Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
357 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Gesellschaft
Eingestellt am 05. 09. 2002 13:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Janek S.
???
Registriert: Sep 2002

Werke: 11
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mein Sessel seiner Macht


Der Stuhl sagt leise, setzte dich nicht auf mich!
Denn deine Last erdrückt mich.
Doch ich, ich setzte mich bequemlich hinein.

Nun sehe ich nach oben und da steht er.
Sagt ein Wort, wie Feuer so heiß und stechend scharf.
Es zwingt mich, mich grober, unbequemer und schwerer in den Stuhl zu drücken.
Aufstehen kann ich nicht, denn sonst würde sein Wort mich erschlagen.

Zur Klärung des Falles:

Er, dass ist das Geld, und die, die es besitzen.
Ich, ich bin Politik und Industrie;
Und der Stuhl?
Ja, der Stuhl ist das Volk.

Doch kann ein Stuhl auch brechen, wenn ihm die Last zu groß.
Dann kommen Nägel zum Vorschein, welche sich in meine Füße bohren.
Ich kann also nicht mehr stehen und falle.
Doch er bleibt davon unberührt.
Vielleicht kann ich ihn noch ein Stück mit hinab ziehen.
Doch fallen, wird er nie.

__________________
Wer keinen Mut zum träumen hat, hat keine Kraft zum Kämpfen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!