen als "schiefe Striche", weil sie eine einseitige Sicht vermitteln.

Gelassenheit kann (leider) nur auf der Grundlage von ├ťberlegenheit - oder mindestens Gleichheit - entstehen. Wer sich unterlegen f├╝hlt, ist nicht gelassen.

"Wir sch├╝tteln ge├Âlt die K├Âpfe" - ist ein guter Vorschlag, aber vielleicht zu weit weg von Alltagssprache.

Liebe Gr├╝├če

A.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi,

verstehe.
Wobei, was die ├ťberlegenheit angeht, in der man sich sicher als der Gelassenere gibt und sieht...
grade heute in meinem Fall nicht so ist.
Drum ist es interessant f├╝r mich.
Ich bin grad der Unterlegene, f├╝hle mich aber gelassen. Entgegen sicher meinem Gegen├╝ber.
Ulkig.

Aber ich wei├č, was Du meinst.*smile*

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!