Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
416 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
George B. Überarbeitete Fassung
Eingestellt am 03. 04. 2003 18:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An George Bush: Anklage



Oder: wenn Cowboys als selbsternannte Kreuzritter
mit Waffen, die sie nicht beherrschen,
ins Morgenland einfallen

(Geschrieben während des zweiten Golfkrieges 2003)



Die Hausfrau sitzt im hübschen Haus.
Sieht an TV die Bilder aus Bagdad.
Ein Hospital im Chaos.
Ein Vater,
von Schmerz zerrissen,
brüllt seine Klage,
wilden Aufschrei
hinaus in die Welt.

Man nimmt ihm den toten Sohn weg,
das, was übrig geblieben ist von dem Kleinen,
die blutgetränkte Masse im Leinensack,
die vor Minuten noch ein liebliches Kind war.

Es spielte vor der Tür,
naiv,
wie die meisten Leute in Bagdad gewesen sind
zu Anfang des Krieges .
Man hatte ihnen gesagt,
es würden nur die Paläste
und unterirdischen Bunkeranlagen
der verfluchten Elite
unter Feuer genommen.
Eine P r ä z i s i o n s b o m b e traf aber den Knaben
und vierzig weitere unschuldige Menschen.
Für Saddam war sie bestimmt und hatte
sich wohl verirrt, wie die meisten
der hochgelobten, c h i r u r g i s c h e n W a f f e n ,
auf die sie in Great America
so stolz sind.

Sieh, o Welt, den irakischen Vater,
wie er vor Pein verrückt wird
am zerfetzten Leichnam des Sohnes.
Höre, o Welt,
hör ihn brüllen und wüten!
Ein Mann wie ein Baum,
ein Mensch voller Urkraft,
jetzt tödlich im Herzen getroffen,
am Boden zerstört.

*

Die Hexe rast durchs Hexenhaus.
Ja, Hexe ist sie nun,
harmlose Hausfrau nicht mehr.
Seit die USA das Bomben und Morden begann,
hat heilloser Zorn sie verwandelt.

"Sei verdammt, verflucht, Bush",
(In ihren eigenen vier Wänden
darf sie das brüllen)

Auch wenn die meisten Friedensmarschierer
sich der L o g i s t i k - d e s - K r i e g e s
langsam zu beugen beginnen,
den Aggressoren wenn schon nicht verzeihen,
so doch Erklärungen suchen

aber vor allem resignieren
und müd sind,


sie findet sich n i c h t ab.
Sie h a s s t
den selbsternannten Erlöser
und seine gutmenschenhaft - tuenden Söldner.
Dieser Mann zerstört mit überlegenen Waffen
Lebensgrundlage und wunderbare Kultur
eines Volkes,
das für niemand Gefahr ist.
So etwas nennt er heroischen Kampf.
Nennt es Notwendigkeit.
Lüge, wie alles, was aus seinem Mund kommt.

Mit Gott auf den Lippen
bringt er Chaos, Verzweiflung
über schuldlose Menschen.
Ein Irrer!

Er und seine Konsorten
Richten weltweit Millionen Seelen zu Grunde.
Die an Vernunft und Gerechtigkeit glaubten,
sie müssen jetzt sehen,
wie im Namen des Guten
tierisch stumpfe Gewalt siegt.

Verbittert sind nicht nur die Menschen
des Islam
nein, aufs Schwerste getroffen
ist die gesamte, denkende Jugend
aller Nationen.

Vielleicht ist umkleistert
von Weltrettungs-Faselei,
von Gottesgefolgschafts-und

Freiheitsgelaber
Bush - Pudels Kern
am Ende nur eines:
d a s B ö s e

*

The President.

Vielleicht ist ja er
das schlimme Gift für die Welt,
er und seine Regierung,
nicht die anderen!
Einen ‚Unfriedens-Stifter‘ wird man ihn nennen
unter den Völkern,
denn, wo sein Fuß hintritt,
da wächst bald kein Gras mehr.
Doch werden sprießen
aus den zerbombten Städten,
aus misshandelten Seelen

tausendfach
die Blüten der Rache.


Beim Anblick immer neuer, blutiger Bilder
aus Bagdad
rast die Hausfrau durch die Hütte,
eine Hexe mit verwundetem Herzen.
Sie hasst Bush und seine ganze Bagage.
Was sonst bleibt einer Machtlosen übrig?
S i e - h a s s t - i h n
sie tut es gewaltig.
Ruft: "Sei verflucht."


Ach, wie gut wäre es,
wenn der Hexenzauber auch wirkte!


*



Ich musste den Text schreiben, nachdem ich die Bilder dieses verzweifelten Vaters am Fernsehen sah. Einen solchen menschlichen Zusammenbruch hatte ich bisher noch nie erlebt. Sie haben den Auszug in den Nachrichten später auch nicht mehr gebracht und ich fürchte, dass nicht viele Leute diese Szene gesehen haben.


*


Copyright Irmgard Schöndorf Welch, April 2003



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


caruso
Guest
Registriert: Not Yet

ja

Gefällt mir obwohl es sehr düster wirkt, LG caruso

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Leid

Liebe inken,

sehr gut kann ich Dir nachfühlen, daß Du diesen Text schreiben mußtest, besonders, wenn Du solche Bilder noch nie gesehen hattest. Auch ich bin der Ansicht, daß der größte Schaden der Jugend in der ganzen Welt zugefügt wird. Wie sollen sie Vorstellungen von Recht und Unrecht entwickeln können, wenn sie erleben müssen, daß schlicht und einfach der Stärkste Recht hat?
Aber Du hast ja diesen Text auch hier eingestellt, weil Du Dir eine Rückmeldung über seine "Literarische Qualität" wünschst. Nach meinen Erfahrungen kann man in Momenten der Betroffenheit die Dinge noch nicht so kraftvoll künstlerisch gestalten. Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du diesen Text nach längerer Zeit noch einmal bearbeitest und die Aussagen jeweils verdichtest, einfach, weil ich weiß, daß Du so etwas ausgezeichnet kannst, wenn ich dabei nur an Dein "Niemandskind" z.B. denke.

Ich hoffe, daß dieses Statement hilfreich für Dich sein kann.
Ganz liebe Grüße
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Moonfox
Guest
Registriert: Not Yet

Verbitterung

Hallo Inu,

ich möchte mich deinem Hexenzauber anschließen, obwohl ich als Mann schlecht hexen kann.
Ich mag es, wie du offen deine Betroffenheit zeigst und teile deine Verzweiflung.
Es ist jetzt kaum möglich, noch an andere Dinge zu denken als an die, welche aus deinem Text heraus schreien.
Ich schreie mit dir gegen die schreiende Ungerechtigkeit.
Vielleicht geschehen doch noch Wunder auf dieser Erde und alles wird am Ende doch noch ganz anders kommen, als es jetzt fast jeder zu wissen glaubt.

Liebe Grüße

Moonfox

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
inu

ich bin`s langsam müde. schön, daß du dich im jugendlichen
zorne noch ereifern kannst. deine gefühle sind nachvollziehbar. aber auf unsere gefühle sollten wir
uns nicht alleine verlassen. sie können reaktionen
heraufbeschwören, die von den mißständen, die man
richtigerweise anklagt, kaum noch zu unterscheiden
wären. das ist das problem dieser weltmacht: heiligt
der zweck die mittel? oder entheiligen die mittel
den zweck? wie es kästner schon formulierte.
für die toten kommt jede anklage und jedes mitgefühl
zu spät. die präsidenten leben. sie reden über strategien
und über die mächte des guten und bösen. sie rufen
kreuzzüge und intifadas aus. die einen kämpfen für die
freiheit, die anderen fürs paradies ...

ich danke vielmals.
ich habe die schnauze voll!

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lieber Caruso.
Schön, dass Dir mein Gedicht gefällt. Traurig ist der Text, aber dafür kann ich nix. Nein, es ist keine lustige Geschichte geworden.
Nein, Scherz beiseite...ich weiß, was Du ausdrücken willst und danke Dir sehr dafür.

....

Hallo Vera Lena

quote:
Nach meinen Erfahrungen kann man in Momenten der Betroffenheit die Dinge noch nicht so kraftvoll künstlerisch gestalten. Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du diesen Text nach längerer Zeit noch einmal bearbeitest und die Aussagen jeweils verdichtest, einfach, weil ich weiß, daß Du so etwas ausgezeichnet kannst, wenn ich dabei nur an Dein "Niemandskind" z.B. denke.

Aus irgend einem Grund hast Du mich mit Inken verwechselt, Vera. Aber obwohl ich nicht ihr Talent habe und nie ein Inken-Gedicht fertigbringen werde, werde ich Deine Anregung beherzigen und mir meinen Text in ein paar Monaten wieder vornehmen. Dann wird aber kaum mehr jemand von diesem Krieg reden und das Gedicht wird ohnehin keine Bedeutung mehr haben.

Meine Verachtung für die Amerikaner, ihre feige, unmenschliche Kriegsführung mit apocalyptischen Superwaffen, denen auch der Tapferste nicht gewachsen ist, wird aber bleiben.

Danke, liebe Vera Lena, dass Du das mit dem Schaden, der in den Seelen der Jugend entstanden ist, genau so siehst wie ich.
....
Moonfox

Meine Verzweiflung, mein Ekel, mein Abscheu gegen Bush, gegen die Berichterstattung der manipulierten Medien und die ganze Verlogenheit dieser Kriegsführung ist riesengroß. Und mir schwant Furchtbares. Die Welt ist von Anfang bis Ende verar... worden, nichts hat gestimmt mit den so weit reichenden Raketen, die Saddam angeblich noch hatte. Und wo sind die bis zu den Zähnen bewaffneten, so unsagbar gefährlichen Republikanischen Garden? Wo bleiben die Giftgas-Angriffe, die Saddam angeblich für den Kampf um Bagdad geplant hatte?. Das allerschlimmste hörte ich heute Morgen. Irgend so ein Pantagon-Typ sagte, die Video-Bänder von Hussein seien wahrscheinlich alles Konserven gewesen. Was ist, wenn die Amis das die ganze Zeit über gewusst haben?, wenn er schon beim ersten Bombardement umkam? Und alle Zerstörungen, alle Bombardierungen der Zivilbevölkerung, all das schreckliche Leid wären somit absolut nicht nötig gewesen. Der Irrsinn ist ja, dass der ganze ‚Krieg‘ nicht nötig war!

Ich danke Dir sehr für Deinen Kommentar und Dein Mitgefühl, Moonfox. Trauern wir gemeinsam.
........

Lieber Ralph

Ich kann jeden Deiner Gedanken verstehen... und nachvollziehen... Aber nein, nein, nein, ich will mich von dieser Rationalität nicht leiten lassen...Ich bin einfacher gestrickt... hier sieht man doch das Unrecht, sieht auf welcher Seite das Unrecht ist und ich klage an...Ich schrienb diesen Text eigentlich für m i c h , sonst wäre ich an meiner Wut, meinem Hass, meiner Unfähigkeit, einen himmelschreienden Irrsinn wie diese Kriegsführung einfach wegzustecken, bzw. philosophisch zu verarbeiten( was ich sowieso nicht kann) nämlich krepiert.

Lieber Ralph, Du hast ein heißes Herz und erlebst alles intensiv. Du hast auch viel mitdiskutiert in Anti-Kriegs-Threads, (oder wie man das nennt). Du bist aber auch klug, siehst keinen Sinn mehr in Diskussionen und Auflehnen. Weil die Welt scheinbar so ist wie sie ist und wie sie war und immer bleiben wird.. Du hast die Schnauze voll. Ich glaube, wir haben alle die Schnauze voll. Aber viele sind auch voll mit ohnmächtigem Hass und Zorn. Das wollte ich artikulieren in meinem Text, lieber Ralph. Nicht, dass das jetzt wirklich etwas Konstruktives brächte...


Nochmal vielen Dank Euch allen für Eure Kommentare

Liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!