Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
435 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Gelesen (gelöscht)
Eingestellt am 09. 12. 2003 22:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein völlig wild zusammengeschustertes Buch ist Das Energie-Riff von Hans Kneifel. Mit diesem Lücken-Füller ist die Hälfte des Perry-Rhodan Taschenbuchzyklus Odyssee Geschichte.
Nach dem spannenden und kurzweilig geschrieben Band 2 von Leo Lukas nun dieses Werk.

An den Haaren herbeigezogene Dramaturgie, Sex on the Beach, nette Monster, dusselige Gegner und das alles nur um zu erzählen, das es unter den Nodronen Rebellen gibt, die gegen das Empire kämpfen.
Klingt bekannt?

Ein übler Roman. Ich ärgere mich über diese Verschwendung.
Wird mich nicht wundern, wenn Heyne keinen dritten Taschenbuchzyklus mehr mit Perry produziert.
Na bei Heyne wundert mich sowieso nichts mehr.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Harry Potter und der Phönixorden

Ich konnte meiner Frau den fünften Harry Potter Band unterm Tannenbaum wegstibitzen.
Und alle meine Träume als Serien-Junkie wurden übertroffen!
Jeder spielt mit, hat eine Rolle, alle Themen werden zumindest erwähnt und dabei mit einer Lockerheit erzählt, die der spannungsgeladenen Handlungsverfolgung keine Steine in den Weg wirft.
Harry wird zunehmend unsympatischer, vielleicht will die Autorin mir als Leser den Abschied von ihm am Ende der Serie leichter machen.
Dafür vermisse ich Snape jetzt schon.

Was ist beachtenswert innerhalb der Serie?
Petunias Wissen um die Zauberwelt.
James Rolle an der Schule.
Hermines herausragende Fluchfähigkeiten
und natürlich die vielleicht gelungenste Darstellung der Zwillinge.

Ein leicht und flüssig zu lesendes Buch, endlich in einer vernünftigen Dicke, das mir schlaflose Nächte bescherte.
Cover und Aufmachung sind allerdings weiterhin grottig.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

hallo lap .....

bitte was ist das? ein interessantes selbstgespräch oder eher 'ne ernste sache? ... sorry, ich muss lachen, also ich lese im moment wieder mal "Franziska Linkerhand" von Brigitte Reimann und zeitgleich "Das Buch der Elfen und Feen" von den Bandinis ... ja, ich weiß, die sache mit den feen und elfen ... okay, war mir ein vergnügen in deinem tagebuch zu lesen *smile* ... aber deine unterhaltung mit dir selbst gefällt mir eigentlich ....
herzlich, Mara K.

...ach so, gute besserung

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Karl Edward Wagner: Sohn der Nacht

Hallo Ramona,

danke fürs Vorbeischauen! Was ist schon wirklich Ernst? Selbstgespräche helfen manchmal, Sinnloses hörbar zu machen.

Danke auch an Enza für ihre fundierte Kritiki, hoffe es besser zu machen!

Auf Empfehlung von Michael Schmidt besorgte ich mir also ein Kane-Buch von Karl Edward Wagner.
Da über ebay grad nicht die chronologisch früheren Geschichten erreichbar waren, wurde es Der Sohn der Nacht, ein dünnes Buch mit drei Erzählungen über Kane, dem Mann mit den Mörderaugen.
Während mir Kurzgeschichten im SF-Bereich geläufiger sind, kommen mir Fantasy Kurzgeschichten gar nicht unter die Augen, meist eher das Gegenteil, Endlosserien.

Daher etwas ungewohnt für mich.

Die erste Erzählung: Ein Spiegelbild für den Winter meiner Seele, sieht Kane in eine Werwolfsgeschichte verstrickt, die eine gesamte Burgbesatzung verschlingt. Kane, einsamer noch als der einsamste Wolf, überlebt als Einziger.
Bis zur Mitte scheint die Handlung gewöhnlich, doch mit dem Tod selbst der liebenden Frau, in kühlen Tönen erzählt, wird die Geschichte ungewöhnlich und melancholisch. Kane ist Held, dem man aber nie zu nahe kommt, sein Sieg, das Überleben, stand nie in Frage, fast langweilt ihn das Ganze.

Mit dieser Story im Herzen ging ich zu: Lynortis Vergeltung.
Die zerstörte Stadt Lynortis birgt die Kriegskrüppel zweier Armeen, die in ihrem letzten Kampf gegen den einstmaliger Zerstörer der Stadt einen endgültigen Frieden suchen. Kane geht wieder als Sieger hervor, doch diesmal mit dem Mädchen, das zynischer Weise keine Liebe für ihn empfindet, ja der er nicht mal sonderlich etwas abgewinnen kann.
Kane wird hier allerdings in einer großen Weise beschrieben. Der Mörder bringt den Frieden nach Lynortis, einst als Verräter den Krieg beendend und nun als Zieher des letzten Schlussstriches. Ähnlich dem verfluchten Kampf der Griechen um Troja und mit den Mitteln des Vietnamkrieges lodert hier die Frage nach dem Gewicht eines Lebens auf. Der Frieden kostet Leben, wer glaubt, der Krieg würde mehr kosten?
Eine faszinierende Erzählung.

Im Stil einer Schauermär kommt: Sing noch einmal von Valdese.
Die geschichtenerzählenden Gäste einer Taverne werden von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt und bestraft. Kane ist hier Beobachter und Werkzeug der Vollstreckung, wieder in kalter Unnahberkeit beschrieben. Eine gruselige Geschichte, kurz aber atmosphärisch dicht.

Eine lesenswete Saga, ich bin gleich wieder zu ebay rein, den Rest zu erstehen.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf,

ich habe es mal auf die Empfehlungsliste gesetzt, da ich die Idee der Leseberichte für eine gute halte.

Bis bald,
Michael

P.S. : Ach ja, hier die Lupeninterpretation von Lord Stark
Hier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!