Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92993
Momentan online:
118 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Gesichter der Unterwelt
Eingestellt am 27. 09. 2007 12:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Gesichter der Unterwelt

Zusammen mit meinem Puddingteilchen, von dem ich genĂŒsslich abbeiße, begebe ich mich zur U-Bahn. Ich steige die Treppen hinab und blicke versonnen kauend vor mich hin.
Einige Stufen vor mir hockt sich unvermittelt eine Frau hin und ehe ich mich versehe, schaut mir ihr blankes Hinterteil entgegen. Sekundenbruchteile spÀter plÀtschert es auf die Treppe.

Geschockt und angewidert bleibe ich stehen, drehe dann um und beschließe, den anderen Abgang zu nehmen.
Das Puddingteilchen verschwindet angebissen wieder in der PapiertĂŒte. Der Appetit ist mir gehörig vergangen. Wie kann man nur? Mich drĂŒckt ja selbst oft genug die Blase an den unmöglichsten Orten, aber wer wird denn bitte so weit gehen, sich als erwachsener Mensch auf eine viel begangene Treppe zu hocken und es einfach laufen zu lassen?

Am Bahnsteig angekommen, kommt auch gleich meine Bahn. Ich steige ein und finde sofort einen Platz.
Noch wÀhrend ich mich bequem hinsetze und mein Buch aus der Tasche ziehe, sehe ich sie.
In GroßstĂ€dten ist man sicherlich bunte Gestalten gewöhnt, dennoch bekomme ich bei ihrem Anblick einen gewissen Schock.
Die Frau unbestimmbaren Alters ist nicht dĂŒnn, sie ist dĂŒrr, klapperdĂŒrr. Ihr extravagantes Outfit im Stricklook, bestehend aus bunten Leggings und einer schlabberigen grellbunten Jacke unterstreicht ihre Unfigur. Das dĂŒnne Gesichtchen ist von tiefen Furchen durchzogen, die Augenbrauen ĂŒber den blassblauen leeren Augen gerupft und mit hellbraunem Stift dĂŒnn nachgemalt. Von der TĂŒr aus durchkĂ€mmt sie den Wagen. Mit rauchiger MĂ€nnerstimme, die in erstaunlichem Gegensatz zu ihrer zarten Erscheinung steht, sagt sie: „Nicht erschrecken!“

Ein guter Hinweis, der leider seinen Zweck verfehlt. Eine Bemerkung, die einen fast zum Lachen reizen wĂŒrde, wenn es sich trotz aller FarbenfĂŒlle nicht um eine solch traurige Gestalt handelte.
„Ick wollt nur ma janz höflich fragen, ob jemand vielleicht nen Cent hĂ€tte, damit ick mir heute Abend noch ne kleene Mahlzeit kofen kann. FĂŒr nen Euro schließ ick euch in mein Nachtjebet ein. Danke!“
Der Plastikbecher in ihrer dĂŒrren Hand mit den nikotingelben Fingern enthĂ€lt wenige Cent-MĂŒnzen, die klimpernd ihren Appell unterstĂŒtzen.
Sie bewegt sich zĂŒgig von einer TĂŒr zur nĂ€chsten, bloß nicht aufdringlich sein! Soweit ich es mitkriege bekommt sie nichts zugesteckt.

WĂ€hrend sie an der nĂ€chsten Haltestelle aussteigt und ich mir noch Gedanken darĂŒber mache, wie sie wohl in diese Lage geraten ist und was es fĂŒr ein GefĂŒhl sein muss, so bettelnd durch die Gegend zu ziehen, erfordert eine weitere Szene meine Aufmerksamkeit.

Eine Frau, die offensichtlich einer ethnischen Minderheit angehört, zu der man seit einiger Zeit nicht mehr Zigeuner sagen darf, der aber ein NormalbĂŒrger nicht ansehen kann, ob es sich um eine Angehörige vom Stamme der Sinti oder der Roma handelt, steigt mit einem schlafenden Baby im Arm ein. Ein weiteres, vielleicht vierjĂ€hriges MĂ€dchen mit dunklen Locken und großen braunen Augen, hĂ€lt sich an ihrem Rock fest. Die Mutter, deren schwarze Haare mit einem Kopftuch bedeckt sind, drĂŒckt das in TĂŒcher gehĂŒllte Baby dicht an ihren voluminösen Körper.
Dabei weint sie laut und eindringlich: „Oh, was soll tun? Kind krank. Nix versichert, kein Geld, Kind muss leiden. Bitte helfen!“

Eine alte Dame zĂŒckt spontan ihr Portemonnaie, die Augen kaum von dem Baby mit den schwarzen Locken wendend, das so friedlich aussieht und so krank sein soll.
WĂ€hrend sie der Mutter ein paar MĂŒnzen reicht, die rasch in deren Rock verschwinden, beobachte ich misstrauisch das andere Kind. Es hĂ€lt sich weiter an der Mutter fest, die sich nun bei der alten Dame bedankt. Der Dank der Frau ist so ĂŒberschwĂ€nglich wie ihr Jammern eindringlich. Fast unmittelbar geht der Dank dann auch wieder in Klagen ĂŒber.

Ich komme mir kurzfristig etwas schlecht vor, stelle ich mir doch gerade vor, wie die Sinti-Roma-Mutter an einer der nÀchsten Haltestellen aussteigt und ihr gesammeltes Geld einem der mÀnnlichen, feinstens gekleideten Familienmitglieder aushÀndigt, der es mit dem familieneigenen Mercedes SLK in Sicherheit bringt.
Sollten meine Vorurteile doch etwas ĂŒberzogen sein? Na immerhin weiß ich, dass das Sozialamt im Notfall auf Antrag auch Krankenhilfe gewĂ€hrt. Daher halte ich meine Geldbörse verschlossen, wĂ€hrend die Frau mit dem Baby stets die gleichen Worte wiederholend an mir vorbei durchs Abteil geht. Das kleine MĂ€dchen sieht schĂŒchtern zu mir auf und ich lĂ€chle es an. Ist bestimmt kein Zuckerschlecken so zu leben.

Ich versuche, mich auf das Buch zu konzentrieren, das aufgeschlagen auf meinem Schoß liegt. Nachdem das Gezeter an der nĂ€chsten Haltestelle vorbei ist, schaffe ich es, zwei Seiten zu lesen. Gerade wird es spannend. Der Protagonist in meinem Krimi dringt im Dunkeln unbefugter Weise in ein BĂŒro ein. Irgendwo knarren Dielen. Der Detektiv hĂ€lt die Luft an. Ein Windhauch zieht durch das offene Fenster, der Vorhang bewegt sich leise. Mazotti lauscht angestrengt auf irgendwelche verrĂ€terischen Töne. Er kann nichts vernehmen und bewegt sich vorsichtig auf den großen Schreibtisch zu. Dann öffnet er die obere Schublade.
Plötzlich tippt mir jemand auf die Schulter.
Ich zucke heftig zusammen. Mit vor Schreck weit geöffneten Augen reiße ich den Kopf herum.

Vor mir steht ein Ă€lterer Obdachloser mit einer Obdachlosenzeitung in der Hand. Die will er mir verkaufen. Als er mein verstörtes Gesicht sieht, grinst er ein ziemlich zahnloses, aber gutmĂŒtiges Grinsen, entschuldigt sich und meint: „Schon gut, schon gut.“
Dann schlendert er weiter.
Eine Weile sehe ich ihm noch hinterher, mich sammelnd. Was mag noch kommen? Ich sitze erst seit fĂŒnf Stationen in der Bahn und habe schon einiges erlebt.

Langsam wende ich mich wieder meinem Krimi zu.
Hin und her gerissen zwischen einer gewissen Betroffenheit darĂŒber, dass so viele Leute hier es scheinbar fĂŒr nötig halten, Betteln zu gehen und dem BedĂŒrfnis, endlich in Ruhe gelassen zu werden, damit ich mein Buch weiterlesen kann, sehe ich kurz aus dem Fenster.
Ein völlig sinnloses Unterfangen, berĂŒcksichtigt man die Tatsache, dass ich in der U-Bahn sitze und demnach in völlige Finsternis blicke. Oder?

Plötzlich hĂ€lt die Bahn an. Keine Haltestation in Sicht. Keine ErklĂ€rung ĂŒber Lautsprecher. Nichts.
Da! Ist nicht gerade etwas an meinem Fenster vorbeigehuscht? Oder jemand? Was kann das gewesen sein? Hier mitten im Nichts.
Mein Banknachbar murmelt vor sich hin: „Diese verdammten Vagabunden! Sind bestimmt wieder zu nah an die Gleise gekommen.“
„Vagabunden?“, frage ich den Ă€lteren Mann, der bereitwillig Auskunft gibt:
„Ja, sie hausen schon seit bestimmt fĂŒnfzehn Jahren hier im U-Bahnnetz. Haben sich hĂ€uslich eingerichtet in den Nebentunneln und BelĂŒftungsschĂ€chten. Sind selbst ernannte KĂŒnstler, die sich aus SolidaritĂ€t zu den Obdachlosen hier niedergelassen haben. Musste sie selbst oft genug von den Gleisen wegholen, als ich noch im Dienst war.“
„Aha. Da habe ich ja noch nie was von gehört. Hoch interessant.“
„Klar, wird totgeschwiegen, damit die Kunden nicht ausbleiben. Haben Angst, dass dann keiner mehr U-Bahn fahren will, wenn es publik wird.“
„Irgendwie nachvollziehbar, aber hat es denn schon mal ZwischenfĂ€lle gegeben, bei denen FahrgĂ€ste in Gefahr geraten sind wegen diesen Leuten?“
Mein Sitznachbar schĂŒttelt den Kopf. „Nicht, dass ich wĂŒsste.“
Beruhigt lehne ich mich im Sitz zurĂŒck, das Buch wieder aufgeklappt. Kaum habe ich zwei SĂ€tze gelesen, geht der Motor der Bahn aus. Dem folgt eine Durchsage:
„Verehrte FahrgĂ€ste. Wegen eines Motorschadens der Bahn vor uns mĂŒssen wir hier warten. In KĂŒrze wird die andere Bahn abgeschleppt werden. Bitte bewahren Sie Ruhe. Gleich geht es weiter.“
‚Endlich Zeit, meinen Krimi weiter zu lesen’, denke ich und vertiefe mich wieder in die LektĂŒre.
„Mama, mir ist schlecht.“
Die dĂŒnne Stimme hinter mir hat einen bedrohlichen Klang. Ich lehne mich etwas nach vorn und sehe mich dann vorsichtig um. Ein etwa fĂŒnfjĂ€hriges MĂ€dchen mit bedenklich grĂŒnlichem Teint hĂ€lt die Hand vor den Mund und stiert in angstvoller Ahnung vor sich hin. Die Mutter sieht nicht weniger angstvoll aus und versucht, das Kind zu beruhigen. „Tief einatmen, du musst ganz tief einatmen.“
Ich stelle mir vor, den Geruch der U-Bahn ganz tief einzuatmen und mir ist mit einem Mal selbst speiĂŒbel. Panisch sucht die Mutter nach irgendetwas, das sie ihrem Kind vorhalten kann. Schnell ziehe ich ein neu gekauftes Paar Schuhe im Karton aus der sie umgebenden PlastiktĂŒte und reiche letztere hinter mich. Gerade noch rechtzeitig.

Ich weiß nicht, ob ich mir die Ohren oder den Mund zuhalten soll und bete, dass es mich nicht auch noch ĂŒberkommt. Ein sĂ€uerlicher Geruch, irgendwie vermischt mit dem von GummibĂ€rchen dringt zu mir herĂŒber und ich halte es nicht mehr aus.

Schnell stehe ich auf und gehe ein StĂŒck weiter nach vorne. Die Bahn ist nicht ganz voll und ich finde erfreulicher Weise noch einen Platz, an dem es relativ neutral riecht. Kinder sind auch keine in der NĂ€he. In der Hoffnung, einer Wiederholung dieses Spektakels zu entkommen, lasse ich mich seufzend in den Sitz plumpsen.

Erneut greife ich nach meinem Buch. Ob es mir denn wohl noch gelingt, wenigstens dieses Kapitel zu Ende zu lesen?
Mein Blick fĂ€llt am Buch vorbei auf die RĂŒcklehne des Sitzes vor mir. Da hat jemand etwas geschrieben. Eine ganze Menge sogar.

Celine, wenn du das hier liest, bin ich schon weit weg. Hinter mir liegt alles, was mich erdrĂŒckt hat. Celine, du musst verstehen, ich konnte nicht hier bleiben. Alles hĂ€tte mich zu sehr eingeengt. Freiheit, um jeden Preis. Etwas, das du nicht verstehen kannst, ich weiß. Darum gibt es auch keinen Abschied, kein letztes Wort. Du, weißt, dass etwas von mir immer bei dir sein wird.

Wow. Das klang ja nach einer handfesten Tragödie. Ob diese Person einfach nur weggegangen war? Oder sich vielleicht irgendwie das Leben genommen hatte? Was hatte dieser letzte Satz zu bedeuten? Etwas von ihm (oder ihr?) wĂŒrde immer bei Celine sein. War das philosophisch gemeint? Oder ernsthaft? Ob Celine ein Kind von diesem Mann (war es ein Mann?) erwartete?
UnwillkĂŒrlich sehe ich mich in der Bahn um. Ist irgendwo eine junge Frau zu sehen, an die diese tragischen Worte gerichtet sein könnten? Eine Celine, die vielleicht um jemanden trauert, der sich einfach nicht mehr gemeldet hatte und nicht aufzufinden ist? Dort hinten steht eine Frau mittleren Alters. Sie ist vielleicht Anfang dreißig, trĂ€gt Jeans und ein Sweatshirt. Sie sieht traurig vor sich hin. Ob sie Celine ist? Ich kann sie ja schlecht fragen oder ihr diesen Text zeigen.
Wie kommt jemand ĂŒberhaupt dazu, solch eine Botschaft ausgerechnet in der U-Bahn zu verewigen? An einem Ort, von dem man nicht weiß, ob die betreffende Person ihn je findet, vor allem bevor die Botschaft dem Putztrupp der Verkehrsbetriebe zum Opfer gefallen ist, was doch frĂŒher oder spĂ€ter der Fall sein wĂŒrde.

Jetzt fĂ€hrt die Bahn wieder an, es geht weiter. Eine wahrhaft denkwĂŒrdige U-Bahnfahrt ist das.

Gerade als ich mich wieder meinem Buch widmen will, fĂ€llt mein Blick auf einen Mann in Jeans und dunkelblauer Jacke, der mir den RĂŒcken zudreht. Er steht nur ein paar PlĂ€tze weiter und streckt die Hand in Richtung der alten Dame aus, die bereits vorhin der Mutter mit Kind etwas Geld zugesteckt hatte. Langsam aber sicher packt mich die Wut.
Der Mann dreht sich um und ich sehe gerade noch, wie die alte Dame ihre Geldbörse wieder einpackt.
Zielstrebig kommt der Mann nun auf mich zu. Ich lege mir schon SĂ€tze zurecht wie:
„Nein danke, ich brauche nichts.“ oder „Tut mir Leid, ich habe kein Kleingeld und das Große brauch’ ich selbst.“
Gerade bin ich gedanklich bei dem aggressiveren „Haben Sie es wirklich nötig, Leute anzubetteln? Es gibt doch Sozialhilfe!“ angelangt, da steht er vor mir.

Selbstbewusst grinsend streckt er mir seine Rechte entgegen. Noch bevor ich begreife, was er darin hĂ€lt, sagt er: „Guten Tag! Ihren Fahrausweis, bitte.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!