Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
315 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Gestern traf ich Luzifer auf dem Klo
Eingestellt am 07. 08. 2010 04:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gestern traf ich Luzifer auf dem Klo

Nachmittag. Bullenhitze. Ich will zu einer Apotheke gehen. Mein Kopf droht zu zerspringen. Ich brauche ein paar Tabletten. Da sehe ich Adalbert, er studiert Theologie und will Priester werden. Er wäre ein ganz angenehmer Typ, wenn er nicht jedes Gespräch auf Gott umlenken würde. Manchmal denke ich, dass er nicht ganz normal ist. Wahrscheinlich bezweifelt er auch meinen Geisteszustand. Ich versuche unerkannt zu entkommen, aber er kommt schon auf mich zu.

„Grüß Gott, lieber Paul, wie geht es dir? Du siehst nicht so gut aus.“
„Kein Wunder nach gestern.“
„Was ist denn geschehen?“
„Bin in der Nacht versackt mit ein paar Kumpeln.“
„Das kommt bei dir wohl öfter vor!“ Vorwurfsvoll schaut er mich an. „Du solltest ein solideres Leben führen. Gerade gestern haben wir im Seminar über sinnvolles Leben gesprochen.“
„Was heißt hier „sinnvolles“ Leben?“, frage ich und weiß im gleichen Moment, dass ich jetzt nicht so schnell wegkommen werde.
„Du solltest wissen, dass man sein Leben immer ändern kann, denk doch mal an Paulus.“
„Paulus? Das war doch der, den fast ein Blitz getroffen hat, mit dem Gott dann persönlich gesprochen hat, der dann ein guter Christ wurde.“
„Genau der! Er hatte eine Vision.“
„Stell dir vor, mir ist gestern in der Nacht etwas Ähnliches passiert.“
„Was, hattest du etwa auch eine Vision? Komm, rede nicht so einen Quatsch, das glaube ich dir nicht!“
„Wieso, du glaubst doch auch anderen Menschen, dass sie Gott gesehen und gehört haben!“
„Das ist ja wohl etwas anderes! Aber erzähl mal.“
„Na ja, ich ging gestern in der Nacht in der Wohnung umher, irgendetwas war mir nicht bekommen. Wahrscheinlich die fetten Würste, die Edgar immer in seiner Kneipe serviert. In meinem Bauch rumorte es gewaltig. Als ich auf der Klosettschüssel saß, entleerte ich mich gleichzeitig nach vorne und nach hinten. Als ich dann die Spülung betätigte, wurde das ganze Klo von einem Blitz erhellt. Zunächst konnte ich nichts sehen, so geblendet war ich. Ein gewaltiger Gestank entwickelte sich. Plötzlich stand einer vor mir, ein kleiner Kobold in einem langen schwarzen Mantel. Ziemlich mitgenommen sah er aus, der Mantel. Der Typ hob beide Arme hoch, aus seinem roten Gesicht ragte eine gewaltige Nase heraus. Ich fragte ihn, was in Teufelsnamen er hier in meinem Klo zu suchen habe. Er lächelte freundlich.
„Ich bin Luzifer und will deine Seele abholen.“
„Habe ich so was?“
„Deine Seele wird in aller Ewigkeit schmoren.“
„Warum das denn?“
„ Du hast es verdient!“
Als ich ihn anbrüllte, er solle jetzt endlich diesen ganzen Blödsinn lassen und verschwinden, griff er an meinen Hals und nahm da irgendwas weg. Er rief noch: „Jetzt habe ich sie für alle Ewigkeit!“ Dann wurde er immer kleiner. Ich konnte ihn gerade noch mit einer Hand packen und festhalten, riss ein Stück Klopapier von der Rolle, wickelte ihn schnell ein, schmiss ihn ins Klo und drückte die Spülung.“

„Oh Gott, du Einfältiger, Satan lässt sich nicht so leicht vernichten!“
„Als ich den Deckel anhob, sah ich nichts mehr von ihm.“
„Und was denkst du jetzt, was wirst du machen?“
„Was machen?“
„Du hast den Teufel gesehen, er hat deine Seele mitgenommen, und du hast ihn im Klo weggespült. Da musst du dir doch Gedanken machen.“
„Mensch..., ich glaube nicht an so etwas, ich war besoffen!“





__________________
>Die Kritiker nehmen eine Kartoffel, schneiden sie zurecht, bis sie die Form einer Birne haben, dann beißen sie hinein und sagen: „Schmeckt gar nicht wie Birne.“< (Max Frisch)

Version vom 07. 08. 2010 04:04

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!