Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93014
Momentan online:
339 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Geschwindigkeit
Eingestellt am 19. 01. 2018 10:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
brndmtzk
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2016

Werke: 8
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um brndmtzk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kurze Vorabbemerkung: Nachfolgende Geschichte habe ich zusammen mit einer anderen vor einigen Jahren fĂŒr einen Wettbewerb einer Uhrenfirma geschrieben. Vorgabe waren die Themen PrĂ€zision und Geschwindigkeit. Vor Kurzem habe ich sie wieder entdeckt. Leicht ĂŒberarbeitet möchte ich sie hier vorstellen.

Geschwindigkeit

Schwer atmend stehe ich am WartehÀuschen. Es war heute nicht mein Tag. Sonst bin ich schneller. Aber verpasst haben ich den Zug noch nie. Obwohl, heute war es knapp.
Am Ende des Bahnsteigs stehen zwei mit Fotoapparaten behĂ€ngte Asiaten. Sie sahen mich etwas verwundert an als ich auf den Bahnsteig stĂŒrmte. Doch als sich der Zug nĂ€hert wenden sie sich von mir ab und bringen ihre Kameras in Position.
Zischend und mit kreischenden Bremsen rollt die alte Dampflok an mir vorbei. Der letzte Wagen kommt direkt vor mir zum stehen. Es sind nur wenige PlĂ€tze belegt. Urlauber, Wanderer. Kaum jemand anderes fĂ€hrt mit diesem Zug. Ich bin eine der wenigen Ausnahmen. Doch ich bleibe draußen, auf der hinteren Plattform. Der Blick zurĂŒck gehört zum Ritual, mit dem ich die Woche hinter mir lasse.
Mit einem kurzen, gellenden Pfiff des ZugfĂŒhrers geht es weiter. Der Zug rumpelt ĂŒber die Weiche am Viadukt und gewinnt an Fahrt. Die Wagen schaukeln auf dem schmalen Gleis hin und her. Ich muss mich festhalten.
Der Weg, den ich vor wenigen Minuten noch gelaufen bin, gleitet an mir vorbei, mal rechts, mal links. Ich könnte ihn mit geschlossenen Augen beschreiben. Mein Blick bleibt trotzdem aufmerksam.
Ein Sonnenstrahl drĂ€ngt sich durch eine LĂŒcke zwischen den BĂ€umen. Er reißt einen Kilometerstein aus dem DĂ€mmerlicht. Eine spontane Eingebung ĂŒberkommt mich, ich drĂŒcke die Start-Taste meiner Uhr. Dann zĂ€hle ich die weißen Steinquader mit den schwarzen Ziffern. FĂŒnf fĂŒr einen Kilometer. So ist das bei der Eisenbahn. Noch ein Druck, der Zeiger stoppt. Eine Skale außen an der Uhr soll die Geschwindigkeit zeigen. 130 Stundenkilometer? Schmunzelnd stelle ich den Zeiger auf Null. Hat der Zeiger das Ziffernblatt zwei mal umrundet? Oder sogar drei mal?
Die alte Lok und meine Uhr, sie harmonieren wohl nicht so recht miteinander. Obwohl sie ihre Wurzeln in der selben Epoche haben. Ich werde trotzdem ankommen, nur das zÀhlt.
Und die Geschwindigkeit? Egal!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wipfel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 57
Kommentare: 710
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi brndmtzk, gereist ist dein Prot mit einer schnaufenden Kleinbahn? Dein Vortext erklĂ€rt das Anliegen, doch irgendwie klingt alles zu bemĂŒht. An den Haaren herbeigezogen wĂ€re zu arg. Der Fahrplan und die Uhr haben mehr Gemeinsamkeiten - und ein auf freier Strecke aus-/einsteigender Gast wĂ€re soetwas wie ein Kontrapunkt...

GrĂŒĂŸe von wipfel

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!