Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
475 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Geschlechterkrampf
Eingestellt am 12. 08. 2003 22:26


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Geschlechterkrampf


Schon als Kind hatte ich Mitleid mit Schwachen und vom Schicksal benachteiligten Menschen. Vielleicht war das der Grund, dass ich so viel lieber mit Jungen spielte als mit Mädchen, zu denen ja auch ich gehörte. Vielleicht war es auch meine kindliche Naivität, die mich stets an das Gute in Jedem glauben lies. Oder ich war einfach noch nicht lebenserfahren genug, um die Schwachstellen des anderen Geschlechtes wirklich zu begreifen.
Das √§nderte sich schnell mit der Pubert√§t. Die Natur sorgte ja nun daf√ľr, dass ich mich n√§her mit ihnen auseinander setzen musste. Und sehr schnell merkte ich, in welch engen Grenzen sie lebten. Schon alleine, was die sch√∂nste Sache der Welt betraf.
Wenn die Hormone meinen Verstand benebelten, und meinen Körper in seiner Lust autonom werden ließen, dann war ich bereit, sie zu lieben.
In meinen Tr√§umen h√∂rte ich mit den verschiedensten Angeh√∂rigen des m√§nnlichen Geschlechtes sehns√ľchtige Musik bei romantischen Sonnenunterg√§ngen, w√§hrend unsere K√∂rper sich gegenseitig z√§rtlich erforschten. In Wahrheit h√∂rten wir Heavy Metall in einem klapprigen VW K√§fer, und ein kurzes Betatschen war alles, was dem eigentlichen Akt voraus ging.
Lange Zeit glaubte ich, einfach nicht den Richtigen gefunden zu haben, und suchte optimistisch weiter. Aber Jahre vergingen, und schließlich fand ich mich mit der Tatsache ab. Männer waren eben so.
Selbstkritisch, wie ich bin, gab ich die Schuld daf√ľr meinem eigenen Geschlecht, den M√ľttern. Irgendetwas musste bei der Erziehung falsch gelaufen sein. Wie sonst konnte ein normal gesunder Mensch sich an der PS Zahl seines Autos messen, oder an der L√§nge seines Schwanzes oder, wenn er √§lter war, an den MB seiner Festplatte?
Wie freute ich mich, als das Schicksal mir die Chance gab, alles besser zu machen. Ich wurde Mutter von nicht einem, sondern gleich zwei Jungen auf einmal. Fast f√ľhlte ich mich zu dieser besonderen Aufgabe berufen, durch meinen unersch√ľtterlichen Glauben in das andere Geschlecht.
Zwei ganz besondere M√§nner w√ľrden sie eines Tages werden, diese s√ľ√üen, weichen Zwillinge auf meinem Arm. Davon war ich √ľberzeugt, unterschieden sie sich doch √§u√üerlich durch nichts als nur ihr Geschlechtsteil von ihrer √§lteren Schwester. Z√§rtlichkeit, Romantik, Einf√ľhlungsverm√∂gen und dergleichen mehr wollte ich ihnen mitgeben, auf ihren Lebensweg.
Und wenn andere sie herablassend als Weichei, Warmduscher oder Frauenversteher titulierten, dann w√ľrden sie wissend l√§cheln. Nur der Neid konnte aus solchen M√ľndern sprechen.
Meine Tochter schenkte ihnen Barbiepuppen, und ich strich ihr Zimmer rosa. Unvorstellbar erschien mir der Gedanke, dass eines Tages Bartstoppeln ihre zarte Haut durchdringen w√ľrden.
Doch schon fr√ľh beschlich mich eine erste Ahnung. Die Jungs konnten noch nicht richtig laufen, da begannen sie bereits miteinander zu k√§mpfen. Als sie sprechen lernten, verlangten sie Spielzeugautos, mit denen sie dann die w√ľstesten Verkehrsunf√§lle produzierten. Die geschenkten Barbiepuppen wurden zu b√∂sen Monstern, die es zu besiegen galt. Alle Einf√§lle kamen ihnen von ganz alleine, niemand hatte ihnen das vorgemacht.
Als sie eines Tages ein Wettpinkeln gegen ihre rosa Tapete veranstalteten, gab ich es auf. Ich strich die Wände hellblau, kaufte Mengen von Spielzeugautos, Wasserpistolen und sogar Plastikschwerter.
Seither betrachte ich M√§nner mit sehr viel mehr Verst√§ndnis. Sie k√∂nnen nichts daf√ľr. Auch ihre M√ľtter sind unschuldig. Es liegt an den Genen.
Irgendein winzig kleiner Fehler mit großer Wirkung muss auf dem Y- Chromosom haften.

Vielleicht kann man ihn eines Tages beheben. Wie sch√∂n w√ľrde dann die Welt sein?

Und f√ľr alle, die sich jetzt fragen, warum ich ein so ernstes Thema in diesem Forum eingestellt habe: Nun, wie der Volksmund sagt, Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
Was bleibt Frau auch anderes √ľbrig?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Geschlechterkrampf

Ich habe es mit Freuden gelesen, wirklich sehr humorvoll geschrieben, bitte mach weiter so Strumpfkuh! Das ist dein Ding. Du hast es drauf!

Bearbeiten/Löschen    


strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Anemone,
ganz herzlichen Dank f√ľr dein gro√ües Lob.
LG
Doro

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Doro,

du hast den Alkohol vergessen, da messen sich Männer ebenfalls dran. Ansonsten sehe ich es auch als perfekt an.

Sehr schön!

Michael

Bearbeiten/Löschen    


strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Michael,
ups, was f√ľr ein Kompliment. Tausend Dank. Mit dem Alkohol, das ist ein guter Einwand. Wahrscheinlich hab ich ihn deswegen vergessen, weil ich selbst hin und wieder mit meiner Trinkfestigkeit prahle.
Ja, und besonders freut mich, dass dir als Mann mein Text gefallen hat.
LG
Doro

Bearbeiten/Löschen    


Lili_Drachenfrau
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Doro,
auch wenn ich noch ein Neuling in der Leselupe bin
wollte ich dir sagen : Dein Text hat mir sehr gut gefallen.
Erinnerte er mich doch sehr an meine eigenen Erfahrungen
mit meinem heranwachsenden Sohn.
Ok, das Wettpinkeln an der Tapete hat er ausgelassen
vielleicht nur weil unsere Wandfarbe nicht rosa war *GG
Liebe Gr√ľ√üe Meli

Bearbeiten/Löschen    


strumpfkuh
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strumpfkuh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Meli,
ich dank dir sehr f√ľr dein Lob. Es freut mich, egal wie lange du in der Lupe bist.
Alles Gute f√ľr dich und deinen Sohn
LG
Doro

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!