Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
148 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gemessen mit dem Größten
Eingestellt am 01. 02. 2002 15:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Helmut D.
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 81
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Helmut D. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gemessen mit dem Größten



Gemessen mit dem Größten


Liebe Leut', ihr glaubt es kaum,
heute hatt' ich einen Traum.

Es kam ein ganzer Trupp Soldaten,
die mich mitzukommen baten.

Da ich allein und sie im Rudel,
sprach ich: "Ja. Doch ohne Hudel!"

Sie brachten mich zu einer Waage,
bei einem König, ohne Frage.

Es war ein riesengroßer Kasten,
mit zwei Schalen, für die Lasten.

Der König sprach: "Jetzt wiegen wir!
Wer schwerer ist, bekommt ein Bier!"

So nahm der Vorgang seinen Lauf:
Wir stiegen auf die Waage rauf.

Da diese nicht im Gleichgewicht,
sah gleich man das Ergebnis nicht.

So schwebten auf wir und auch nieder.
Rauf und runter, immer wieder.

Dann kamen sachte wir zur Ruh'
ganz knapp ging nun die Sache zu!

Die Breite eines Haares nur,
entschied für ihn. Kreutzratzipur!

Das war 'ne bitterböse Stunde,
als ich hören mußt', die Kunde!

Gewogen und zu leicht befunden,
so was hinterläßt schon Wunden.

Ich zahlte ihm, na klar, das Bier
er soff g'rad, wie ein Trampeltier!

Und sang ein Lied in einer Tour:
"Du bist zu leicht, zu mickrig nur!"

Doch Leute, glaubt mir, wie es ist:
Ich hätt' gesiegt, hätt' er gepißt!



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!