Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
82 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Genießen
Eingestellt am 25. 05. 2003 01:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dichterwicht
Hobbydichter
Registriert: May 2003

Werke: 10
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Genießen


Leichte Sonnenstrahlen seichten zu mir hin
Da, wo nur ich bin
Der Wind mich beruhigend umsorgt
Die Wärme kitzelt mein Gesicht
Einfach die Zeit vom Alltag geborgt
Die Unendlichkeit drängt sich dicht an dicht
Die Füße weich im Sand spielend
Hinausschauend auf das rauschende Blau
Munter zu mir auslaufend
Der Abend temporiert sich lau
Entspannende Klänge betören mein Gehör
Sie gleiten sanft in meine Gedanken
Versuchen sich frei als Souffleur
Ausgeglichenheit harmoniert zu tanken
Die Düne lässt mich freundlich ruhn
So bin ich doch hier
Zum nichts tun

__________________
Wie oft kann ein Herz brechen?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mako
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Dichterwicht,

komme mit Deinem Gedicht nicht so recht klar.

Zum einen sind es die halbherzig? verwendeten Reime. Du wechselst zwischen Reimen hin und her, mit Bruch in den Zeilen 7 und 9.

Zum anderen finde ich das Gedicht überfrachtet. Es liegt eventuell daran, dass Du versuchst, recht viele originelle Sichtweisen/Ausdrücke zu verwenden, die insgesamt aber das Gefühl des Geniessens verwässern. Auch einige der Ausdrücke passen für mich nicht so recht (ist meine ganz subjektive Sichtweise):

Sonnenstrahlen seichten...
Wind umsorgt...
Abend temporiert (temperiert war gemeint?)
Ausgeglichenheit harmoniert zu tanken

Klingt alles weit hergeholt.

Im Gegensatz dazu gefallen mir die Zeilen 4,5,7,15 mit ihren einfachen Aussagen, die mir tatsächlich ein Gefühl des Ausspannens geben.

Da ich wenig Erfahrungen mit Reimen habe, versuche ich nun nicht, an Deinem Gedicht herumzubasteln. Insgesamt könnte das Gedicht etwas kürzer und mit einfacheren Phrasen gewinnen.

Habe mich mal an einer solchen möglichen Variante versucht, ist aber nicht ausgereift:

sonnenstrahlen blinzeln
und träge liege ich
im lauen wind
an meinen füßen
wärme
im weichen sand
wellen schwappen
an land
in mein gehör
und treibe fort
genieße
geschenkte zeit
nichts zu tun

Was ich damit sagen wollte: Bei mir kommt dieses Gefühl des Geniessens nicht so recht rüber, das mag von anderen Lesern anders gesehen werden. Vielleicht ist es aber auch Anregung für Dich, selber etwas zu ändern...

...oder auch alles so zu lassen

Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

Gruss
Mako

Bearbeiten/Löschen    


Dichterwicht
Hobbydichter
Registriert: May 2003

Werke: 10
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke für deine Kritik. Es freut mich, dass du dich mit meinem Werk doch sehr intensiv auseinander gesetzt hast.
Ich finde gerade die reime eine harmonie in ein Gedicht bringen. ich werde mein Gedicht sicherlich noch mit anderen Personen besprechen bevor ich es ändern werde.
Deine verbesserte Form gefällt mir aber dennoch sehr!
Nur meine From würd ich gerne lassen.

Werd mir dennoch deinen Vorschlag durch den Kopf gehen lassen und ne nacht darüberschlafen. Also herzlichen dank, dass du dich mit meinem Gedicht so sehr beschäftigst hast!

Gruß an dich!
__________________
Wie oft kann ein Herz brechen?

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!