Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gestatten, Elvis...................
Eingestellt am 10. 05. 2011 14:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
meinlilahut
Hobbydichter
Registriert: May 2011

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um meinlilahut eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gestatten, ELVIS ÔÇŽ

Gestatten, ELVIS. Mein Name ist Elvis und ich bin Ullas ganz
pers├Ânlicher Schweinehund. Ich bin immer zur Stelle, wenn sie
mich am allerwenigsten gebrauchen kann. Sorry, doch das ist
eben mein Job. Ich denke, ich bin sehr wichtig, denn mein
Auftrag lautet: verwirren, verunsichern, Unruhe stiften, ver├Ąrgern,
beunruhigen, emp├Âren, Missmut sch├╝ren, streitlustig
sein, Zwietracht s├Ąen, unter Druck setzen. Sicher w├╝rden mir
noch ganz viele wundervolle Eigenschaften einfallen und die
Liste k├Ânnte bis ganz nach unten gehen. Doch ich will an dieser
Stelle mal bescheiden sein und nicht ganz so angeben. Es
ist absolut notwendig, dass es mich gibt, denn ich stelle meine
Herrin immer wieder auf die Probe. Bleibt sie standhaft oder
kippt sie um? In fr├╝heren Jahren war es f├╝r mich ein Leichtes,
sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ich habe mir wirklich
oft ins F├Ąustchen gelacht, wenn ich sah, wie sie mit einer
Entscheidung gerungen hat. Das war ein echtes Freudenfest
f├╝r mich und ganz ehrlich ... hihihi ÔÇŽ ich habe fast immer
gewonnen.
Denn von Vernunft war bei ihr oft keine Rede, selbst schuld.
Sie hat sich immer schwer damit getan, etwas mit Ruhe und
Gelassenheit zu entscheiden, sondern immer aus der Hektik
und inneren Unruhe. Damit ist sie dann st├Ąndig so wundervoll
auf die Schnauze gefallen. Ja, so ist es, wenn der
Schweinehund das SAGEN hat und die Vernunft einget├╝tet
wird. Ich konnte sie immer so sch├Ân aufs Glatteis f├╝hren, sie
hat dann ein paar Pirouetten gedreht und schwups eine
Bauchlandung hingelegt. Das waren Freudenfeste f├╝r mein
pers├Ânliches Ego und ich war fast immer der Sieger in diesem
Spiel. Ich konnte sie so wunderbar von ihren Vorhaben

abbringen, habe ihr immer wieder eingefl├╝stert, wie anstrengend
es doch ist, schon am Morgen zum Walken zu gehen. Was
habe ich mir alles einfallen lassen: Es ist zu kalt, zu hei├č, ich
bin noch m├╝de, heute Abend geht es bestimmt besser, ich
habe so viel zu tun, auf der Couch ist es so gem├╝tlich, ich sollte
die Wohnung putzen (doch auch da kam ich zum Einsatz).
Gewonnen, sie bleibt zu Hause, daf├╝r ├Ąrgert sie sich dann den
ganzen Tag und schimpft in Gedanken mit sich herum.
Sch├╝ttelt dauernd den Kopf und ist sauer auf sich selbst. Pech
gehabt, junge Dame, du hast dich entschieden.
Doch in den letzten Monaten mache ich mir richtig Sorgen. Sie
denkt viel zu viel nach, sp├╝rt in sich hinein und entscheidet
dann. Spinnt sie jetzt v├Âllig? Was soll das? Ich komme kaum
noch zum Zug, so sehr ich mich auch anstrenge. Was ich mir
alles einfallen lassen muss, um sie von ihrem geplanten
Vorhaben abzubringen, ist echt der Hammer. Die steckt sich
glatt die Finger in die Ohren oder ignoriert mich v├Âllig. Sie
spricht laut mit mir und verlangt, dass ich die Schnauze halte.
Was soll das? So kann sie nicht mit mir umgehen, ich brauche
Beachtung und will geh├Ârt werden. Was soll ich bei einer Frau,
die wei├č, was sie will? Und das auch noch ohne Wenn und
Aber durchzieht? Was soll ich bei einer Frau, die gnadenlos das
tut, was sie sich vorgenommen hat. Hey, bin ich jetzt ├╝berfl├╝ssig?
Nein, ich bleibe und werde auf die schwachen Momente warten.
Auf Zeiten, in denen ich sie packen kann, da n├Ąmlich, wo
sie noch schwach und z├Âgerlich ist. Sie ist auch \"nur eine Frau\"
und ich habe Zeit. Irgendwann knickt sie ein, kippt um, wird
wieder so, wie sie einmal war: leicht zu beeinflussen, wankelm├╝tig,
un├╝berlegt, schlecht gelaunt, verwirrt und voller

Zweifel ÔÇŽ wetten? Dann bin ich da, wieder zur Stelle, lecke
meine Pfote und mache ihr so richtig sch├Ân Schwierigkeiten,
dann kriegt sie alles zur├╝ck. BASTA!!

Ulla Seifert

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Ulla,

herzlich willkommen in der Leselupe!!!

Zu deinem "Einstands"-Text:
Niedlich. Nicht mehr und nicht weniger. Eine klassische Pointe fehlt (mir), was bekanntlich Geschmackssache ist.
Aber du k├Ânntest m.M.n. mehr aus der Idee machen. Warum l├Ąsst sich die Prot. pl├Âtzlich nicht mehr von ihrem eigenen Ego manipulieren. Ein neuer Lover oder was anderes?
Ist "ER" der beste Kumpel von ihrem "Noch"-Mann? Die beide manipuliert haben und pl├Âtzlich in die R├Âhre schauen?

Viele viele M├Âglichkeiten g├Ąbe es f├╝r einen literarischen Spass =)

LG, Karsten

P.S.: Warum Elvis? Ist der Name wichtig f├╝r den weiteren Handlungsstrang?

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!